Abo
  • Services:

Peering: Provider-Streit um Netflix-Traffic lähmt unbeteiligte Firmen

Manche Unternehmen können zeitweise ihrem Geschäft kaum nachgehen - nur weil Netflix einen neuen Vertrag abgeschlossen hat. Der Streit um den Streaming-Traffic zwischen großen Peering-Providern und den Versorgern von Privathaushalten in den USA eskaliert.

Artikel veröffentlicht am ,
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien
Netflix-Gebäude in Los Gatos, Kalifornien (Bild: AFP/Getty Images)

Wenn die Leitungen von Mitarbeitern, die über ein Virtual Private Network (VPN) von ihrem Heimbüro aus für ihren Arbeitgeber tätig sind, plötzlich langsamer werden - dann kann das daran liegen, dass für die Anwender fast unsichtbare Provider sich um Geld streiten. Zu diesem Schluss kommt die Juraprofessorin, Journalistin und Netzaktivistin Susan Crawford in einem bemerkenswerten und sehr langen Artikel auf der Plattform Medium.com.

Inhalt:
  1. Peering: Provider-Streit um Netflix-Traffic lähmt unbeteiligte Firmen
  2. Unterhaltungsprovider bauen nicht schnell genug aus

Sie schildert darin unter anderem eine Situation, deren Klärung die Administratoren des betroffenen Unternehmens NEPC insgesamt rund 200 Stunden beschäftigte. Die Firma, die sich mit Finanzberatung beschäftigt, hat nach eigenen Angaben über 230 Beschäftigte an sieben Standorten der USA. Viele davon arbeiten von zu Hause, wofür ein VPN zum Einsatz kommt, das die Verbindung zu den NEPC-Servern herstellt. Darüber laufen auch die internen Telefonate.

Lahmes VPN und unmögliche VoIP-Telefonie

Von November 2013 an gab es Gesprächsabbrüche bei den Heimarbeitern, und auch das Öffnen von Dateien per Remote-Desktop und VPN dauerte nicht Sekunden, sondern bisweilen Minuten. Das wurde bis zum Januar 2014 immer schlimmer, so dass einige Mitarbeiter kaum noch produktiv sein konnten. Analysen am eigenen Netz und der Software zeigten keine Fehler, so dass NEPC dann bei den Übergabepunkten seines eigenen Providers zu den Netzbetreibern nachsah, über welche die Homeoffices angebunden waren.

Und dort wurden die Techniker fündig: Sobald Daten von dem Unternehmen, das die Filialen von NEPC vernetzt, an die privaten Anschlüsse übergeben wurden, gab es massive Paketverluste und Latenzen - Dinge, die ein gut verschlüsseltes VPN recht schlecht verkraftet. Das Unternehmen, das die Niederlassungen verbindet, heißt Cogent und war seit Jahren ein verlässlicher Partner. Der Haken war nur: Cogent hatte kurz zuvor eine Kooperation mit Netflix abgeschlossen, das einen Großteil seines Traffics nun über diesen Firmenprovider zu den privaten Anschlüssen brachte.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. Robert-Bosch-Krankenhaus GmbH, Stuttgart

Solche Unternehmen, hier waren vor allem Comcast und Verizon betroffen, bezeichnet der Artikel als die "eyeball networks", grob übersetzt: Unterhaltungsprovider. Sie stellen vor allem für Privathaushalte die Verbindung ins Internet her und müssen dazu mit anderen Netzwerkvernetzern wie Cogent kooperieren. Diese Beziehungen, in Deutschland meist Peering genannt, kosten Geld.

Unterhaltungsprovider bauen nicht schnell genug aus 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

teleborian 06. Nov 2014

Also der von der Schweizer Regierung vorgegebene Betrag gilt nur für die Berghütten im...

rromijn 06. Nov 2014

es ist und bleibt das gleiche in allen Bereichen. Du musst ein gewisses Maß an Freiheit...

exxo 06. Nov 2014

+46 = 0

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Vielleicht ist Dir nicht klar, was ein Eyeball Provider ist ... Es sind Provider, die...

Trockenobst 06. Nov 2014

Genau das Gegenteil. Netzneutralität verteilt 10.000 Anfragen auf Netflix Streams exakt...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  2. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  3. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

    •  /