Pedelecs: Zahl der E-Bikes stark gestiegen

Haushalte mit einem höheren Einkommen legen sich immer häufiger E-Bikes zu.

Artikel veröffentlicht am ,
Eröffnung der E-Bike-Station in Vaihingen
Eröffnung der E-Bike-Station in Vaihingen (Bild: Presseservice Region Stuttgart)

Während der Coronapandemie wurden in Deutschland mehr E-Bikes gekauft. Wie das Statistische Bundesamt am 21. September 2021 mitteilte, standen zum Jahresanfang in privaten Haushalten in Deutschland rund 1,2 Millionen und damit 20 Prozent mehr Elektrofahrräder als im Vorjahr.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Systemintegration als IT-Supporter (m/w/d) im User-Helpdesk
    Goldhofer Aktiengesellschaft, Memmingen
  2. IT Business Consultant Financial Services - all levels (m/w/d)
    AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Zürich
Detailsuche

Das Angebot und die Vielfalt der E-Bikes im Handel sind stark gewachsen. Zudem wollen viele Menschen in der Coronapandemie nicht den oft überfüllten Nahverkehr in großen Städten nutzen. Viele Fahrradläden und Werkstätten bieten nun auch Service für Pedelecs an. Außerdem erhöht die elektrische Unterstützung die Motivation, sich zu bewegen. Schon nach einigen Wochen wird die Grundfitness gestärkt. Gerade als Einstieg nach langer Zeit ohne Training ist das E-Bike sinnvoll, um ohne viel Quälerei den Körper wieder schrittweise an frischer Luft aufzubauen.

Gute E-Bikes sind oft noch teuer

Damit gab es Anfang des Jahres 2021 rund 7,1 Millionen Elektrofahrräder in Haushalten. Ein Jahr zuvor waren es erst 5,9 Millionen. Anfang 2021 verteilten sich die E-Bikes auf knapp 5,1 Millionen Haushalte, im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es 4,3 Millionen. Damit besaß rund jeder achte Haushalt (13 Prozent) in Deutschland mindestens ein Elektrofahrrad. Anfang 2020 war es noch jeder neunte Haushalt (11 Prozent).

Leisten können sich E-Bikes eher Haushalte mit einem höheren Einkommen: Mit monatlich weniger als 2.500 Euro Nettoeinkommen verfügte nur rund jeder elfte Haushalt (9 Prozent) über ein Elektrofahrrad. In den Haushalten mit monatlich mehr als 3.500 Euro Einkommen gab es in jedem fünften Haushalt (20 Prozent) mindestens ein Elektrofahrrad.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    06.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Unter E-Bike werden Fahrräder mit unterstützendem Elektromotorantrieb ohne Führerscheinpflicht (Pedelecs) verstanden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 26. Sep 2021

Ich bezog mich auf die Formulierung "oft noch". Das suggeriert, dass es auch Ausnahmen...

koelnerdom 23. Sep 2021

Ich fahre seit ich denken kann Fahrrad. Die Strecke Hamburg - Berlin bin aber erst mit...

koelnerdom 23. Sep 2021

"ich würde behaupten .. " Tja, diese Behauptung und alles was dahinter steht bleibt...

koelnerdom 23. Sep 2021

Danke für diesen Beitrag. Ich verstehe das auch nicht. Ich schrieb an anderer Stelle: ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. EU-Verkehrsausschuss: Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden
    EU-Verkehrsausschuss
    Alle 60 km soll eine E-Auto-Ladestation errichtet werden

    EU-Verkehrspolitiker wollen alle 60 km eine Ladestation für E-Autos und alle 100 km eine Wasserstoff-Tankstelle aufstellen.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /