Abo
  • Services:

Pentax K-70: Kleine DSLR im wetterfesten Design mit Pixel-Shift

Ricoh Imaging hat mit der digitalen Spiegelreflexkamera Pentax K-70 den Nachfolger der K-50 vorgestellt. Das Gehäuse ist wasser- und staubfest. Der APS-C-Sensor nimmt mit 24 Megapixeln auf und kann mittels Pixel-Shift auch höhere Auflösungen bei Stillleben erzielen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Pentax K-70
Pentax K-70 (Bild: Ricoh Imaging)

Die Pentax K-70 ist eine kleine DSLR mit 24-Megapixel-APS-C-Sensor, die 6 Bilder pro Sekunde aufnehmen kann und über ein schwenkbares LCD verfügt. Sie nimmt Full-HD-Videos mit 30p auf und lässt sich über WLAN mit einer mobilen App fernsteuern. Die Kamera ist durch zahlreiche Versiegelungen am Gehäuse in Verbindung mit einem entsprechend ausgerüstetem Objektiv wasserfest. Sie soll auch noch bei minus 10 Grad Celsius genutzt werden können.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Die Bilder und Videos werden mit einem 23,5 x 15,6 mm großem APS-C-Sensor mit 24 Millionen Bildpunkten aufgenommen, der beweglich aufgehängt ist und als Bildstabilisator genutzt wird. Ein Tiefpassfilter ist nicht vorhanden, was zu einer größeren Bildschärfe führen soll, gleichzeitig aber die Gefahr von Moiré-Effekten bei bestimmten Bildmotiven erhöht.

Der Sensor arbeitet mit Lichtempfindlichkeiten zwischen ISO 100 und ISO 102.400. Die Kamera kann Serienaufnahmen mit bis zu sechs Bildern pro Sekunde in voller Auflösung erreichen und erlaubt Belichtungszeiten bis zu 1/6.000 Sekunde. Das ist gutes Mittelklasseniveau.

  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
  • Pentax K-70 (Bild: Ricoh)
Pentax K-70 (Bild: Ricoh)

Pixel-Shift ermöglicht höhere Auflösungen

Die Kamera beherrscht im Gegensatz zum Vorgängermodell eine sogenannte Pixel-Shift-Resolution, wobei der Sensor nach der ersten Aufnahme um einen Pixel nach rechts, nach einer erneuten Aufnahme nach unten und dann nach links verschoben wird. Dadurch sollen die Bildschärfe und Farbdynamik erhöht sowie nur ein geringes Rauschen erzeugt werden. Während der Aufnahme darf sich im Bild allerdings kaum etwas bewegen, weil es sonst zu Mehrfachbelichtungen kommt. Die Kamera kann aber leichte Bewegungen erkennen und herausrechnen.

Ricoh Imaging nutzt zur Belichtungsmessung einen Messsensor mit 77 Segmenten, der Autofokus ist mit elf Messfeldern ausgestattet, von denen 9 als Kreuzsensoren ausgelegt sind. Die Kamera bietet natürlich auch einen Live-View-Modus, in dem sie einen Hybrid-Autofocus (AF) nutzt, bei dem die Phasendetektion und die Kontrastmessung kombiniert werden. Bisher hatte Pentax ein solches System nicht im Sortiment. Dieser Hybrid-AF ist auch bei der Aufnahme von Videos aktiv, wobei die K-70 maximal in Full-HD mit 30 Vollbildern oder 60 Halbbilder pro Sekunde filmen kann. Ein Stereomikro ist eingebaut, kann aber durch ein externes Mikro ersetzt werden. Dafür ist ein Klinkeneingang vorhanden.

Kein GPS eingebaut

Das 3 Zoll (7,62 cm) große LCD der Pentax K-70 lässt sich drehen und schwenken und erreicht eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten. Der Pentaprismensucher soll 100 Prozent des Bildfeldes bei 0,95-facher Vergrößerung anzeigen. WLAN ist eingebaut, während GPS mit dem optionalen Modul O-GPS1 nachgerüstet werden kann.

Die mit 12,6 x 9,3 x 7,4 cm recht kompakte Kamera wiegt mit Akku und Speicherkarte, aber ohne Objektiv 688 Gramm. Die Pentax K-70 kostet als Gehäuse rund 700 Euro. Mit dem Objektiv "DA 18-135mm F3,5-5,6 ED AL DC WR" liegt der Paketpreis bei knapp 1.000 Euro. Die DSLR soll im Juli 2016 auf den Markt kommen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test

Haartrockner oder doch Lautsprecher? Wir testen Razers Nommo-Chroma-Boxen und tendieren zu Ersterem.

Razer-Nommo-Chroma-Boxen - Test Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /