Abo
  • Services:

Wartung und Ladestopp rechtzeitig vorhersehen

Der japanische Automobilzulieferer Toyota Boshoku zeigt seinen Moox und Continental ein Fahrzeug seines Beteiligungsunternehmens Easy Mile. Beeindruckend ist, was Bosch auf seinem Stand präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main

Der People Mover ist vorerst nur eine Studie und wird so nicht gebaut. "Wir entwickeln ein Paket aus Hardware, Software und Mobilitätsdiensten für die Shuttle-Mobilität der Zukunft", sagt Markus Heyn, Geschäftsführer bei Bosch. Zur Hardware-Seite gehört die Sensorik sowie eine E-Achse, die Antrieb, Wechselrichter und Leistungselektronik vereint. Zu den Services gehört eine App, mit der Fahrgäste das Shuttle bestellen und Fahrten bezahlen. Das Smartphone öffnet berührungslos das gebuchte Fahrzeug. Im People Mover hat der Fahrgast WLAN-Verbindung und kann die Fenster als Touchscreen nutzen. Eine Gruppe kann das Fahrzeug für ein gemeinsames Meeting nutzen. Ein Concierge Service mit Verbindung zu einem Callcenter hilft bei Problemen, Reservierungen oder Informationen in der jeweiligen Stadt.

Vorausschauendes System

Da der People Mover ohne Fahrer unterwegs ist, erkennt ein Kamerasystem sowohl liegen gelassene Gegenstände als auch Verunreinigungen. Der Flottenmanager wird darüber informiert. Eine vorausschauende Diagnose erkennt nicht nur notwendige Wartungsarbeiten, sondern berechnet auf Basis von Wetter- und Stauvorhersagen, Energieverbrauch von Heizung und Klimaanlage sowie den gebuchten Fahrten, wann ein Ladestopp notwendig ist. "Für den Fahrgast wäre es unangenehm, wenn er sein geplantes Ziel nur mit einer Fahrtunterbrechung erreicht", sagt Bosch-Sprecherin Annett Fischer bei einer Führung über den Messestand.

  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Bosch IOT-Shuttle (Foto: Bosch)
  • Continental (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Toyota Boshoku (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • Velodyne Ollie (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
  • e.Go People Mover (Foto: Dirk Kunde)
Bosch IOT-Shuttle (Foto: Dirk Kunde)

Unternehmen wie Bosch, ZF Friedrichshafen und Continental kennt man bislang vor allem als Zulieferer der Autoindustrie. Beim Übergang zur Elektromobilität entfallen etliche Bauteile. Mit den People Movers bauen sich die Zulieferer ein eigenes Geschäftsfeld auf, ohne ihren bisherigen Kunden Konkurrenz zu machen. Das Beispiel Bosch zeigt aber auch, es bleibt nicht nur bei der Hardware. Das Unternehmen betreibt in Berlin beispielsweise den Elektroroller-Sharingdienst Coup in Eigenregie.

Der e.Go Mover ist ein schönes Beispiel der Zusammenarbeit eines etablierten Zulieferers mit einem Startup. ZF Friedrichshafen liefert die Sensorik und das Aachener Startup e.Go baut den Mover. Zunächst kommt in diesem Jahr mit dem e.Go Life ein elektrischer Kleinwagen auf den Markt. Doch eine erste Testversion vom People Mover soll noch in diesem Jahr seine Fahrt aufnehmen. Allerdings sitzt dann noch ein Fahrer am Steuer.

Schrittweise und mit entsprechenden Genehmigungen der jeweiligen Behörden will e.Go die Stufen bis zur vollständigen Autonomie erklimmen. Die Volkswagen-Tochter Moia erweitert ihren Fahrdienst derzeit auf den Hamburger Innenstadtbereich. Noch sitzt in dem Elektrobus ein Fahrer am Steuer. Aber das Ziel ist klar: Eines Tages wird auch Moia auf autonome People Mover setzen.

 People Mover: Rollende Kisten ohne Fahrer
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 19€ für Prime-Mitglieder
  3. (u. a. HP 27xq WQHD-Monitor mit 144 Hz für 285€ + Versand - Bestpreis!)
  4. 288€

AutonomesFahren 14. Jan 2019 / Themenstart

Ein interessanter Artikel! Ich beschäftige mich in meiner Masterarbeit mit dem Thema, wie...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Datenschutz: Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen
Datenschutz
"Nie da gewesene Kontrollmacht für staatliche Stellen"

Zur G20-Fahndung nutzt Hamburgs Polizei eine Software, die Gesichter von Hunderttausenden speichert. Schluss damit, sagt der Datenschutzbeauftragte - und wird ignoriert.
Ein Interview von Oliver Hollenstein

  1. Brexit-Abstimmung IT-Wirtschaft warnt vor Datenchaos in Europa
  2. Österreich Post handelt mit politischen Einstellungen
  3. Digitalisierung Bär stößt Debatte um Datenschutz im Gesundheitswesen an

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

    •  /