Pentax K-S1: Spiegelreflexkamera mit Lichtorgel

Die Pentax K-S1 ist eine DSLR für Einsteiger, die mit einem kompakten Kunststoffgehäuse nicht weiter auffallen würde, wenn nicht am Griffstück mehrere grüne LEDs in einer Reihe leuchten würden und der Auslöser illuminiert wäre. Zum Glück lässt sich diese Beleuchtung abschalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Pentax K-S1
Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)

Die beleuchtete Pentax K-S1 stellt ein Novum dar: Bislang waren beleuchtete Knöpfe an Spiegelreflexkameras eher verpönt, wenn man vom Autofokus-Hilfslicht einmal absieht, das auch schon unangenehm blinken kann. Bei der Pentax K-S1 leuchten auch noch die LEDs, die den Handgriff zieren, und der Auslöser ist ebenfalls illuminiert.

Stellenmarkt
  1. IT Manager (m/w/d)
    softgarden e-recruiting gmbh, Berlin
  2. Softwareentwickler (w/m/d) C# / .NET Technische Informatik
    Gesellschaft für Gerätebau mbH, Dortmund
Detailsuche

Die Lichter am Auslöser sollen signalisieren, ob die Kamera gerade für Fotos oder Videos genutzt wird. Dann leuchten sie entweder grün oder rot auf. Die Griffbeleuchtung gibt Auskunft über die Menge der erkannten Gesichter, was wohl eine Information an die Personen ist, die gerade fotografiert werden.

Die Pentax K-S1 ist mit einem CMOS-Sensor im APS-C-Format mit 20,12 Megapixeln ausgerüstet, der auf bis zu ISO 51200 kommen soll. Ihm fehlt der Tiefpassfilter. Dieser wird durch den beweglichen Sensor ersetzt, der durch leichte Vibrationen eine Tiefpassfilter-Simulation ermöglicht. Diese mikroskopischen Schwingungen erzeugen die notwendige Unschärfe.

  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)
Pentax K-S1 (Bild: Ricoh)

Elf Sensoren, davon neun Kreuzsensoren, sorgen für die Entfernungsmessung und bilden die Basis für die automatische Fokussierung. Je nach Anforderung können eine 5-Feld- oder 11-Feld-Messung, eine Einzelpunktmessung oder eine manuelle Fokusfeldwahl genutzt werden. Wer will, kann auch ein festgelegtes Motiv automatisch im Fokus behalten.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    20.-24.06.2022, virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Verschlussgeschwindigkeit reicht bis 1/6.000 Sekunde. Wer will, kann 5,4 Bilder pro Sekunde aufnehmen.

Das 3 Zoll (7,62 cm) große LCD auf der Rückseite erreicht 920.000 Bildpunkte. Der optische Sucher der Kamera deckt dabei 100 Prozent des Sichtfeldes ab. Die Kamera misst ohne Objektiv 92,5 x 120 x 69,5 mm und wiegt mit Speicherkarte und Akku 558 Gramm.

Ricoh verkauft seine Pentax K-S1 mitsamt dem 18-55-mm-Standardobjektiv in zahlreichen, auch ungewöhnlichen Gehäusefarben ab September 2014 für rund 700 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 28. Aug 2014

Doch kannst du,ich bin auch Fotograf und erwarte das andere Fotografen ihre Kameras...

ikso 28. Aug 2014

So soll man nicht auffallen?

DerSucher 28. Aug 2014

Nicht zu vergessen, daß Du dann noch das Ricoh-Werbe-Video gesehen hast! Also 3x Webung...

Abakus 28. Aug 2014

Pure Verzweiflung. Der Markt ist hart umkämpft und stark saturiert.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /