Abo
  • Services:

Peeple: "Spitze im Job, aber im Bett ein Verlierer"

Persönliche Informationen über Menschen will die iOS-App Peeple vermarkten. Nach früherer, teils harscher Kritik haben die Macher ihr Konzept um Schutzmechanismen ergänzt - aber die lassen sich schon bald für einen US-Dollar aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Peep stellt Peeple vor.
Peep stellt Peeple vor. (Bild: Peep)

Das kanadische Startup Peep hat seine im Vorfeld umstrittene App Peeple für iOS veröffentlicht - zumindest in den USA. Die Anwendung wurde im Herbst 2015 erstmals vorgestellt und hat in der US-Presse für heftige Diskussionen gesorgt, weil es darin um das Bewerten von Menschen geht. Auf diese Kritik haben die Macher ein Stück weit reagiert.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Wichtigster Kritikpunkt damals: Die Mitglieder von Peeple hätten beliebige andere Menschen mit einer Bewertung versehen können, ohne dass diese sich hätten wehren können. Das ist nun ein Stück weit anders. Statt um Bewertungen geht es den Machern eher um Empfehlungen. Vor allem aber sollen diese nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen veröffentlicht werden.

Eine Empfehlung kann nur über jemanden verfasst werden, dessen Name aus Facebook mit dessen Zustimmung übernommen wurde. Peep will das mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung über eine SMS an die jeweilige Person sicherstellen.

Betroffene haben außerdem die Möglichkeit, jede Empfehlung über sich vor der Veröffentlichung zu lesen und sie freizugeben - oder eben nicht. Falls all das wie versprochen funktionieren sollte, wäre dagegen relativ wenig zu sagen.

Datenschutz für einen US-Dollar deaktivieren

Allerdings: Für April 2016 kündigt Peep eine Funktion an, die alle Sicherheitssysteme über den Haufen wirft. Sie trägt den Namen "Truth Licence" und soll rund einen US-Dollar im Monat kosten. Damit soll es möglich sein, "alles über eine Person zu lesen, was jemals über sie geschrieben wurde - unabhängig davon, ob es auf ihrer Profilseite veröffentlicht wurde oder nicht", so Peep in einer Pressemitteilung.

Dann können Abonnenten also in den Bereichen Arbeit, Persönliches und Liebesleben erst mal alles schreiben, was sie möchten - also auch Negatives. Einziger, minimaler Schutz ist, dass Autoren rechtlich etwa gegen unwahre oder herabwürdigende Kommentare vorgehen könnten. In der Praxis dürfte das allerdings kaum funktionieren.

Die Entwickler von Peeple betonen die Vorteile ihrer Anwendung. Für sie ist es eine Möglichkeit, beispielsweise vorab etwas über die Zuverlässigkeit eines Hundesitters zu erfahren. Nutzer wiederum sollen ihr Peeple-Profil auf anderen Netzwerken teilen können, um so Werbung für sich zu machen.

In Deutschland ist Peeple bislang nicht verfügbar, wegen der Gesetzeslage erscheint eine Veröffentlichung auch sehr unwahrscheinlich. Unter dem gleichen Namen ist im Appstore lediglich eine Foto-Sharing-App verfügbar, die mit Peep nichts zu tun hat.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)

Horsty 09. Mär 2016

Menschen bewerten Menschen, indem sie online über diese Personen etwas von Dritten...

i<3Nerds 09. Mär 2016

Ich bin auch bereits auf völliges Unverständnis gestoßen, da ich als IT'ler mit meinem...

Tuxianer 08. Mär 2016

Wenn JEMAND, der einen fb-Account hat, der (zufällig und korrekt, weil der Mensch nun...

Bouncy 08. Mär 2016

:D

Bouncy 08. Mär 2016

Nein hieß es nicht, am Pranger gab es keine Bewertung und kein positives Feedback...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /