Abo
  • Services:

Peering: Provider-Streit um Netflix-Traffic lähmt unbeteiligte Firmen

Manche Unternehmen können zeitweise ihrem Geschäft kaum nachgehen - nur weil Netflix einen neuen Vertrag abgeschlossen hat. Der Streit um den Streaming-Traffic zwischen großen Peering-Providern und den Versorgern von Privathaushalten in den USA eskaliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Wenn die Leitungen von Mitarbeitern, die über ein Virtual Private Network (VPN) von ihrem Heimbüro aus für ihren Arbeitgeber tätig sind, plötzlich langsamer werden - dann kann das daran liegen, dass für die Anwender fast unsichtbare Provider sich um Geld streiten. Zu diesem Schluss kommt die Juraprofessorin, Journalistin und Netzaktivistin Susan Crawford in einem bemerkenswerten und sehr langen Artikel auf der Plattform Medium.com.

Inhalt:
  1. Peering: Provider-Streit um Netflix-Traffic lähmt unbeteiligte Firmen
  2. Unterhaltungsprovider bauen nicht schnell genug aus

Sie schildert darin unter anderem eine Situation, deren Klärung die Administratoren des betroffenen Unternehmens NEPC insgesamt rund 200 Stunden beschäftigte. Die Firma, die sich mit Finanzberatung beschäftigt, hat nach eigenen Angaben über 230 Beschäftigte an sieben Standorten der USA. Viele davon arbeiten von zu Hause, wofür ein VPN zum Einsatz kommt, das die Verbindung zu den NEPC-Servern herstellt. Darüber laufen auch die internen Telefonate.

Lahmes VPN und unmögliche VoIP-Telefonie

Von November 2013 an gab es Gesprächsabbrüche bei den Heimarbeitern, und auch das Öffnen von Dateien per Remote-Desktop und VPN dauerte nicht Sekunden, sondern bisweilen Minuten. Das wurde bis zum Januar 2014 immer schlimmer, so dass einige Mitarbeiter kaum noch produktiv sein konnten. Analysen am eigenen Netz und der Software zeigten keine Fehler, so dass NEPC dann bei den Übergabepunkten seines eigenen Providers zu den Netzbetreibern nachsah, über welche die Homeoffices angebunden waren.

Und dort wurden die Techniker fündig: Sobald Daten von dem Unternehmen, das die Filialen von NEPC vernetzt, an die privaten Anschlüsse übergeben wurden, gab es massive Paketverluste und Latenzen - Dinge, die ein gut verschlüsseltes VPN recht schlecht verkraftet. Das Unternehmen, das die Niederlassungen verbindet, heißt Cogent und war seit Jahren ein verlässlicher Partner. Der Haken war nur: Cogent hatte kurz zuvor eine Kooperation mit Netflix abgeschlossen, das einen Großteil seines Traffics nun über diesen Firmenprovider zu den privaten Anschlüssen brachte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Augsburg
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach

Solche Unternehmen, hier waren vor allem Comcast und Verizon betroffen, bezeichnet der Artikel als die "eyeball networks", grob übersetzt: Unterhaltungsprovider. Sie stellen vor allem für Privathaushalte die Verbindung ins Internet her und müssen dazu mit anderen Netzwerkvernetzern wie Cogent kooperieren. Diese Beziehungen, in Deutschland meist Peering genannt, kosten Geld.

Unterhaltungsprovider bauen nicht schnell genug aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 89,99€ (Vergleichspreis 103,54€)
  3. 138,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 149,90€)
  4. 399€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Extra-Rabatt...

teleborian 06. Nov 2014

Also der von der Schweizer Regierung vorgegebene Betrag gilt nur für die Berghütten im...

rromijn 06. Nov 2014

es ist und bleibt das gleiche in allen Bereichen. Du musst ein gewisses Maß an Freiheit...

exxo 06. Nov 2014

+46 = 0

Andreas_B 06. Nov 2014

Vielleicht ist Dir nicht klar, was ein Eyeball Provider ist ... Es sind Provider, die...

Trockenobst 06. Nov 2014

Genau das Gegenteil. Netzneutralität verteilt 10.000 Anfragen auf Netflix Streams exakt...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /