• IT-Karriere:
  • Services:

Peinlicher Post bei Facebook?: Kommentare können jetzt im Nachhinein bearbeitet werden

Facebook-Nutzer können ihre Kommentare jetzt auch im Nachhinein editieren. Das Unternehmen will die Funktion in den nächsten Tagen für alle Nutzer freischalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Nutzer wird es freuen: Kommentare können im Nachhinein bearbeitet werden.
Facebook-Nutzer wird es freuen: Kommentare können im Nachhinein bearbeitet werden. (Bild: AFP/Getty Images)

Facebook bietet seinen Nutzern jetzt die Möglichkeit, Kommentare auch im Nachhinein zu bearbeiten. Bisher konnten Kommentare bei Facebook nur wenige Sekunden nach der Veröffentlichung editiert werden. Später war das nicht mehr möglich.

Stellenmarkt
  1. ASB Informationstechnik GmbH, Duisburg
  2. Schweizerische Bundesbahnen SBB, Bern (Schweiz)

Die sogenannte Editing History ermöglicht es zudem, Änderungen an einem Kommentar auch später noch nachzuverfolgen. So können auch andere sehen, was geändert wurde und den Gesprächsverlauf nachverfolgen.

  • Die Editieren-Option erscheint in Form eines kleines Bleistiftsymbols auf der rechten Seite des Kommentars.
  • Die Facebook-Anleitung zum Bearbeiten eines Kommentars
Die Facebook-Anleitung zum Bearbeiten eines Kommentars

Die Editieren-Option erscheint in Form eines kleines Bleistiftsymbols auf der rechten Seite des Kommentars. Ein Klick darauf öffnet ein Dropdown-Menü mit der Option, den Kommentar zu bearbeiten, sowie die Möglichkeit, ihn ganz zu löschen.

Die neue Funktion bezieht sich nur auf Kommentare und nicht auf Statusmeldungen.

Facebook will die Funktion in den nächsten Tagen für alle Nutzer freischalten.

Konkurrent Google+ bot von Anfang an seinen Nutzern die Möglichkeit, Kommentare und Statusmeldungen auch später noch zu editieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 599€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 350,10€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  4. 599€

Trollversteher 22. Jun 2012

*gefällt mir* ;)

stuempel 22. Jun 2012

Gerade bei öffentlichen Posts habe ich mir die Funktion so schon öfter gewünscht...

DerKleineHorst 22. Jun 2012

Kann man mit dem Löschen doch auch schon jetzt. Irgendjemand schreibt einen normalen...

Rapmaster 3000 22. Jun 2012

Eigentlich belebts nur Facebook. G+ bleibt weiterhin ne Geisterstadt, da es ja dann...

redbullface 22. Jun 2012

Die alten Versionen werden ja weiterhin gespeichert und können von jedem eingesehen...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On

Die neuen Galaxy Note 20 und Galaxy Note 20 Ultra von Samsung kommen wieder mit dem S Pen.

Samsung Galaxy Note 20 (Ultra) - Hands On Video aufrufen
Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

Philips-Leuchten-Konfigurator im Test: Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker
Philips-Leuchten-Konfigurator im Test
Die schicke Leuchte aus dem 3D-Drucker

Signify bietet mit Philips My Creation die Möglichkeit, eigene Leuchten zu kreieren. Diese werden im 3D-Drucker gefertigt - und sind von überraschend guter Qualität. Golem.de hat eine güldene Leuchte entworfen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smarte Leuchten mit Kurzschluss Netzteil-Rückruf bei Philips Hue Outdoor
  2. Signify Neue Lampen, Leuchten und Lightstrips von Philips Hue
  3. Signify Neue Philips-Hue-Produkte vorgestellt

5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

    •  /