Abo
  • Services:

Pegasus-Spionagesoftware: Apple patcht auch OS X und Safari

Der Pegasus-Exploit wurde offenbar auch für OS X entwickelt. Apple hat die Lücke mit einem aktuellen Patch geschlossen. Die Bedrohung für normale Nutzer dürfte sich aber in Grenzen halten.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Fabelwesen Pegasus auf einer Vase
Das Fabelwesen Pegasus auf einer Vase (Bild: Bibi Saint-Pol)

Apple hat Sicherheitslücken in OS X und Safari gepatcht, die im Rahmen der Untersuchungen zur Pegasus-Sicherheitslücke vom Citizen Lab der Universität Toronto und der Sicherheitsfirma Lookout gemeldet wurden. In der vergangenen Woche hatte das Unternehmen entsprechende Sicherheitsupdates für iOS herausgegeben.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Die Patches sind verfügbar für OS X Yosemite (Version 10.10.5) und OS X El Capitan (Version 10.11.6). Es handelt sich um einen Fehler im Kernelspeicher. Anwendungen sollen in der Lage sein, Inhalte des Kernelspeichers herauszugeben. Das Problem wurde durch verbesserte Input-Sanitizer behoben. Es wurde die Nummer CVE-2016-4655 vergeben.

Der zweite Fehler ermöglicht die Ausführung beliebigen Codes mit Kernel-Privilegien. Dieser Fehler soll durch eine verbesserte Speicherverwaltung behoben worden sein und wurde mit der CVE-2016-4656 versehen.

Sicherheitslücke wird an Staatshacker verkauft

Die Sicherheitslücke wurde durch eine Spionagesoftware der israelischen Sicherheitsfirma NSO ausgenutzt. Diese wird, wie ähnliche Software von Unternehmen wie Hacking Team oder Finfisher, an Regierungen und Polizeibehörden verkauft. Die Gründer der NSO-Group arbeiten neben der Entwicklung von Trojanern auch an einem sicherheitsoptimierten Android-System mit dem Namen Kaymera, wie Forbes berichtet. Beide Geschäftsbereiche sind angeblich streng voneinander getrennt.

Auch wenn es natürlich möglich ist, dass weitere Personen die Sicherheitslücken ebenfalls gefunden haben, ist nicht zu erwarten, dass die Fehler eine große Bedrohung für normale Nutzer darstellen.

Citizen Lab hatte enthüllt, dass der Exploit gezielt gegen den Menschenrechtsaktivisten Ahmed Mansoor eingesetzt wurde. Regierungen im Nahen und Mittleren Osten gehören zu den größten Kunden von Überwachungstechnologielösungen.

Stefan Esser von der Sicherheitsfirma Sektion Eins kritisiert in einem Blogpost, dass kaum Details zu den geschlossenen Sicherheitslücken veröffentlicht wurden, er hat sich daher selbst auf die Suche nach den konkreten Verwundbarkeiten begeben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,95€
  2. (-46%) 24,99€
  3. (-82%) 4,44€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2

Im zweiten Teil unseres Livestreams basteln wir ein eigenes neues Deck (dreifarbig!) und ziehen damit in den Kampf.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 2 Video aufrufen
Rohstoffe: Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?
Rohstoffe
Woher kommt das Kobalt für die E-Auto-Akkus?

Für den Bau von Elektroautos werden Rohstoffe benötigt, die aus Ländern kommen, in denen oft menschenunwürdige Arbeitsbedingungen herrschen. Einige Hersteller bemühen sich zwar, fair abgebaute Rohstoffe zu verwenden. Einfach ist das aber nicht, wie das Beispiel von Kobalt zeigt.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Implosion Fabrication MIT-Forscher schrumpfen Objekte
  2. Meeresverschmutzung The Ocean Cleanup sammelt keinen Plastikmüll im Pazifik
  3. Elowan Pflanze steuert Roboter

Padrone angesehen: Eine Mausalternative, die funktioniert
Padrone angesehen
Eine Mausalternative, die funktioniert

CES 2019 Ein Ring soll die Computermaus ersetzen: Am Zeigefinger getragen macht Padrone jede Oberfläche zum Touchpad. Der Prototyp fühlt sich bei der Bedienung überraschend gut an.
Von Tobias Költzsch

  1. Videostreaming Plex will Filme und Serien kostenlos und im Abo anbieten
  2. People Mover Rollende Kisten ohne Fahrer
  3. Nubia X im Hands on Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

    •  /