Abo
  • Services:
Anzeige
Der Startbildschirm des Windows-Clients
Der Startbildschirm des Windows-Clients (Bild: Screenshot Golem.de)

Peerio ausprobiert: Textnachrichten und Dateiübertragung mit Einmalschlüsseln

Der Startbildschirm des Windows-Clients
Der Startbildschirm des Windows-Clients (Bild: Screenshot Golem.de)

Für jede Sitzung auf einem Gerät erzeugt Peerio einen neuen Schlüssel. Damit sollen Chats und Dateiübertragungen besonders sicher sein. Das Gratisprogramm steht nun als Beta für Windows, Mac OS und den Chrome-Browser zur Verfügung und ist für Code-Reviews vorgesehen.

Anzeige

Das Projekt Peerio will mit Browser-Plugins und eigenständigen Anwendungen für alle relevanten Plattformen den Umgang mit verschlüsselter Kommunikation stark vereinfachen. Der von Golem.de kurz ausprobierte Windows-Client erinnert dabei an übliche Messenger-Programme und erlaubt schriftliche Konversation ähnlich wie bei E-Mails und Dateiübertragungen.

Dabei wird beim Start der Anwendung bei jedem Client ein einmaliger Schlüssel erzeugt, der aus der Passphrase abgeleitet wird. Statt eines kurzen Passworts muss diese Passphrase recht lang sein, unsere Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern akzeptierte Peerio erst nach über 30 Stellen. Anschließend können Sender und Empfänger einen Schlüsselaustausch durchführen, der einen temporären Schlüssel für die eigentliche Kommunikation erzeugt. Nur diese beiden Parteien können dann die Inhalte im Klartext lesen, nach dem Beenden des Programms werden die Schlüssel gelöscht. Das soll echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten. Nachrichten und Dateien werden zwar in der Cloud von Peerio gespeichert, sind dabei aber verschlüsselt. Eigene Schlüssel behält sich das Projekt nicht vor.

  • Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateiverwaltung von Peerio (Screenshot: Golem.de)
  • Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)
Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)

Zudem können alle Inhalte auch von dem, der sie erstellt hat, endgültig gelöscht werden. Auch der vorgesehene Empfänger kann sie dann nicht mehr erneut abrufen, was zum Beispiel beim einmaligen Übermitteln eines vertraulichen Dokuments nützlich sein kann. Es ist unverschlüsselt nach dem Abschluss des Vorgangs nur beim Sender und Empfänger vorhanden. Bei unseren Versuchen erfolgte der Up- und Download sehr langsam, bei einem knapp 50 MByte großen Video waren es rund 500 KByte pro Sekunde.

Die Nutzer müssen sich für Peerio mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse anmelden und erhalten dann 1 GByte Speicherplatz. Ganz wie das Dropbox populär gemacht hat, gibt es für die Einladung von Freunden mehr Raum in der Cloud: 250 MByte pro geworbenem Nutzer werden gewährt, das Maximum sind 10 GByte insgesamt. Je 25 MByte mehr werden es für jeden, den man seiner Kontaktliste hinzufügt. Peerio verspricht, für immer werbefrei bleiben zu wollen und will sich künftig durch ein Abomodell finanzieren, dessen Konditionen sind aber noch nicht bekannt.

  • Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateiverwaltung von Peerio (Screenshot: Golem.de)
  • Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)
Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)

Hinter Peerio steht ein Team um den Programmierer Nadim Kobeissi, das von dem ehemaligen Citrix-Mitarbeiter Vincent Drouin geführt wird. Einem Bericht von Wired zufolge hat Drouin bisher 250.000 US-Dollar als Startkapital auftreiben können. Kobeissi ist auch kein Unbekannter in der Krypto-Szene: Von ihm stammen die Programme Minilock und Cryptocat. Das verschlüsselte Chatsystem Cryptocat wurde allerdings in einer früheren Version geknackt, bei Peerio soll so etwas nicht vorkommen.

Daher will das neue Unternehmen alle seine Entwicklungen als Open Source veröffentlichen, bei Github sind aber bisher nur die Quelltexte des Chrome-Plugins zu finden. Peerio wünscht sich ausdrücklich Feedback von anderen Programmierern. Seine eigenen Entwicklungen hat Peerio zudem für eine Code-Review beim Berliner Unternehmen Cure53 eingereicht, wie dem Supportbereich bei Peerio zu entnehmen ist.

Bisher gibt es den Peerio-Client als Anwendung für Windows, Mac OS und als Erweiterung für Chrome. Die vorherigen Links führen direkt zu den Downloads. Demnächst sollen Clients für Android, iOS und Windows Phone folgen.


eye home zur Startseite
theWhip 20. Jan 2015

OTR Protokoll? alles andere ist doch mist....

Bouncy 19. Jan 2015

Kommt einem bekannt vor - bis ein behördlicher\richterlicher Erlaß kommt, das doch zu...

Wallbreaker 16. Jan 2015

Immer merken: Sichere Systeme werden dich nie nach irgendwelchen Daten fragen, noch...

manitu 16. Jan 2015

Wenn es da mal keine Klage gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Comline AG, Dortmund
  2. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen
  3. ETAS GmbH, Stuttgart
  4. Ratbacher GmbH, Augsburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 19,85€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  2. 699,00€ statt 899,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Linksys WRT32X

    Gaming-Router soll Ping um bis zu 77 Prozent reduzieren

  2. Mainframe-Prozessor

    IBMs Z14 mit 5,2 GHz und absurd viel Cache

  3. Android-App für Raspberry programmieren

    werGoogelnKann (kann auch Java)

  4. Aldebaran Robotics

    Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

  5. Google Express

    Google und Walmart gehen Shopping-Kooperation ein

  6. Firmen-Shuttle

    Apple baut autonomes Auto - aber nicht für jeden

  7. Estcoin

    Estland könnte eigene Kryptowährung erschaffen

  8. Chrome Enterprise

    Neues Abomodell soll Googles Chrome OS in Firmen etablieren

  9. Blue Byte

    Anno 1800 mit Straßenschlachten und dicker Luft

  10. aCar

    Elektrolaster für Afrika entsteht in München



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Schifffahrt: Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
Schifffahrt
Yara Birkeland wird der erste autonome E-Frachter
  1. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  2. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße
  3. Yara Birkeland Autonomes Containerschiff soll elektrisch fahren

Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Vega 64 Strix ausprobiert Asus' Radeon macht fast alles besser
  2. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  3. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte

  1. Re: Bei 0:27 sieht man viele through hole components

    Arsenal | 13:52

  2. Re: das teil kann afrika nur helfen...

    _2xs | 13:52

  3. Re: Sinn???

    LSBorg | 13:52

  4. Re: Ich habe einen Ping von 8ms zu Google

    gaym0r | 13:52

  5. Re: Fehler im Bericht?

    dEEkAy | 13:52


  1. 12:45

  2. 12:30

  3. 12:05

  4. 12:00

  5. 11:52

  6. 11:27

  7. 11:03

  8. 10:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel