Abo
  • Services:

Peng-Kollektiv: Ein Pass für Zwei

Einen Pass, den zwei Menschen benutzen können: Damit will das Künstlerkollektiv Peng gegen Biometrie und staatliche Überwachung ankämpfen. Erreicht wird das mit einem Passbild, das beiden gleichermaßen ähnelt.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Peng verschmilzt Fotos von zwei Personen zu einem.
Peng verschmilzt Fotos von zwei Personen zu einem. (Bild: Peng)

Was haben die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini und die Aktivistin Billie Hoffmann des Peng-Kollektivs gemeinsam? Auf den ersten Blick wenig, doch das Peng-Kollektiv hat einen Reisepass geschaffen, den theoretisch beide nutzen könnten. Dazu hat die Künstlergruppe, die für spektakuläre Polit-Aktionen bekannt ist, Fotos der beiden verschmolzen. Auf der Internetseite Mask.id bietet Peng Interessierten die Möglichkeit, selbst ein Foto hochzuladen und mit einem anderen zu fusionieren. Das Kollektiv nutzt die Technik auch, um Flüchtlingen bei der Einreise nach Europa zu helfen.

Stellenmarkt
  1. IT des Bezirks Oberbayern GmbH, München
  2. GK Software SE, Berlin, Hamburg, Schöneck, St. Ingbert

Mit dem aus den Fotos von Hoffmann und Mogherini entstandenen Bild hatte die Peng-Aktivistin in einem Berliner Bürgeramt einen Reisepass beantragt - und hatte Erfolg: Die Bundesdruckerei erstellte das Dokument, und nur wenige Tage später konnte sich Hoffmann international damit ausweisen. Mit demselben Pass könnte sicherlich auch Mogherini reisen, da das Bild ihr ebenso ähnlich sieht. Mogherini ist für die Außen- und Sicherheitspolitik der Europäischen Union zuständig. "Wir haben im ersten Teil unseres Stücks Mask.ID die Bundesdruckerei gehackt", verkündet Peng auf seiner Webseite.

Das Kollektiv protestiert mit der Aktion gegen die um sich greifende Überwachung: Mit jedem beantragten Pass landen Fingerabdrücke und Gesichtserkennungsdaten in staatlichen Datenbanken. Immer mehr Behörden, selbst Geheimdienste, haben Zugriff auf die Daten. Dieser Entwicklung gelte es entgegenzutreten, erklären die Aktivisten. Die verschmolzenen Bilder sollen von Gesichtserkennungsprogrammen nicht zugeordnet werden können. So könnten beispielsweise Personen nicht mehr identifiziert werden, indem Fotos aufgrund biometrischer Merkmale mit den Passbildern in den Datenbanken staatlicher Behörden abgeglichen werden.

Peng rät Nutzern der Website vorerst nicht, selbst Pässe mit den verschmolzenen Fotos zu beantragen. Sie sollen ein rechtskräftiges Urteil zum Mogherini-Pass abwarten. Peng selbst hat jedoch nicht auf ein Urteil gewartet und damit europäische Pässe erstellt, mit denen Flüchtlinge aus Libyen in die Europäische Union einreisen sollen.

Das Künstlerkollektiv hat sich mit diversen Aktionen einen Namen gemacht, darunter ein Aussteigerprogramm für Geheimdienstmitarbeiter, massenhafter telefonischer Protest von Entmieteten gegen Immobilienfirmen, ein Aufruf zu aktiver Fluchthilfe und ein Hack der Sendung Astro-TV.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,99€ - Release 07.11.
  2. 53,99€ statt 69,99€
  3. (-40%) 23,99€

franzbauer 28. Sep 2018 / Themenstart

Fast: In before (in einem anderen Beitrag/Thema). Ergibt für mich allerdings an der...

Eheran 28. Sep 2018 / Themenstart

Ja also? Problem geklärt. Man kann dafür ja Gründe haben, wie man will. Da findet sich...

Icestorm 28. Sep 2018 / Themenstart

Oh je ... Im Vorraum unserer Pass-Stelle steht (bzw. stand, ist schon 3 Jahre her) ein...

ap (Golem.de) 27. Sep 2018 / Themenstart

Wir haben diese Diskussion stehen lassen, auch wenn bereits der Start sehr hart an der...

Johnny Cache 27. Sep 2018 / Themenstart

Wir reden hier von Politik und Aktivisten... komm jetzt bitte nicht mit Logik daher! ;)

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018

Auf der Ifa 2018 hat die Deutsche Telekom ihren eigenen smarten Assistenten gezeigt. Er läuft auf einem ebenfalls selbst entwickelten smarten Lautsprecher und soll zunächst trainiert werden. Telekom-Kunden können an einem Test teilnehmen und erhalten dafür den Lautsprecher kostenlos.

Hallo Magenta - Präsentation auf der Ifa 2018 Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

    •  /