Pentagon: 143 nicht identifizierte Flugobjekte und ein Ballon

Das Pentagon hat einen Bericht über angebliche Ufo-Sichtungen veröffentlicht. Darin sind keine Hinweise auf Aliens zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,
Solche Aufnahmen von Navy-Piloten sind immer noch unerklärlich.
Solche Aufnahmen von Navy-Piloten sind immer noch unerklärlich. (Bild: DoD/Screenshot: Golem.de)

Mitarbeiter des Pentagons haben am 25. Juni 2021 einen von der Öffentlichkeit mit Spannung erwarteten Bericht an den US-Kongress veröffentlicht, in dem es um Beobachtungen unbekannter Flugobjekte geht. Insgesamt wurden 144 mehr oder weniger nicht erklärbare Sichtungen näher untersucht.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (w/m/d)
    Bechtle IT-Systemhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. SAP S / 4HANA Manufacturing Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum München
Detailsuche

Nur in einem Fall fanden die Mitarbeiter des Verteidigungsministeriums eine sehr irdische Erklärung: Es habe sich um einen großen, sich leerenden Ballon gehandelt.

In den anderen 143 Fällen sei unklar, was dahintersteckt. Es gibt ausdrücklich keine Hinweise darauf, dass die Flugobjekte von außerirdischen Zivilisationen stammen.

Die Untersuchungen ergaben nach Angaben des Pentagons, dass bei der Mehrheit der Sichtungen tatsächlich irgendetwas Reales beobachtet wurde. Es soll sich also nicht nur um Sensorartefakte, merkwürdige Lichteffekte oder Einbildung handeln.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

In 80 Fällen seien Daten von mehreren Erfassungssystemen aufgezeichnet worden, heißt es in dem Bericht. Es habe elf Fälle gegeben, in denen Piloten beinahe mit den unbekannten Objekten kollidiert wären. In 18 Fällen seien ungewöhnliche Bewegungsmuster oder Flugeigenschaften beobachtet worden.

Keine Hinweise auf den Erstkontakt

Die Mehrzahl der Sichtungen sei in der Nähe von Einrichtungen der Streitkräfte verzeichnet worden. Grund könne aber schlicht sein, dass es dort besondere technische Möglichkeiten zum Erfassen von Daten und viele Flugbewegungen gebe.

Der Pentagon-Bericht enthält neben diesen Angaben auch einen geheimen Anhang, über den bislang nichts durchgesickert zu sein scheint. Die Militärs kündigten weitere Untersuchungen an. Offiziell werden die Flugobjekte übrigens nicht mehr als unidentifizierte Flugobjekte (Ufo) bezeichnet, sondern als Unidentified Aerial Phenomena (UAP).

Für die UAP könnte es eine Reihe von Erklärungen geben: Infrage kommen Naturphänomene, technisch fortschrittliche Drohnen oder Hyperschallfluggeräte etwa von russischen oder chinesischen Spionageeinrichtungen sowie Sinnestäuschungen - oder eben außerirdische Mächte, die sich für die Vorgänge auf unserem Planeten interessieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
CDU-Sicherheitslücke
Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit

Dass eine Person, die verantwortungsvoll eine Sicherheitslücke gemeldet hat, dafür juristischen Ärger bekommt, ist fatal und schadet der IT-Sicherheit.
Ein IMHO von Hanno Böck

CDU-Sicherheitslücke: Juristische Drohungen schaden der IT-Sicherheit
Artikel
  1. Kritik der Community: Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab
    Kritik der Community
    Microsoft schaltet Kommentare unter Windows-11-Video ab

    In einem Youtube-Video verteidigt Microsoft die Bedingungen von Windows 11. Die Community ist außer sich, Kommentare werden geblockt.

  2. Connect-App: CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an
    Connect-App  
    CDU zeigt offenbar Hackerin nach Melden von Lücken an

    Nach dem Auffinden einer Lücke in einer CDU-App zeigt die Partei nun die Finderin an. Der CCC will deshalb keine Lücken mehr an die CDU melden.

  3. Datenübertragung: Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen
    Datenübertragung
    Flüssigkernfaser könnte Glasfaser ersetzen

    Schweizer Forscher haben eine Faser entwickelt, die Daten genauso gut überträgt wie eine Glasfaser, aber dieser gegenüber Vorteile hat.

smonkey 30. Jun 2021 / Themenstart

Deckt sich ziemlich mit den Aussagen Mike Wests.

HOS 30. Jun 2021 / Themenstart

Also da kommen Aliens von einem anderen Sonnensystem, aber die brauchen DROHNEN die...

smonkey 28. Jun 2021 / Themenstart

Natürlich, die Elemente wie auch die Gesetze der Physik sind die Gleichen. Davon...

chefin 28. Jun 2021 / Themenstart

Man muss sich das alles nur mal aus der Sicht von Aliens vorstellen. Um interstellare...

Shaijan 28. Jun 2021 / Themenstart

Oder auch in den anderen Aufzeichnungen?! Diese Flugzeugen haben mehrere System welche...

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Speicherwoche bei Saturn Samsung • Robas Lund DX Racer Gaming-Stuhl 153,11€ • HyperX Cloud II Gaming-Headset 59€ • Bosch Professional Werkzeuge und Messtechnik • Samsung Galaxy Vorbesteller-Aktion • Speicherwoche bei Media Markt • 60 Jahre Saturn-Aktion [Werbung]
    •  /