Abo
  • IT-Karriere:

Peinliche Panne: Problem mit Neujahrgrüßen bei Facebook

Facebook hat zum Jahreswechsel einen neuen Dienst bereitgestellt. Damit lassen sich Neujahrswünsche vorab einstellen und pünktlich zum Jahreswechsel versenden. Doch auf die vorab eingestellten Nachrichten konnte jeder zugreifen.

Artikel veröffentlicht am ,
Neujahrsgrüße anderer Nutzer waren durch ID-Tausch einsehbar.
Neujahrsgrüße anderer Nutzer waren durch ID-Tausch einsehbar. (Bild: Facebook)

Der Blogger Jack Jenkins hat ein Sicherheitsproblem bei Facebooks Neujahrsgrüßen entdeckt: Wird eine Nachricht eingestellt, die zum Jahreswechsel verschickt werden soll, generiert Facebook eine Bestätigungsseite. Und darin liegt das Problem, denn diese Seiten haben ein einfaches URL-Schema, so dass sich mit Änderung einer ID beliebige Nachrichten anderer Nutzer einsehen ließen, bis Facebook aufgrund der Meldung die Funktion abgeschaltet hat.

Stellenmarkt
  1. CPA Software Consult GmbH, Langenfeld
  2. Kratzer EDV GmbH, München

Da Facebook in der URL eine einfache numerische ID verwendet, genügte es, die Zahl zu ändern, um Neujahrsgrüße anderer Nutzer einzusehen, wie Jenkins beschreibt. Text und eingebettete Bilder sowie Adressaten waren sichtbar, der Absender nicht. Hier blendet Facebook das Bild des Nutzers ein, der die Seite abruft, sofern er bei Facebook angemeldet ist. So war nicht erkennbar, wer die Nachricht abgesandt hat.

Allerdings war es auf diesem Weg auch möglich, die Nachrichten fremder Nutzer zu löschen, bevor sie ausgeliefert wurden.

Facebook hat US-Medien die Sicherheitslücke bestätigt, die Funktion vorübergehend abgeschaltet und arbeitet derzeit an einer Korrektur.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219,00€
  2. (z. B. Core i5 9600K + Gigabyte Z390 Aorus Master für 468,00€, Core i7 900K + MSI MPG Z390...
  3. GRATIS

MRigueira 31. Dez 2012

Och... das lässt sich ganz einfach mit Geldgier erklären. Viel erstaunlicher finde ich...


Folgen Sie uns
       


Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019)

Wir haben den Move ausprobiert, Sonos' ersten Lautsprecher mit Akku, Bluetooth-Zuspielung und Auto-Trueplay.

Sonos Move ausprobiert (Ifa 2019) Video aufrufen
HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

    •  /