Abo
  • Services:

Peek und Pop: Apple Pencil ermöglicht 3D-Touch auf dem iPad Pro

Als das iPad Pro neben dem iPhone 6S angekündigt wurde, waren Fans enttäuscht, weil das Tablet die neue Touchscreentechnik 3D Touch nicht beherrscht. Ein Entwickler hat nun gezeigt, dass Apple die Möglichkeit hätte, sie einzuführen. Der Schlüssel dazu ist der Apple Pencil.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Pencil
Apple Pencil (Bild: Apple)

Der Apple Pencil ist drucksensitiv und übermittelt Daten auch an das iPad Pro. So kann zum Beispiel die Pinselstrichstärke beeinflusst werden, wenn der Nutzer in einer Zeichen-App arbeitet.

Stellenmarkt
  1. merlin.zwo IT Solutions GmbH & Co. KG, Eningen
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Diesen Umstand nutzte der Programmierer Hamza Sood und schrieb ein Programm, das auf einem iPad Pro mit Jailbreak läuft. Die Druckinformationen, die vom Stift kommen, werden dabei so umgewandelt, dass das iPad sie als leichten, mittleren oder starken Druck auf ein 3D-Touch-Display interpretiert.

Sood hat auf Twitter ein Video veröffentlicht, das die Anwendung zeigt und auf Github den Quellcode samt Erläuterung zur Verfügung gestellt.

Wie beim iPhone 6S und dem 6S Plus lassen sich so neben den bekannten Gesten wie Tippen, Streichen und Auf- und Zuziehen auch zwei Bewegungen erkennen und nutzen, die Apple Peek und Pop nennt.

Es ist nicht bekannt, warum Apple in iOS 9 beim iPad Pro diese Unterstützung nicht eingebaut hat.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-75%) 9,99€
  3. 1,29€

Topf 25. Nov 2015

Man o man, was ne aufgesetzte Pseudorhetorik :D

MaxRink 25. Nov 2015

Geben tut es ihn, Zerodium hat dafür 1 Mio USD hingelegt. Ich gehe allerdings nicht davon...

Trollversteher 25. Nov 2015

Nein, sind es nicht. Eigentlich gibt es da nicht die geringste Parallele. Nochmal: Hier...

rz70 25. Nov 2015

wohl eher, weil das ganze Gerät viel schwerer und dicker geworden wäre. Beim iPhone 6...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. Mobilfunk Nokia erwartet ersten 5G-Start noch dieses Jahr in den USA
  2. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  3. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg

Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

    •  /