"Amoralische Söldner des 21. Jahrhunderts"

"Die Beklagten sind berüchtigte Hacker - amoralische Söldner des 21. Jahrhunderts, die eine hochentwickelte Cyber-Überwachungsmaschinerie geschaffen haben, die zum routinemäßigen und schamlosen Missbrauch einlädt." Zu ihrem eigenen kommerziellen Vorteil ermöglichten sie es ihren Kunden, diese Produkte und Dienste zu missbrauchen, um Personen wie Regierungsbeamte, Journalisten, Geschäftsleute, Aktivisten, Akademiker und sogar US-Bürger anzugreifen.

Die NSO-Produkte seien schlimmer als normale Schadprogramme wie Phishing-Trojaner, die auf Verbraucher zielten. "Die Produkte von NSO sind weitaus heimtückischer und oft hoch entwickelt. Sie ermöglichen Angriffe, auch von souveränen Regierungen, die Hunderte von Millionen Dollar zahlen, um einen kleinen Teil der Nutzer anzugreifen, deren Informationen für die Kunden von NSO von besonderem Interesse sind", heißt es weiter.

Druck auf NSO Group steigt

Mit der Klage Apples wird der Druck aus den USA auf die NSO Group weiter erhöht. Erst Anfang dieses Monats stellte die US-Regierung fest, dass sich die NSO-Aktivitäten gegen die nationale Sicherheit und die außenpolitischen Interessen der USA richteten. Daher wurde das Unternehmen auf eine Schwarze Liste gesetzt.

Bereits im Jahr 2019 hatte die Meta-Tochter Whatsapp die NSO Group verklagt. Der Vorwurf lautete schon damals, NSO habe versucht, sich über eine später geschlossene Sicherheitslücke bei Whatsapp Zugriff auf Hunderte Smartphones zu verschaffen.

Ende Oktober dieses Jahres versicherten die Chefs der drei deutschen Geheimdienste in einer Bundestagsanhörung hingegen, auch künftig Spionage- und Auswertungswerkzeuge kommerzieller Anbieter nutzen zu wollen. Der Bundesnachrichtendienst (BND) müsse auf der Höhe der Zeit und in der Lage sein, "gewisse Verschlüsselungstechniken beherrschen zu können", sagte BND-Präsident Bruno Kahl. Das geschehe sowohl durch Eigenentwicklungen als auch durch Werkzeuge von Kooperationspartnern und "Zukäufe in der Industrie".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Pegasus-Trojaner: Apple verklagt israelische NSO Group
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück

Netflix wird vorerst wohl doch nichts unternehmen, wenn ein Netflix-Konto unerlaubterweise mit anderen geteilt wird.

Streaming: Netflix zieht Maßnahmen gegen Konten-Sharing zurück
Artikel
  1. Objekte in Javascript: Von Literalen, Konstruktoren und Klassen
    Objekte in Javascript
    Von Literalen, Konstruktoren und Klassen

    Objekte kennen alle Entwickler, in Javascript kann man dennoch leicht auf den Holzweg geraten. Wir zeigen, wo die Gefahren lauern und wie man auf dem richtigen Pfad bleibt.
    Eine Anleitung von Dirk Koller

  2. 343 Industries: Halo-Neustart offenbar mit Unreal Engine
    343 Industries
    Halo-Neustart offenbar mit Unreal Engine

    Das Projekt Tatanka wird zur Zukunft von Halo und dem Master Chief: Laut einem Bericht plant Entwickler 343 Industries einen echten Neustart.

  3. Quartalszahlen: Datacenter und Embedded verhelfen AMD zu leichtem Gewinn
    Quartalszahlen
    Datacenter und Embedded verhelfen AMD zu leichtem Gewinn

    Der schwache PC-Markt macht sich weiterhin bemerkbar. Doch Serverprozessoren können durch deutliche Gewinne erneut für Ausgleich sorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 15% Extra-Rabatt auf Fernseher bei Otto • Roccat Kone Pro -56% • Xbox Series S + Dead Space 299,99€ • PCGH Cyber Week • MindStar: ASRock RX 7900 XT 949€ • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ [Werbung]
    •  /