Pentagon: Programmleiter hält Existenz von Ufos für bewiesen

Der ehemalige Leiter eines Pentagon-Programms für die Suche nach Raumschiffen vom fremden Stern hat sich in den Medien geäußert. Luis Elizondo hält es für "zweifellos bewiesen", dass außerirdische Flugobjekte die Erde besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Als Aliens verkleidete Schauspieler bei einer Veranstaltung in Australien
Als Aliens verkleidete Schauspieler bei einer Veranstaltung in Australien (Bild: Scott Barbour/Getty Images for BBC Worldwide)

"Wenn wir vor Gericht wären, hätten wir längst den Punkt erreicht, an dem es keine vernünftigen Zweifel mehr gibt": So beschreibt Luis Elizondo seine Meinung über die Beweislage darüber, ob außerirdische Flugobjekte die Erde besucht haben oder nicht. Elizondo, der in den US-Medien zuletzt als "militärischer Geheimdienstbeamter" beschrieben wurde, hat ein Programm des Pentagon geleitet, in das von 2007 bis 2012 jährlich rund 22 Millionen US-Dollar investiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Junior IT-Manager (m/w/d) Anwendungs-Support
    ABO Wind AG, Ingelheim am Rhein
  2. Mitarbeiter Technischer Kundensupport - Installation (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, Lübeck
Detailsuche

Elizondo hat sich am 25. Dezember 2017 in der britischen Zeitung The Telegraph etwas ausführlicher geäußert - wobei viele seiner Informationen noch immer der Geheimhaltung unterliegen und deshalb nicht offenbart werden dürften. Was er sagen könne, sei aber unter anderen, dass bei den Sichtungen "ziemlich klar sei, dass es nicht wir selbst waren oder irgendjemand anders". Sprich: Es könne sich beispielsweise nicht um militärische Testflüge oder ähnliche Experimente gehandelt haben.

Im Zuge des von der New York Times aufgedeckten Pentagon-Programms hatte es unter anderem Berichte von Piloten über flügellose, glatte Flugobjekte gegeben, die extrem schnell und manövrierfähig operiert hätten. Es sei quasi ausgeschlossen, dass die dafür nötige Technologie irdischen Ursprungs sei.

Kein aggressives Verhalten der Aliens

Im Gespräch mit The Telegraph sagt Luis Elizondo nun, dass es Orte mit einer gewissen Häufung von Sichtungen gegeben habe, insbesondere über Nuklearanlagen und über Kraftwerken - was schlicht daran liegen könnte, dass derartige Einrichtungen besonders gut etwa von Sicherheitsdiensten überwacht werden. Elizondo äußerte, dass er keinerlei Hinweise darauf habe, dass sich die Ufos in irgendeiner Form feindselig verhalten hätten.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Elizondo sagt auch, dass es im Rahmen seiner Untersuchungen für das Pentagon eine sehr große Anzahl von Berichten über Sichtungen gegeben habe und viele davon von ernstzunehmenden, professionellen Piloten stammen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Der Held vom... 11. Jan 2018

Ich hatte immer den Eindruck, es wäre genau anders herum.

Topf 04. Jan 2018

Ich vermute er bezieht sich im wesentlich auf eine Netflix Pseudodokumentation, in der es...

plutoniumsulfat 31. Dez 2017

Nicht ,wenn auch denen technische Möglichkeiten für so große Entfernungen fehlen.

Oh je 29. Dez 2017

..." Warum zur fickenden Hölle hängst ..." Ja genau.

Anonymer Nutzer 28. Dez 2017

Jap, man sollte die Kernthemen und Geschehnisse in der Bibel nicht aufgrund ihres...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /