Abo
  • IT-Karriere:

Pelican: Erste Bilder der Insektenaugen-Kamera

Pelican Imaging hat mehrere Bilder veröffentlicht, die mit der Lichtfeldkamera des Unternehmens aufgenommen wurden. Sie lassen eine nachträgliche Fokussierung auf beliebige Bildbereiche zu. Pelican setzt bei der Konstruktion auf eine Nachahmung des Insektenauges.

Artikel veröffentlicht am ,
Pelican Lichtfeldkamera
Pelican Lichtfeldkamera (Bild: Pelican)

Pelican hatte schon 2011 eine Array-Kamera vorgestellt, die aus mehreren Bildern ein Gesamtbild produziert. Nun wurden einige Bilder präsentiert, die sich neu fokussieren lassen. Das Fotomaterial lässt sich mit einem WebGL-fähigen Browser ansehen.

Stellenmarkt
  1. über POLZIN GmbH Personalberatung, verschiedene Einsatzorte
  2. BG BAU - Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft, Berlin

Im Gegensatz zum Konkurrenten Lytro ist Pelicans Technik klein genug, um in Smartphones Platz zu finden. Statt mehrerer Mikrolinsen zwischen Sensor und Hauptoptik wie bei den Lytro-Kameras verwendet Pelican einen etwas anderen Aufbau. Dabei wird hinter jedem kleinen Objektiv ein separater Bildsensor untergebracht. Diese sogenannte Array-Kamera ist so klein, dass sie in ein Smartphone passt, während Lytros kleinstes Modell mehrere Zentimeter Bautiefe aufweist.

Die Pelican-Kamera besteht aus zahlreichen kleinen Kameras, deren Bilder zusammengerechnet werden können. Natürlich ließen sich auch noch größere Arrays bilden, um die Auflösung zu erhöhen.

Eine Lichtfeldkamera nimmt nicht nur Farbe und Intensität, sondern auch die Richtung des einfallenden Lichts auf, was herkömmliche Kameras nicht können. Das ermöglicht es, Bilder im Nachhinein am Computer zu fokussieren. Da ein Autofokus wegfällt, lassen sich die Fotos auch mit größerer Geschwindigkeit aufnehmen.

Die Lichtfeldkamera von Pelican kann neben Fotos auch Videos aufnehmen. Diese Funktion fehlt Lytros Modellen. Auch ein leichter Perspektivwechsel ist innerhalb der Bilder möglich. Die gewonnenen Tiefeninformationen könnten auch zur nachträglichen Extraktion von Bildelementen genutzt werden, die auf einer bestimmten Ebene lägen, sagte Pelican-Chef Chris Pickett. Wann die ersten Smartphones mit Lichtfeldkameras auf den Markt kommen, ist noch unbekannt.

Nicht nur Lytro und Pelican arbeiten an der Technik - auch Toshiba will Smartphones damit ausrüsten und hatte Anfang 2014 ein passendes Kameramodul vorgestellt. Das Toshiba-Modell TCM9518MD verfügt allerdings nur über zwei Sensoren mit einer Auflösung von jeweils 5 Megapixeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 4,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)

zeneox 31. Jul 2014

*klugscheiss-an* Toshiba hat in der Regel schon mal Smartphones gebaut (TG01 und TG02...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Bei dem Prinzip hier ist das vermutlich wirklich so. Ist in dem PDF aufjedenfall so...

Anonymer Nutzer 30. Jul 2014

Bis die Kamera in einem Smartphone verbaut ist,kann aus jedem hier ein Profi werden. Und...

WhyLee 30. Jul 2014

Bei einem Sigma ART 35mm 1.4er objektiv hat man bei Blende 1.4 kaum Schärfeeinbußen...

TraxMAX 30. Jul 2014

kT


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on

Samsung hat seine neuen Note-Modelle gezeigt und wir haben sie ausprobiert.

Samsung Galaxy Note 10 und 10 Plus - Hands on Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
    Google Game Builder ausprobiert
    Spieldesign mit Karten statt Quellcode

    Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
    Von Peter Steinlechner

    1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
    2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

      •  /