Abo
  • Services:

Peeple: "Spitze im Job, aber im Bett ein Verlierer"

Persönliche Informationen über Menschen will die iOS-App Peeple vermarkten. Nach früherer, teils harscher Kritik haben die Macher ihr Konzept um Schutzmechanismen ergänzt - aber die lassen sich schon bald für einen US-Dollar aushebeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Peep stellt Peeple vor.
Peep stellt Peeple vor. (Bild: Peep)

Das kanadische Startup Peep hat seine im Vorfeld umstrittene App Peeple für iOS veröffentlicht - zumindest in den USA. Die Anwendung wurde im Herbst 2015 erstmals vorgestellt und hat in der US-Presse für heftige Diskussionen gesorgt, weil es darin um das Bewerten von Menschen geht. Auf diese Kritik haben die Macher ein Stück weit reagiert.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Wichtigster Kritikpunkt damals: Die Mitglieder von Peeple hätten beliebige andere Menschen mit einer Bewertung versehen können, ohne dass diese sich hätten wehren können. Das ist nun ein Stück weit anders. Statt um Bewertungen geht es den Machern eher um Empfehlungen. Vor allem aber sollen diese nur nach ausdrücklicher Zustimmung der Betroffenen veröffentlicht werden.

Eine Empfehlung kann nur über jemanden verfasst werden, dessen Name aus Facebook mit dessen Zustimmung übernommen wurde. Peep will das mit einer Zwei-Faktor-Authentifizierung über eine SMS an die jeweilige Person sicherstellen.

Betroffene haben außerdem die Möglichkeit, jede Empfehlung über sich vor der Veröffentlichung zu lesen und sie freizugeben - oder eben nicht. Falls all das wie versprochen funktionieren sollte, wäre dagegen relativ wenig zu sagen.

Datenschutz für einen US-Dollar deaktivieren

Allerdings: Für April 2016 kündigt Peep eine Funktion an, die alle Sicherheitssysteme über den Haufen wirft. Sie trägt den Namen "Truth Licence" und soll rund einen US-Dollar im Monat kosten. Damit soll es möglich sein, "alles über eine Person zu lesen, was jemals über sie geschrieben wurde - unabhängig davon, ob es auf ihrer Profilseite veröffentlicht wurde oder nicht", so Peep in einer Pressemitteilung.

Dann können Abonnenten also in den Bereichen Arbeit, Persönliches und Liebesleben erst mal alles schreiben, was sie möchten - also auch Negatives. Einziger, minimaler Schutz ist, dass Autoren rechtlich etwa gegen unwahre oder herabwürdigende Kommentare vorgehen könnten. In der Praxis dürfte das allerdings kaum funktionieren.

Die Entwickler von Peeple betonen die Vorteile ihrer Anwendung. Für sie ist es eine Möglichkeit, beispielsweise vorab etwas über die Zuverlässigkeit eines Hundesitters zu erfahren. Nutzer wiederum sollen ihr Peeple-Profil auf anderen Netzwerken teilen können, um so Werbung für sich zu machen.

In Deutschland ist Peeple bislang nicht verfügbar, wegen der Gesetzeslage erscheint eine Veröffentlichung auch sehr unwahrscheinlich. Unter dem gleichen Namen ist im Appstore lediglich eine Foto-Sharing-App verfügbar, die mit Peep nichts zu tun hat.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y520 Gaming-Notebook mit i5-7300HQ/8 GB RAM/512 GB SSD/GTX 1050 4 GB/Windows...
  2. (u. a. Define R6 für 94,90€ + Versand, Zotac GeForce GTX 1080 Ti Blower für 639€ + Versand...
  3. 295,99€ (Vergleichspreis ca. 335€) - Aktuell günstigste 2-TB-SSD!
  4. (einzeln für 99€, 2er-Set für 198€ und 3er-Set für 297€)

Horsty 09. Mär 2016

Menschen bewerten Menschen, indem sie online über diese Personen etwas von Dritten...

i<3Nerds 09. Mär 2016

Ich bin auch bereits auf völliges Unverständnis gestoßen, da ich als IT'ler mit meinem...

Tuxianer 08. Mär 2016

Wenn JEMAND, der einen fb-Account hat, der (zufällig und korrekt, weil der Mensch nun...

Bouncy 08. Mär 2016

:D

Bouncy 08. Mär 2016

Nein hieß es nicht, am Pranger gab es keine Bewertung und kein positives Feedback...


Folgen Sie uns
       


Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018)

Wir haben mit dem Senior Quest Designer Philipp Weber auf der Gamescom über das Gameplay und den Alltag in der düsteren Open World von Cyberpunk 2077 gesprochen.

Leben und Leveln in Cyberpunk 2077 - Interview (Gamescom 2018) Video aufrufen
Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

    •  /