Abo
  • Services:
Anzeige
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Pentaquark: LHC-Forscher weisen neue Teilchenklasse nach

Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Theoretisch vorhergesagt war das Pentaquark schon lange, aber alle Versuche, eines nachzuweisen, sind bisher fehlgeschlagen. Es wurde schon bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gibt. Doch jetzt haben Forscher am LHC erstmals ein solches Teilchen nachgewiesen.

Anzeige

Eine neue Klasse von Teilchen haben die Forscher am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) entdeckt. Die Forscherkollaboration des Experiments Large Hadron Collider beauty (LHCb) fand bei der Auswertung von Kollisionsdaten aus den vergangenen Jahren Hinweise auf Pentaquarks. Diese waren vor einigen Jahrzehnten vorausgesagt worden. Ein experimenteller Nachweise fehlte bisher aber.

Protonen und Neutronen bestehen normalerweise aus drei verschiedenen Quarks. Allerdings können Partikel auch aus bis zu fünf Quarks bestehen. Ein Pentaquark ist aus vier Quarks und einem Antiquark aufgebaut. Es bestehe mutmaßlich aus zwei Up-Quarks, einem Down-Quark, einem Charm-Quark und einem Antiquark, erklären die LHCb-Forscher.

Das Pentaquark ist nicht irgendein Teilchen

"Das Pentaquark ist nicht irgendein neues Teilchen", sagt LHCb-Sprecher Guy Wilkinson. "Es repräsentiert eine Möglichkeit, Quarks, also die Grundbestandteile von Protonen und Neutronen, in einem Muster zu verbinden, die in mehr als 50 Jahren experimenteller Suche noch nie beobachtet wurde. Wenn wir seine Eigenschaften studieren, können wir besser verstehen, wie Materie, die Protonen und Neutronen, aus denen wir bestehen, aufgebaut sind."

Pentaquarks waren vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt worden. Zwar hatten in den vergangenen Jahren mehrfach Forschergruppen erklärt, Pentaquarks experimentell nachgewiesen zu haben. Allerdings hätten sich diese als Illusionen erwiesen, berichtet die Fachzeitschrift Nature. Daraufhin hätten Forscher bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gebe.

LHCb-Forscher wollen mehr Daten sammeln

Die Hinweise auf das Pentaquark fanden die LHCb-Forscher in Daten aus den Jahren 2009 bis 2012. Als nächstes wollen sie herausfinden, wie die Quarks in den Pentaquarks gebunden sind. Dazu wollen sie neue Daten sammeln - der Teilchenbeschleuniger bei Genf ist nach einer längeren Pause im Mai wieder in Betrieb genommen worden.

Die LHCb-Forscher beschreiben ihre Erkenntnisse in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Physics Review Letters veröffentlicht werden soll. Ein Preprint ist auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.


eye home zur Startseite
neocron 15. Jul 2015

:D

M. 15. Jul 2015

Wenn du meinst, wir würden in einem zweidimensionalen Universum leben, müsstest du aber...

M. 15. Jul 2015

Die Quarks sind durch die starke Wechselwirkung (strong force) aneinander gebunden. Durch...

the193rd 15. Jul 2015

Ich habe gerade eben meine Note für die Standard Modell Vorlesung bekommen, vielleicht...

rick.c 15. Jul 2015

Zweimal Bier mit Erdbeer-Jo... äh Quark!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Lampe & Schwartze KG, Bremen
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt
  4. Daimler AG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Chipmaschinenausrüster

    ASML demonstriert 250-Watt-EUV-System

  2. Linux-Distribution

    Opensuse Leap 42.3 baut Langzeitpflege aus

  3. Soziales Netzwerk

    Facebook soll an Smart-Speaker mit Display arbeiten

  4. Kumu Networks

    Vollduplex-WLAN auf gleicher Frequenz soll noch 2018 kommen

  5. IT-Dienstleister

    Daten von 400.000 Unicredit-Kunden kompromittiert

  6. Terrorismusbekämpfung

    Fluggastdatenabkommen mit Kanada darf nicht in Kraft treten

  7. Makeblock Airblock im Test

    Es regnet Drohnenmodule

  8. Tri Alpha Energy

    Google entwickelt Algorithmus für die Fusionsforschung

  9. Schnittstelle

    USB 3.2 verdoppelt Datenrate auf 20 GBit/s

  10. Mobilfunk

    Telefónica O2 macht Verlust und weniger Umsatz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ausprobiert: JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
Ausprobiert
JPEGmini Pro komprimiert riesige JPEGs um bis zu 80 Prozent
  1. Google KI erstellt professionelle Panoramen
  2. Bildbearbeitung Google gibt Nik Collection auf

Kryptowährungen: Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
Kryptowährungen
Bitcoin steht vor grundlegenden Änderungen
  1. Linux-Distributionen Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
  2. Die Woche im Video Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
  3. Kryptowährung Bitcoin notiert auf neuem Rekordhoch

IETF Webpackage: Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
IETF Webpackage
Wie das Offline-Internet auf SD-Karte kommen könnte
  1. IETF Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
  2. IETF DNS wird sicher, aber erst später
  3. IETF Wie TLS abgehört werden könnte

  1. Re: Kohle, Mineralöl und Co. bald auf magische...

    Sebbi | 14:20

  2. Re: Namensgebung sollte geändert werden

    Default_User | 14:20

  3. Re: Fake News vs. Satire

    der_wahre_hannes | 14:19

  4. Re: für mich geht nix über mumbi

    david_rieger | 14:15

  5. Re: Smartgeräte

    HeroFeat | 14:15


  1. 14:15

  2. 14:00

  3. 13:51

  4. 13:34

  5. 12:48

  6. 12:30

  7. 12:03

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel