Abo
  • Services:
Anzeige
Apples iPhone wurde gezielt attackiert.
Apples iPhone wurde gezielt attackiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Pegasus: Ausgeklügelte Spyware attackiert gezielt iPhones

Apples iPhone wurde gezielt attackiert.
Apples iPhone wurde gezielt attackiert. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

In iOS stecken Sicherheitslücken, die aktiv ausgenutzt werden und viel Schaden anrichten können. Angreifer erhalten weitreichenden Zugriff auf ein iPhone. Apple hat einen Patch veröffentlicht, mit dem die Sicherheitslücken geschlossen werden.

Pegasus wurde die Schadsoftware getauft, die seit einiger Zeit Geräte mit iOS zum Ziel hat. Das Sicherheitsunternehmen Lookout wurde auf die Spyware aufmerksam und hat sie gemeinsam mit Citizen Lab von der Universität Toronto analysiert. Die Schadsoftware soll gegen Menschenrechtler und Journalisten eingesetzt worden sein, um diese auszuspähen und zu überwachen.

Anzeige

Pegasus nutzt drei Sicherheitslücken

Pegasus wurde vor zwei Wochen entdeckt und Apple habe nach Angaben von Lookout eng mit dem Sicherheitsunternehmen zusammengearbeitet, um die Sicherheitslücken zu schließen, die von Pegasus verwendet werden. Apple hat ein Update auf iOS 9.3.5 veröffentlicht, mit dem die bis dahin nicht bekannten drei Sicherheitslücken geschlossen werden. Ein Fehler im iOS-Kernel konnte dazu missbraucht werden, Code mit Kernel-Rechten auszuführen. Ein Sicherheitsloch in Webkit konnte dazu missbraucht werden, beliebigen Code auszuführen. Dazu musste das Opfer nur auf eine entsprechend präparierte Webseite geleitet werden.

Einen solchen Angriff bemerkte der Menschenrechtler Ahmed Mansoor vor zweieinhalb Wochen. Er erhielt wiederholt SMS, in denen er auf Material verwiesen wurde, das Folter von Häftlingen in den Vereinigten Arabischen Emiraten belegen solle. Dazu sollte er auf einen in der SMS befindlichen Link klicken. Das kam ihm seltsam vor und er leitete den Link an das Citizen Lab weiter, ohne ihn zu öffnen.

Hätte er den Link auf seinem iPhone geöffnet, hätten Unbefugte umfangreichen Zugriff auf sein Smartphone erlangen können. Auf Mansoor sollen in den vergangenen Jahren bereits wiederholt vergleichbare Angriffsversuche unternommen worden sein. Nach Angaben von Citizen Lab war Mansoor nicht das einzige Ziel. Auch ein mexikanischer Journalist soll angegriffen worden sein. Er hatte über Korruption in der mexikanischen Regierung berichtet.

Pegasus mit umfangreichen Zugriffsmöglichkeiten auf ein iPhone

Nach Angaben von Lookout kann Pegasus SMS sowie E-Mails lesen, Anrufe mithören, Passwörter stehlen, Tonaufnahmen machen und die Standortdaten des Betroffenen aufzeichnen. Sehr beliebte Apps für iPhones werden von der App überwacht. Dazu gehören Facebook, Whatsapp, Facetime, Gmail, Skype und der Apple Kalender.

Lookout hält Pegasus für die bislang ausgeklügeltste Attacke, die jemals auf einem Gerät gesehen wurde. Die Spyware habe einen modularen Aufbau und nutze Verschlüsselungstechnik, um eine Entdeckung zu erschweren. Wenn ein Opfer einen manipulierten Link öffnet, wird im Hintergrund eine App installiert, ohne dass dies einfach bemerkt werden kann. Das angegriffene Gerät kann dann für weitreichende Überwachungsmaßnahmen missbraucht werden.

Mit der Installation von iOS 9.3.5 sollen diese Angriffsmöglichkeiten abgeschaltet werden. Es wird empfohlen, das Update möglichst zügig einzuspielen, damit ein Angriff mit Pegasus ausgeschlossen werden kann.

Nach Recherchen von Citizen Lab stammt Pegasus von einem israelischen Unternehmen namens NSO Group, das vor sechs Jahren von dem US-Unternehmen Francisco Partners Management gekauft wurde und sich auf das Feld Cyberwarfare spezialisiert haben soll.


eye home zur Startseite
Trollversteher 29. Aug 2016

Oh Gott! Verzih dich Kiddie und komm wieder, wenn Du reif genug bist, um an einer...

Trollversteher 29. Aug 2016

Unsinn. Du wendest den, leider bei Diskussionen im Web üblichen Trick an: Wenn man einen...

LeoHart 28. Aug 2016

Wen man mit Adminrechten unterwegs war verständlich..

mziegler 27. Aug 2016

weil man offensichtlich die Herstellerfirma kennt, aber keine Rede davon ist, diese...

newyear 27. Aug 2016

https://cve.mitre.org/about/faqs.html#b5 Die CVE-IDs werden auf Vorrat den CNAs...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Landkreis Lörrach, Lörrach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. Xbox 360 Controller für Windows USB 19,99€, Samsung...
  3. (alle Angebote versandkostenfrei, u. a. MSI WS60-6QJE316H11 Workstation mit 15.6"-UHD-Display, E3...

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Moto G5 und Moto G5 Plus im Hands on

    Lenovos kompakte Mittelklasse ist zurück

  2. Handy-Klassiker

    HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück

  3. Galaxy Tab S3 im Hands on

    Samsung präsentiert Oberklasse-Tablet mit Eingabestift

  4. Galaxy Book im Hands on

    Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer

  5. Mobilfunk

    "5G muss weit mehr als LTE bieten"

  6. UHS-III

    Neuer (Micro-)SD-Karten-Standard schafft über 600 MByte/s

  7. Watch 2 im Hands on

    Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten

  8. LG G6 im Hands on

    Schlankes Smartphone hat zwei Kameralinsen

  9. P10 und P10 Plus im Hands on

    Huaweis neues P10 kostet 600 Euro

  10. Mobilfunk

    Nokia bringt Vorstandard 5G-Netzwerkausrüstung



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Endlich keine Software-Buttons mehr nötig ...

    nolonar | 20:27

  2. Re: Theoretischer vs. praktischer Wert

    ChMu | 20:27

  3. Was ist denn das bitte?

    AllDayPiano | 20:26

  4. 50 Euro, hoffentlich nur UVP

    1nformatik | 20:19

  5. Re: Das Samsung sich überhaupt noch traut...

    George99 | 20:17


  1. 20:32

  2. 20:15

  3. 19:00

  4. 19:00

  5. 18:45

  6. 18:10

  7. 17:48

  8. 15:49


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel