• IT-Karriere:
  • Services:

Sicherheitslücke: D-Link vergisst private Code-Signing-Schlüssel im Quellcode

Dem Hardwarehersteller D-Link ist ein peinlicher Fehler unterlaufen. Im Quellcode der Firmware für eine Überwachungskamera vergaßen die Entwickler private Code-Signing-Schlüssel. Der Hersteller hat bereits reagiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hinweis auf die Schlüssel im Quellcode
Hinweis auf die Schlüssel im Quellcode (Bild: Screenshot Golem.de)

Der Hersteller D-Link hat im Quellcode einer Firmware-Version für seine Sicherheitskamera DCS-5020L private Code-Signing-Schlüssel vergessen. Diese könnten von Angreifern missbraucht werden. Mittlerweile gibt es eine neue Version der Firmware - ohne die privaten Schlüssel.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Der norwegische Sicherheitsforscher Bartvbl hatte den Firmware-Quellcode seiner neuen Sicherheitskamera untersucht und dabei vier Code-Signing-Schlüssel gefunden, von denen jedoch nur einer funktionierte. Mit diesen Schlüsseln gelang es ihm, ein Windows-Programm zu erstellen und es mit einem der Schlüssel zu signieren. Die Software sah nach der Prozedur nach einer legitimen Anwendung von D-Link aus - bösartige Angreifer könnten dies ausnutzen und Nutzern gefälschte Programme und Malware unterschieben.

Forscher der holländischen Sicherheitsfirma Fox-IT bestätigten den Fund auf dem niederländischen Tech-Protal Tweakers. Es handele sich tatsächlich um ein Code-Signing-Zertifikat in der Firmware-Version 1.00.b03. Die Software wurde am 27. Februar 2015 veröffentlicht.

Mittlerweile hat D-Link die Zertifikate zurückgezogen und eine neue Version der Firmware veröffentlicht. Die Entdeckung war möglich, weil D-Link seine Software seit vielen Jahren unter der GPL veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)

DWolf 28. Sep 2015

Sorry für die späte Rückmeldung, da hab ich den Thread völlig vergessen. Ja ich meinte...

MüllerWilly 19. Sep 2015

Was meinst Du mit "den Kameras"? Der Schlüssel wurde zurück gezogen. Jeder, der halbwegs...


Folgen Sie uns
       


Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert

Das Trucker Jacket mit Googles Jacquard-Technologie hat im Bund des linken Ärmels eingewebte leitende Fasern. Diese bilden ein Touchpad, das wir uns im Test genauer angeschaut haben.

Smarte Jeansjacke von Levis ausprobiert Video aufrufen
Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Sicherheitslücke Forscherin kann smarte Futterstationen von Xiaomi übernehmen
  2. Mi 9 Lite Xiaomi bringt Smartphone mit Dreifachkamera für 300 Euro
  3. Mi Smart Band 4 Xiaomis neues Fitness-Armband kostet 35 Euro

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

    •  /