Abo
  • Services:

Unterhaltungsprovider bauen nicht schnell genug aus

Wenn nun ein großer Partner wie Cogent plötzlich deutlich mehr Datenaufkommen erzeugt, müssten die Unterhaltungsprovider eigentlich ihre Kapazitäten für das Peering mit Cogent ausbauen. Dem Bericht zufolge war das aber nicht der Fall, weil Firmen wie Comcast und Verizon für Privathaushalte von Netflix dafür bezahlt werden wollten, dass dessen Videos auch ohne Stocken bei den Kunden ankommen. Cogent wiederum ist unter Providern bekannt dafür, günstige Angebote an der Grenze der eigenen Kapazitäten zu machen. In diesem Fall ging das offenbar schief.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Das Unternehmen NEPC befand sich also in der bizarren Situation, dass es mehr oder weniger zufällig denselben Provider wie Netflix gewählt hatte und dadurch nun Geschäftseinbußen hinnehmen musste. Bei Standleitungen, wie NEPC sie verwendet, ist auch ein abrupter Wechsel nicht ohne weiteres möglich und mit Wartezeiten und Kosten verbunden. Den Finanzberatern kam gerade noch rechtzeitig zugute, dass Netflix sich mit den für NEPC wichtigen Privatprovidern einigte, inzwischen bezahlt der Streamingdienst alle vier großen US-Provider.

Belege für überlastete Netze

Ohne handfeste Daten könnten solche Erfahrungsberichte nach Verschwörungstheorien klingen, aber die Belege existieren inzwischen. Das Unternehmen M-Lab untersucht alle großen Peering-Punkte der USA auf den Datenfluss zwischen den professionellen und den Unterhaltungsprovidern und konnte in dem für NEPC kritischen Zeitraum genau die beschriebenen Effekte feststellen: Sobald Netflix Kunde bei Cogent wurde, ging bei den Verbindungen zu Comcast und Verizon fast nichts mehr. Dagegen kann ein in der Topologie des Internets mindestens eine Ebene über den Eyeball-Networks stehendes Unternehmen wie Cogent fast nichts tun, so dass der Provider bereits 2013 seine Aktionäre vor möglichen Schwierigkeiten warnte. Die entsprechenden Grafiken sind in Crawfords Artikel enthalten.

Dieses Beispiel der Dreiecksbeziehung zwischen Cogent, NEPC und den Unterhaltungsprovidern zeigt deutlich, wie wichtig der sperrige Begriff der Netzneutralität ist: Nur, weil Cogent sich mit einem Unternehmen wie Netflix, das viel Bandbreite belegt, zusammengetan hat, dürften völlig unbeteiligte Firmen bei einem funktionierenden Internet eigentlich keine Nachteile zu erwarten haben. Das wäre möglich, wenn Netzneutralität gesetzlich vorgeschrieben wäre.

Darüber wird in den USA wie in Europa gerade vermehrt gestritten, die US-Regulierungsbehörde FCC tendiert derzeit eher zu einem Zwei-Klassen-Internet. Und wie üblich, wenn zwei Bereiche abgegrenzt werden sollen, gibt es an den Berührungspunkten der beiden Reibungsverluste. Oder: Unternehmen wie NEPC, die ohne eigenes Zutun unter die Räder kommen.

 Peering: Provider-Streit um Netflix-Traffic lähmt unbeteiligte Firmen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

teleborian 06. Nov 2014

Also der von der Schweizer Regierung vorgegebene Betrag gilt nur für die Berghütten im...

rromijn 06. Nov 2014

es ist und bleibt das gleiche in allen Bereichen. Du musst ein gewisses Maß an Freiheit...

exxo 06. Nov 2014

+46 = 0

Anonymer Nutzer 06. Nov 2014

Vielleicht ist Dir nicht klar, was ein Eyeball Provider ist ... Es sind Provider, die...

Trockenobst 06. Nov 2014

Genau das Gegenteil. Netzneutralität verteilt 10.000 Anfragen auf Netflix Streams exakt...


Folgen Sie uns
       


3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Raytracing Demo von 3D Mark auf Nvidias neuer Geforce RTX 2080 Ti und der älteren Geforce GTX 1080 Ti abspielen lassen.

3D Mark Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Fifa 19 und PES 2019 im Test: Knapper Punktsieg für EA Sports
Fifa 19 und PES 2019 im Test
Knapper Punktsieg für EA Sports

Es ist eher eine Glaubens- als eine echte Qualitätsfrage: Fifa 19 oder PES 2019? Golem.de zieht anhand der Versionen für Playstation 4 den Vergleich - und kommt zu einem schwierigen, aber eindeutigen Urteil.
Ein Test von Olaf Bleich und Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Fifa 19 angespielt Präzisionsschüsse, Zweikämpfe und mehr Taktik
  2. EA Sports Fifa 18 bekommt kostenloses WM-Update
  3. Bestseller Fifa 18 schlägt Call of Duty in Europa

    •  /