• IT-Karriere:
  • Services:

Pentagon: Programmleiter hält Existenz von Ufos für bewiesen

Der ehemalige Leiter eines Pentagon-Programms für die Suche nach Raumschiffen vom fremden Stern hat sich in den Medien geäußert. Luis Elizondo hält es für "zweifellos bewiesen", dass außerirdische Flugobjekte die Erde besuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Als Aliens verkleidete Schauspieler bei einer Veranstaltung in Australien
Als Aliens verkleidete Schauspieler bei einer Veranstaltung in Australien (Bild: Scott Barbour/Getty Images for BBC Worldwide)

"Wenn wir vor Gericht wären, hätten wir längst den Punkt erreicht, an dem es keine vernünftigen Zweifel mehr gibt": So beschreibt Luis Elizondo seine Meinung über die Beweislage darüber, ob außerirdische Flugobjekte die Erde besucht haben oder nicht. Elizondo, der in den US-Medien zuletzt als "militärischer Geheimdienstbeamter" beschrieben wurde, hat ein Programm des Pentagon geleitet, in das von 2007 bis 2012 jährlich rund 22 Millionen US-Dollar investiert wurden.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Parador GmbH & Co. KG, Coesfeld

Elizondo hat sich am 25. Dezember 2017 in der britischen Zeitung The Telegraph etwas ausführlicher geäußert - wobei viele seiner Informationen noch immer der Geheimhaltung unterliegen und deshalb nicht offenbart werden dürften. Was er sagen könne, sei aber unter anderen, dass bei den Sichtungen "ziemlich klar sei, dass es nicht wir selbst waren oder irgendjemand anders". Sprich: Es könne sich beispielsweise nicht um militärische Testflüge oder ähnliche Experimente gehandelt haben.

Im Zuge des von der New York Times aufgedeckten Pentagon-Programms hatte es unter anderem Berichte von Piloten über flügellose, glatte Flugobjekte gegeben, die extrem schnell und manövrierfähig operiert hätten. Es sei quasi ausgeschlossen, dass die dafür nötige Technologie irdischen Ursprungs sei.

Kein aggressives Verhalten der Aliens

Im Gespräch mit The Telegraph sagt Luis Elizondo nun, dass es Orte mit einer gewissen Häufung von Sichtungen gegeben habe, insbesondere über Nuklearanlagen und über Kraftwerken - was schlicht daran liegen könnte, dass derartige Einrichtungen besonders gut etwa von Sicherheitsdiensten überwacht werden. Elizondo äußerte, dass er keinerlei Hinweise darauf habe, dass sich die Ufos in irgendeiner Form feindselig verhalten hätten.

Elizondo sagt auch, dass es im Rahmen seiner Untersuchungen für das Pentagon eine sehr große Anzahl von Berichten über Sichtungen gegeben habe und viele davon von ernstzunehmenden, professionellen Piloten stammen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Der Held vom... 11. Jan 2018

Ich hatte immer den Eindruck, es wäre genau anders herum.

Topf 04. Jan 2018

Ich vermute er bezieht sich im wesentlich auf eine Netflix Pseudodokumentation, in der es...

plutoniumsulfat 31. Dez 2017

Nicht ,wenn auch denen technische Möglichkeiten für so große Entfernungen fehlen.

Oh je 29. Dez 2017

..." Warum zur fickenden Hölle hängst ..." Ja genau.

Kakiss 28. Dez 2017

Jap, man sollte die Kernthemen und Geschehnisse in der Bibel nicht aufgrund ihres...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

    •  /