Abo
  • Services:

Pentax: DSLR mit 1 cm flachem Objektiv

Pentax bringt eine spezielle Version seiner digitalen Spiegelreflexkamera K-5 auf den Markt, die nur 1.500-mal verkauft wird. Mit dabei ist ein besonders flaches Objektiv, das gerade einmal einen Zentimeter aus dem Gehäuse herausragt.

Artikel veröffentlicht am ,
K-5 Silver Special Edition
K-5 Silver Special Edition (Bild: Pentax)

Die Pentax K-5 ist seit Ende Oktober 2010 auf dem Markt und bisher regulär nur mit einem schwarzen Gehäuse erhältlich. Mit der K-5 Silver Special Edition ändert sich das für einige ausgewählte Kunden, die eines der weltweit 1.500 Geräte ergattern können. Der obere Teil der Kamera, die Objektivumfassung und der Boden sind in silberner Farbe gehalten, der Rest, insbesondere der Griff, sind nach wie vor schwarz beledert beziehungsweise aus schwarzem Kunststoff.

  • Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
  • Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
  • Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
  • Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
  • Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
Pentax K-5 Special Silver Edition (Bild: Pentax)
Stellenmarkt
  1. SIGMA-Elektro GmbH, Neustadt an der Weinstraße
  2. M-net Telekommunikations GmbH, München

Pentax legt der K-5 Silver Special Edition außerdem das extrem flache Objektiv SMC Pentax-DA 40mm F2.8 XS bei, das anlässlich der im Februar 2012 vorgestellten Systemkamera Pentax K-01 auf den Markt gebracht wurde. Das silberne Objektiv mit einer Kleinbildbrennweite von 61 mm ist 9,2 mm hoch. Dadurch wird die DSLR fast zu einer richtigen Kompaktkamera.

Die K-5 ist mit einem CMOS-Sensor im APS-C-Format ausgestattet, dessen Auflösung bei 16,3 Megapixeln liegt. Damit können 7 Bilder pro Sekunde aufgenommen werden. Die K-5 bietet zudem eine große Empfindlichkeitsspanne, die von 80 bis 51.200 Iso reicht. Für jeden Bereich gibt es eine eigene Einstellung für die Rauschreduzierung.

Wie bei DSLRs üblich, nimmt auch die K-5 HD-Videos (1.920 x 1.080 Pixel) auf. Die Bildrate beträgt hier 25 Bilder pro Sekunde. Über einen HDMI-Anschluss können diese gleich auf dem Fernseher angeschaut werden.

Die K-5 Silver Special Edition soll ab April 2012 exklusiv über die Pentax-Website verkauft werden. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz stehen zehn Kameras zur Verfügung. Der Preis liegt bei rund 1.500 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (mindestens 16,15€ bezahlen und Vegas Pro 14 EDIT und Magix Video Sound Cleaning Lab erhalten)
  2. (-64%) 17,99€
  3. 5€
  4. 8,49€

Mett 05. Mär 2012

Pentax hatte schonmal eine K-5 Limited Silver auf den Markt gebracht, die ein LCD...

ZeroSama 05. Mär 2012

Ich frag mich grad eher, wie ich das Ding mit dem schmalen Objektiv vernünftig halten...


Folgen Sie uns
       


Genfer Autosalon 2018 - Bericht

Wir fassen den Genfer Autosalon 2018 im Video zusammen.

Genfer Autosalon 2018 - Bericht Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /