Abo
  • Services:
Anzeige
Der Startbildschirm des Windows-Clients
Der Startbildschirm des Windows-Clients (Bild: Screenshot Golem.de)

Peerio ausprobiert: Textnachrichten und Dateiübertragung mit Einmalschlüsseln

Der Startbildschirm des Windows-Clients
Der Startbildschirm des Windows-Clients (Bild: Screenshot Golem.de)

Für jede Sitzung auf einem Gerät erzeugt Peerio einen neuen Schlüssel. Damit sollen Chats und Dateiübertragungen besonders sicher sein. Das Gratisprogramm steht nun als Beta für Windows, Mac OS und den Chrome-Browser zur Verfügung und ist für Code-Reviews vorgesehen.

Anzeige

Das Projekt Peerio will mit Browser-Plugins und eigenständigen Anwendungen für alle relevanten Plattformen den Umgang mit verschlüsselter Kommunikation stark vereinfachen. Der von Golem.de kurz ausprobierte Windows-Client erinnert dabei an übliche Messenger-Programme und erlaubt schriftliche Konversation ähnlich wie bei E-Mails und Dateiübertragungen.

Dabei wird beim Start der Anwendung bei jedem Client ein einmaliger Schlüssel erzeugt, der aus der Passphrase abgeleitet wird. Statt eines kurzen Passworts muss diese Passphrase recht lang sein, unsere Kombination aus Groß- und Kleinbuchstaben sowie Ziffern akzeptierte Peerio erst nach über 30 Stellen. Anschließend können Sender und Empfänger einen Schlüsselaustausch durchführen, der einen temporären Schlüssel für die eigentliche Kommunikation erzeugt. Nur diese beiden Parteien können dann die Inhalte im Klartext lesen, nach dem Beenden des Programms werden die Schlüssel gelöscht. Das soll echte Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bieten. Nachrichten und Dateien werden zwar in der Cloud von Peerio gespeichert, sind dabei aber verschlüsselt. Eigene Schlüssel behält sich das Projekt nicht vor.

  • Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateiverwaltung von Peerio (Screenshot: Golem.de)
  • Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)
Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)

Zudem können alle Inhalte auch von dem, der sie erstellt hat, endgültig gelöscht werden. Auch der vorgesehene Empfänger kann sie dann nicht mehr erneut abrufen, was zum Beispiel beim einmaligen Übermitteln eines vertraulichen Dokuments nützlich sein kann. Es ist unverschlüsselt nach dem Abschluss des Vorgangs nur beim Sender und Empfänger vorhanden. Bei unseren Versuchen erfolgte der Up- und Download sehr langsam, bei einem knapp 50 MByte großen Video waren es rund 500 KByte pro Sekunde.

Die Nutzer müssen sich für Peerio mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse anmelden und erhalten dann 1 GByte Speicherplatz. Ganz wie das Dropbox populär gemacht hat, gibt es für die Einladung von Freunden mehr Raum in der Cloud: 250 MByte pro geworbenem Nutzer werden gewährt, das Maximum sind 10 GByte insgesamt. Je 25 MByte mehr werden es für jeden, den man seiner Kontaktliste hinzufügt. Peerio verspricht, für immer werbefrei bleiben zu wollen und will sich künftig durch ein Abomodell finanzieren, dessen Konditionen sind aber noch nicht bekannt.

  • Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Dateiverwaltung von Peerio (Screenshot: Golem.de)
  • Nachrichten, Dateiübertragung, Kontakte - das Wesentliche kann Peerio schon. (Screenshot: Golem.de)
Hochgeladene Dateien lassen sich endgültig löschen. (Screenshot: Golem.de)

Hinter Peerio steht ein Team um den Programmierer Nadim Kobeissi, das von dem ehemaligen Citrix-Mitarbeiter Vincent Drouin geführt wird. Einem Bericht von Wired zufolge hat Drouin bisher 250.000 US-Dollar als Startkapital auftreiben können. Kobeissi ist auch kein Unbekannter in der Krypto-Szene: Von ihm stammen die Programme Minilock und Cryptocat. Das verschlüsselte Chatsystem Cryptocat wurde allerdings in einer früheren Version geknackt, bei Peerio soll so etwas nicht vorkommen.

Daher will das neue Unternehmen alle seine Entwicklungen als Open Source veröffentlichen, bei Github sind aber bisher nur die Quelltexte des Chrome-Plugins zu finden. Peerio wünscht sich ausdrücklich Feedback von anderen Programmierern. Seine eigenen Entwicklungen hat Peerio zudem für eine Code-Review beim Berliner Unternehmen Cure53 eingereicht, wie dem Supportbereich bei Peerio zu entnehmen ist.

Bisher gibt es den Peerio-Client als Anwendung für Windows, Mac OS und als Erweiterung für Chrome. Die vorherigen Links führen direkt zu den Downloads. Demnächst sollen Clients für Android, iOS und Windows Phone folgen.


eye home zur Startseite
theWhip 20. Jan 2015

OTR Protokoll? alles andere ist doch mist....

Bouncy 19. Jan 2015

Kommt einem bekannt vor - bis ein behördlicher\richterlicher Erlaß kommt, das doch zu...

Wallbreaker 16. Jan 2015

Immer merken: Sichere Systeme werden dich nie nach irgendwelchen Daten fragen, noch...

manitu 16. Jan 2015

Wenn es da mal keine Klage gibt.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Sexau
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Stuttgart
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 28,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. 15,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10 Mobile

    Creators Update für Smartphones wird verteilt

  2. Europa

    700-MHz-Band soll Mobilfunk verbessern

  3. Altes Protokoll

    Debian-Projekt stellt FTP-Server ein

  4. Webserver

    Nginx 1.13 erscheint mit TLS-1.3-Support

  5. Europäischer Gerichtshof

    Streaming aus illegalen Quellen ist rechtswidrig

  6. Cryogenic Memory

    Rambus arbeitet an tiefgekühltem Quantenspeicher

  7. Bonaverde

    Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte

  8. Festo

    Der Octopus Gripper nimmt Objekte in den Schwitzkasten

  9. Microsoft

    "Es gilt, die Potenziale von Mädchen zu fördern"

  10. Hochschulen

    Ein Drittel mehr Informatik-Studienanfängerinnen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  2. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren
  3. Sportback Concept Audis zweiter E-tron ist ein Sportwagen

  1. Re: Machen die jetzt dasselbe?

    s.bona | 15:43

  2. Re: War überfällig

    Jack0fAllRaids | 15:42

  3. Re: ..wird also wie gehabt weitergenutzt..

    deutscher_michel | 15:42

  4. Re: Selber machen?!

    btrbtr | 15:42

  5. Re: Premiumnutzer

    nille02 | 15:41


  1. 14:56

  2. 14:38

  3. 14:18

  4. 13:07

  5. 12:47

  6. 12:45

  7. 12:07

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel