Peng Collective: Aktionskünstler sollen freier Software helfen

Das für seine politische Aktionskunst bekannte Peng Collective gibt der Free Software Foundation Europe (FSFE) Nachhilfe bei der Kampagnengestaltung. Aus der Kooperation sollen Aktionen zur Unterstützung freier Software entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Teilnehmer des Kampangen-Workshops der FSFE
Teilnehmer des Kampangen-Workshops der FSFE (Bild: Mirko Böhm/CC-BY-SA 3.0)

Die gesellschaftlichen Vorteile freier Software seien so offensichtlich, dass jeder diese unterstützen sollte, schreibt Mirko Böhm in seinem Blog und fügt direkt an, dass das aber "nicht so einfach" sei. Um die Aufmerksamkeit für freie Software zu steigern, hat deshalb nun das Peng Collective die Free Software Foundation Europe (FSFE) zur Durchführung von Kampagnen beraten.

Stellenmarkt
  1. Junior Testingenieur Hardware (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Software Support Specialist (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, München
Detailsuche

Bekannt sind die Künstler von Peng für einige subversive politische Aktionen, bei denen sich die Mitglieder etwa als Mitarbeiter von Google oder Vattenfall ausgegeben haben und deren Geschäfte kritisieren, zum Ausstieg aus der Arbeit bei Geheimdiensten aufrufen oder den Nachbau einer Kampagnenwebseite der Bundeswehr, mit dem sich die Künstler klar gegen Militarisierung aussprechen und aufzählen, welche Berufsgruppen Menschen tatsächlich helfen.

Positive PR statt ständiger Beschwerden

Den Reiz dieser Herangehensweise beschreibt Böhm damit, dass "diese Kampagnen abstrakte Risiken oder Ängste in handfeste und konkrete Handlungsaufforderungen übersetzen" können. Außerdem verändere sich die Kommunikation dabei von einem "Beschweren" oder gar "Predigen" hin zu einem positiven Ausblick mit "subversiver PR", wovon die FSFE offenbar profitieren möchte.

Für die Unterstützer freier Software ergeben sich daraus zwangsläufig allerdings auch einige Probleme, wie etwa die Frage zur Verwendung von großen sozialen Netzwerken, deren proprietäre zentralisierte Struktur die FSFE eigentlich ablehne, schreibt Böhm. Dennoch sei das Treffen eine gute Übung gewesen und die Beteiligten der FSFE denken bereits über Kampagnen für die kommenden Jahre nach. Ebenso seien sie gespannt darauf, wohin dieser Weg führen wird. Das gilt wohl auch für alle, die sich für freie Software einsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

jose.ramirez 09. Mai 2016

Rechtspopulismus gibt es ja auch zur Genüge. Linke ntwicklungen, also Entwicklungen für...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /