Peking: China bekommt 2017 ein drittes Magnetschwebebahn-System

Chinas Hauptstadt Peking wird demnächst ein Magnetschwebebahn-System einsetzen. Der erste Zug wird bereits geliefert. Ab 2017 soll das ÖPNV-System die westlichen Außenbezirke mit der zentralen U-Bahn-Linie 1 verbinden.

Artikel veröffentlicht am ,
Pekings erste Magnetschwebebahn
Pekings erste Magnetschwebebahn (Bild: CRRC Tangshan)

CRRC Tangshan hat die erste Magnetschwebebahn für die Magnetbahnlinie S1 in Peking geliefert. In Zukunft wird die Bahn acht Stationen bedienen und eine Spitzengeschwindigkeit von 80 km/h erreichen, wie der Hersteller in seiner Beschreibung angibt. Die S1 soll sich vor allem durch enge Kurvenradien, leisen Betrieb und hohe Leistung bei Steigungen auszeichnen.

Stellenmarkt
  1. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  2. Trainee IT SAP (m/w/d)
    CLAAS KGaA mbH, Harsewinkel
Detailsuche

Ein Zug besteht aus insgesamt sechs Wagen, die allesamt einen Antrieb haben. Eine Triebzuggarnitur soll so rund 1.300 Fahrgäste befördern können - als Nahverkehrssystem allerdings vor allem in Form von Stehplätzen. Laut China Daily werden auf der 10 Kilometer langen Strecke insgesamt 10 Garnituren im Einsatz sein. Es wird offenbar mit einer guten Auslastung der Strecke gerechnet.

Anbindung an die zentrale U-Bahn-Linie

Sobald die Linie S1 alias Mentougou Line in Betrieb ist, wird sie den westlichen Außenbezirk Mentougou mit der U-Bahn-Linie 1 verbinden. Fahrgäste steigen dann an der Station Pingguoyuan im Westen der Stadt auf das Rad-Schiene-System, um damit quer durch die Stadt gen Osten zu fahren. Die Linie 1 ist eine der wichtigsten U-Bahn-Linien Pekings und kreuzt den U-Bahn-Ring der Linie 2, der um die Innenstadt liegt, zwei Mal.

Der Betrieb soll im Jahr 2017 aufgenommen werden. Ein genaues Datum gibt es noch nicht. Verzögerungen bei der Einführung von Magnetschwebebahn-Systemen sind allerdings nicht ungewöhnlich, da es noch an praktischer Erfahrung mit der Technik mangelt. Die Linie S1 ist Chinas drittes Magnetbahn-System. In Shanghai fährt das Hochgeschwindigkeitssystem Transrapid. Mitte 2016 wurde ein System in der 7-Millionen-Metropole Changsha als ÖPNV-System eröffnet.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.05.-03.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Weitere Informationen zu ÖPNV-Alternativen finden sich in unserem Überblicksartikel Ganz schön abgefahren. Empfohlen sei außerdem unser Erfahrungsbericht von Südkoreas erster Magnetschwebebahn Ecobee, die 2016 eröffnet wurde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


RvdtG 30. Dez 2016

Lies nochmal. Es sind nach Definition beides U-Bahnen, zwischen denen ohne Not...

ArcherV 29. Dez 2016

Okay.. Das war bei mir "damals" noch keine Pflicht. Die 5te war bei mir aber noch OS.

DrWatson 28. Dez 2016

Das ist ja ein bekanntes Dilemma, dass Infrastruktur oft seine Betriebskosten nicht...

devarni 27. Dez 2016

Ist das nicht deutsches Know How was in Peking fahren soll oder ist die gesamte Technik...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nancy Faeser
Der wandelnde Fallrückzieher

Angeblich ist Nancy Faeser Bundesinnenministerin geworden, um sich für den hessischen Landtagswahlkampf zu profilieren. Das merkt man leider.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

Nancy Faeser: Der wandelnde Fallrückzieher
Artikel
  1. Agile Softwareentwicklung: Einfach mal so drauflos programmiert?
    Agile Softwareentwicklung
    Einfach mal so drauflos programmiert?

    Ohne Scrum wäre das nicht passiert, heißt es oft, wenn etwas schiefgeht. Dabei ist es umgekehrt: Ohne agiles Arbeiten geht es nicht mehr. Doch es gibt drei fundamentale Missverständnisse.
    Von Frank Heckel

  2. GSC Game World: Arbeit an Stalker 2 geht weiter
    GSC Game World
    Arbeit an Stalker 2 geht weiter

    Nach einer kriegsbedingten Unterbrechung arbeitet das Entwicklerstudio GSC Game World weiter an Stalker 2.

  3. Spielebranche: Management möchte Electronic Arts verkaufen
    Spielebranche
    Management möchte Electronic Arts verkaufen

    EA-Chef Andrew Wilson will eine Firma verkaufen - seine. Verhandlungen soll es mit Amazon, Apple und zuletzt mit Disney gegeben haben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung schenkt 19% MwSt. • MindStar (u. a. AMD Ryzen 9 5950X 488€) • Cyber Week: Jetzt alle Deals freigeschaltet • LG OLED TV 77" 62% günstiger: 1.749€ • Bis zu 35% auf MSI • Alternate (u. a. AKRacing Core EX SE Gaming-Stuhl 169€) [Werbung]
    •  /