Abo
  • Services:
Anzeige
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Pentaquark: LHC-Forscher weisen neue Teilchenklasse nach

Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt
Möglicher Aufbau eines Pentaquarks: vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt (Bild: Cern/ LHCb Collaboration)

Theoretisch vorhergesagt war das Pentaquark schon lange, aber alle Versuche, eines nachzuweisen, sind bisher fehlgeschlagen. Es wurde schon bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gibt. Doch jetzt haben Forscher am LHC erstmals ein solches Teilchen nachgewiesen.

Anzeige

Eine neue Klasse von Teilchen haben die Forscher am Teilchenbeschleuniger Large Hadron Collider (LHC) entdeckt. Die Forscherkollaboration des Experiments Large Hadron Collider beauty (LHCb) fand bei der Auswertung von Kollisionsdaten aus den vergangenen Jahren Hinweise auf Pentaquarks. Diese waren vor einigen Jahrzehnten vorausgesagt worden. Ein experimenteller Nachweise fehlte bisher aber.

Protonen und Neutronen bestehen normalerweise aus drei verschiedenen Quarks. Allerdings können Partikel auch aus bis zu fünf Quarks bestehen. Ein Pentaquark ist aus vier Quarks und einem Antiquark aufgebaut. Es bestehe mutmaßlich aus zwei Up-Quarks, einem Down-Quark, einem Charm-Quark und einem Antiquark, erklären die LHCb-Forscher.

Das Pentaquark ist nicht irgendein Teilchen

"Das Pentaquark ist nicht irgendein neues Teilchen", sagt LHCb-Sprecher Guy Wilkinson. "Es repräsentiert eine Möglichkeit, Quarks, also die Grundbestandteile von Protonen und Neutronen, in einem Muster zu verbinden, die in mehr als 50 Jahren experimenteller Suche noch nie beobachtet wurde. Wenn wir seine Eigenschaften studieren, können wir besser verstehen, wie Materie, die Protonen und Neutronen, aus denen wir bestehen, aufgebaut sind."

Pentaquarks waren vor rund 50 Jahren theoretisch vorausgesagt worden. Zwar hatten in den vergangenen Jahren mehrfach Forschergruppen erklärt, Pentaquarks experimentell nachgewiesen zu haben. Allerdings hätten sich diese als Illusionen erwiesen, berichtet die Fachzeitschrift Nature. Daraufhin hätten Forscher bezweifelt, dass es Pentaquarks überhaupt gebe.

LHCb-Forscher wollen mehr Daten sammeln

Die Hinweise auf das Pentaquark fanden die LHCb-Forscher in Daten aus den Jahren 2009 bis 2012. Als nächstes wollen sie herausfinden, wie die Quarks in den Pentaquarks gebunden sind. Dazu wollen sie neue Daten sammeln - der Teilchenbeschleuniger bei Genf ist nach einer längeren Pause im Mai wieder in Betrieb genommen worden.

Die LHCb-Forscher beschreiben ihre Erkenntnisse in einem Aufsatz, der in der Fachzeitschrift Physics Review Letters veröffentlicht werden soll. Ein Preprint ist auf dem Dokumentenserver Arxiv abrufbar.


eye home zur Startseite
neocron 15. Jul 2015

:D

M. 15. Jul 2015

Wenn du meinst, wir würden in einem zweidimensionalen Universum leben, müsstest du aber...

M. 15. Jul 2015

Die Quarks sind durch die starke Wechselwirkung (strong force) aneinander gebunden. Durch...

the193rd 15. Jul 2015

Ich habe gerade eben meine Note für die Standard Modell Vorlesung bekommen, vielleicht...

rick.c 15. Jul 2015

Zweimal Bier mit Erdbeer-Jo... äh Quark!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Vaisala GmbH, Hamburg, Bonn (Home-Office möglich)
  2. DATAGROUP Business Solutions GmbH, Hamburg
  3. Eucon GmbH, Münster
  4. MediaMarktSaturn IT Solutions, Ingolstadt


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 23,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Triby Family

    Portabler Lautsprecher mit E-Paper-Display wird Alexa-fähig

  2. Range Extender

    Mazda plant Elektroauto mit Wankelmotor

  3. Autonomes Fahren

    Uber stoppt nach Unfall Versuch mit selbstfahrenden Taxis

  4. Elektroauto

    Tesla Model 3 soll weiter kommen als der Ampera-E

  5. Blizzard

    Starcraft Remastered erscheint im Sommer 2017

  6. Atom-Unfall

    WD erweitert Support für NAS mit Intels fehlerhaftem Atom

  7. SecurityWatchScam ID

    T-Mobile blockiert Spam-Anrufe

  8. AT&T

    USA bauen Millionen Glasfaserverbindungen

  9. Super Mario Run

    Nintendo bleibt trotz Enttäuschung beim Bezahlmodell

  10. Samsung

    Galaxy Note 7 wird per Update endgültig lahmgelegt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Videostreaming im Zug: Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
Videostreaming im Zug
Maxdome umwirbt Bahnfahrer bei Tempo 230
  1. Hollywood Filmstudios wollen Filme kurz nach Kinostart streamen
  2. USA Google will Kabelfernsehen über Youtube streamen
  3. Verband DVD-Verleih in Deutschland geht wegen Netflix zurück

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Übernahme Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow
  2. Instandsetzung Apple macht iPhone-Reparaturen teurer
  3. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Re: Ipad Air noch nutzbar?

    feierabend | 08:26

  2. Re: Online Gängelung

    Phantom | 08:24

  3. Re: So etwas hätte meine Mutter vor 5 Jahren...

    chefin | 08:18

  4. Re: Meine einzigen Spamanrufe kommen von der...

    chefin | 08:13

  5. Re: Bewusstes Scheitern

    PiranhA | 08:12


  1. 08:42

  2. 07:50

  3. 07:36

  4. 07:14

  5. 19:03

  6. 14:32

  7. 14:16

  8. 13:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel