Abo
  • Services:
Anzeige
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Pentaquark: LHC-Forscher weisen neue Teilchenklasse nach

Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Theoretisch vorhergesagt war das Pentaquark schon lange, aber alle Versuche, eines nachzuweisen, sind bisher fehlgeschlagen. Es wurde schon bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gibt. Doch jetzt haben Forscher am LHC erstmals ein solches Teilchen nachgewiesen.

Anzeige

Eine neue Klasse von Teilchen haben die Forscher am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) entdeckt. Die Forscherkollaboration des Experiments Large Hadron Collider beauty (LHCb) fand bei der Auswertung von Kollisionsdaten aus den vergangenen Jahren Hinweise auf Pentaquarks. Diese waren vor einigen Jahrzehnten vorausgesagt worden. Ein experimenteller Nachweise fehlte bisher aber.

Protonen und Neutronen bestehen normalerweise aus drei verschiedenen Quarks. Allerdings können Partikel auch aus bis zu fünf Quarks bestehen. Ein Pentaquark ist aus vier Quarks und einem Antiquark aufgebaut. Es bestehe mutmaßlich aus zwei Up-Quarks, einem Down-Quark, einem Charm-Quark und einem Antiquark, erklären die LHCb-Forscher.

Das Pentaquark ist nicht irgendein Teilchen

"Das Pentaquark ist nicht irgendein neues Teilchen", sagt LHCb-Sprecher Guy Wilkinson. "Es repräsentiert eine Möglichkeit, Quarks, also die Grundbestandteile von Protonen und Neutronen, in einem Muster zu verbinden, die in mehr als 50 Jahren experimenteller Suche noch nie beobachtet wurde. Wenn wir seine Eigenschaften studieren, können wir besser verstehen, wie Materie, die Protonen und Neutronen, aus denen wir bestehen, aufgebaut sind."

Pentaquarks waren vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt worden. Zwar hatten in den vergangenen Jahren mehrfach Forschergruppen erklärt, Pentaquarks experimentell nachgewiesen zu haben. Allerdings hätten sich diese als Illusionen erwiesen, berichtet die Fachzeitschrift Nature. Daraufhin hätten Forscher bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gebe.

LHCb-Forscher wollen mehr Daten sammeln

Die Hinweise auf das Pentaquark fanden die LHCb-Forscher in Daten aus den Jahren 2009 bis 2012. Als nächstes wollen sie herausfinden, wie die Quarks in den Pentaquarks gebunden sind. Dazu wollen sie neue Daten sammeln - der Teilchenbeschleuniger bei Genf ist nach einer längeren Pause im Mai wieder in Betrieb genommen worden.

Die LHCb-Forscher beschreiben ihre Erkenntnisse in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Physics Review Letters veröffentlicht werden soll. Ein Preprint ist auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.


eye home zur Startseite
neocron 15. Jul 2015

:D

M. 15. Jul 2015

Wenn du meinst, wir würden in einem zweidimensionalen Universum leben, müsstest du aber...

M. 15. Jul 2015

Die Quarks sind durch die starke Wechselwirkung (strong force) aneinander gebunden. Durch...

the193rd 15. Jul 2015

Ich habe gerade eben meine Note für die Standard Modell Vorlesung bekommen, vielleicht...

rick.c 15. Jul 2015

Zweimal Bier mit Erdbeer-Jo... äh Quark!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  3. Deloitte, Berlin
  4. Zühlke Engineering GmbH, München, Hannover, Eschborn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 61,99€
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Nintendo Labo

    Switch plus Pappe

  2. Apple

    Messages-App kann mit Nachricht zum Absturz gebracht werden

  3. Analog

    Kabelnetzkunden in falscher Sorge wegen DVB-T-Abschaltung

  4. Partnerprogramm

    Geld verdienen auf Youtube wird schwieriger

  5. Nur beratendes Gremium

    Bundestag setzt wieder Digitalausschuss ein

  6. Eclipse Foundation

    Erster EE4J-Code leitet Java-EE-Migration ein

  7. Breitbandmessung

    Provider halten versprochene Geschwindigkeit fast nie ein

  8. Virtualisierung

    Linux-Gasttreiber für Virtualbox bekommt Mainline-Support

  9. DJI Copilot von Lacie

    Festplatte kopiert SD-Karten ohne separaten Rechner

  10. Swift 5

    Acers dünnes Notebook kommt ab 1.000 Euro in den Handel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Ihr Knechte sollt mieten, mieten, mieten!

    Hakuro | 00:36

  2. Re: 100 Mbit/s bei der Telekom

    sneaker | 00:34

  3. Re: Ich hab viel in Behörden und behördenählichen...

    plutoniumsulfat | 00:18

  4. Sieht interessant aus

    Anonym- | 00:12

  5. Re: Copy on Write / ZFS

    JouMxyzptlk | 00:11


  1. 00:02

  2. 19:25

  3. 19:18

  4. 18:34

  5. 17:20

  6. 15:46

  7. 15:30

  8. 15:09


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel