Abo
  • Services:

Pelagor: Bodeneffekt-Transportflugzeug braucht keinen Flughafen

Pelagor heißt das Flugboot, das einen 40-Fuß-Container wenige Meter über der Meeresoberfläche transportieren soll. Ziel sind Orte ohne Flughafen. Entwickelt hat das Konzept der Urenkel des kanadischen Erfinders Joseph-Armand Bombardier.

Artikel veröffentlicht am ,
Charles Bombardier
Charles Bombardier (Bild: Paul Alexander/CC-BY-SA 3.0)

Charles Bombardier hat das Konzept eines Bodeneffekt-Transportflugzeugs entwickelt, das von den sowjetischen und russischen Ekranoplan inspiriert wurde. Das Fluggerät bewegt sich in sehr geringer Höhe über Wasser, um den Bodeneffekt auszunutzen. Die Tragflügel erfahren in Bodennähe durch ihre Umströmung einen zusätzlichen dynamischen Auftrieb.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. McService GmbH, München

Die sowjetische Marine entwickelte in den 60er Jahren teilweise sehr große Bodeneffektfahrzeuge, die auch als mobile Raketenabschussplattformen und als amphibische Angriffsflugzeuge konzipiert wurden. Das maximale Fluggewicht des größten dieser Bodeneffektflugzeuge war mit 540 Tonnen deutlich höher als das des Pelagor. Die Ekranoplan wurden für Flughöhen zwischen 4 und 14 Metern gebaut.

Charles Bombardiers Pelagor soll friedlichen Zwecken dienen und große Lasten zu abgelegenen Orten ohne Flughäfen transportieren. Einen Entwurf des Pelagor hat Wired veröffentlicht. Ein 40-Fuß-Standardcontainer soll von dem Luftfahrzeug transportiert werden, das mit einem herkömmlichen Turbinenstrahltriebwerk angetrieben wird. Außerdem sollen 40 Propeller von Elektromotoren angetrieben werden, die das Flugzeug vorantreiben. Das erinnert an das Konzeptflugzeug Sceptor/Leaptech der Nasa. Dort werden 18 Propeller eingesetzt. Tests zeigten, dass an einer Tragfläche mit 18 Propellern bei niedrigen Geschwindigkeiten mehr als doppelt so viel Auftrieb erzeugt wurde als bei herkömmlichen Systemen.

Der Container soll durch eine hydraulische Winde in das Flugzeug gezogen werden. Das Entladen dürfte ähnlich mühselig geschehen. In Notfall soll der Container abgeworfen werden können.

Derzeit handelt es sich beim Pelagor noch um ein Konzept. Ob es jemals realisiert wird, ist nicht absehbar.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 18,99€
  4. 23,99€

lester 15. Nov 2016

Eben, man beschäftigt sich nur mit dem von-hier-nach-dort ... Start und Endinfrastruktur...

Mavy 15. Nov 2016

warum baut man keine neuen Zeppeline .. mit heutigen composite materialien sollten...

tearcatcher 15. Nov 2016

solche Nachkommen mögen finanziell zwar besser gestellt sein, aber ich würde gerne mal...

nachgefragt 15. Nov 2016

ja und ein weltraumaufzug wäre auch sehr praktisch. das steht völlig außer frage...

pk_erchner 14. Nov 2016

ich glaube es scheitert an extrem vielen Dingen z.B. auch Salzwasser in Triebwerken...


Folgen Sie uns
       


Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit

Der Landwirtschaftssimulator kommt auf den C64: Giants Software legt der Collector's Edition des Landwirtschafts-Simulators 19 eine Version für den Heimcomputer von Commodore bei. Wir haben das gar nicht mal schlechte Spiel auf originaler Hardware gespielt.

Landwirtschafts-Simulator C64 - Fazit Video aufrufen
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
    Key-Reseller
    Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

    Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
    Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


      Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
      Bootcamps
      Programmierer in drei Monaten

      Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
      Von Juliane Gringer

      1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
      2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
      3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

        •  /