Abo
  • Services:

Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder

General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ariv Klapprad Merge
Ariv Klapprad Merge (Bild: General Motors)

General Motors hat Details zu seinen 2018 angekündigten Elektrofahrrädern der Marke Ariv bekanntgegeben. Es handelt sich um Pedelecs, die den Fahrer beim Treten bis 25 km/h unterstützen. Das kompakte Elektrofahrrad heißt Meld, das klappbare Merge.

Stellenmarkt
  1. OPTIMAL SYSTEMS GmbH, Berlin
  2. PARI Pharma GmbH, Gräfelfing, Gilching, Weilheim

Die Erfahrung des Unternehmens mit Elektromotorsteuerungen und der dazugehörigen Software habe die Entwicklung beeinflusst, erklärte GM. Für die Fahrräder wurde ein eigener Motor konzipiert. Er bietet vier Unterstützungsstufen und wird über einen Akku angetrieben, der sich in 3,5 Stunden aufladen lässt und eine Reichweite von bis zu 65 km ermöglichen soll.

Das Klapprad wiegt 22 kg, ist mit der 8-Gangschaltung Shimano Alfine ausgerüstet und fährt auf 16-Zoll-Reifen. Das Meld ist mit 19,5 kg etwas leichter, hat aber keine Gangschaltung. Beide Räder sind für Fahrer zwischen 1,50 m und 1,82 m Körpergröße gedacht.

Die Fahrräder sind mit Bluetooth ausgerüstet, über das sie mit einer Smartphoneapp Kontakt aufnehmen können, um Daten zu Geschwindigkeit, gefahrener Distanz, verbleibendem Akkustand oder Assistenzniveau zu errechnen. In Zukunft soll ein Modus hinzukommen, der dem Fahrer zeigt, wie schnell er treten müsste, um schweißfrei an sein Ziel zu gelangen.

Beide Fahrräder, die in GM-Fabriken in den USA entwickelt und konstruiert wurden, sind standardmäßig mit Sicherheitskomponenten wie integrierten LEDs und überdimensionalen Bremsscheiben ausgestattet. Eine Smartphonehalterung und ein USB-Anschluss zum Aufladen sind ebenfalls vorhanden.

  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)

GM will die Fahrräder zunächst in Deutschland, Belgien und den Niederlanden verkaufen und kooperiert dazu mit Bikeexchange.com.

In Deutschland kostet das kompakte Ariv Meld 2.750 Euro, das Klapprad Merge 3.350 Euro. Die Auslieferung soll im zweiten Quartal 2019 starten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 3,86€
  3. 32,99€

Ach 18. Feb 2019 / Themenstart

Das D2 hat nicht mal eine Gangschaltung. Da ist man im Muskelbetrieb schon mit 15Km/h am...

schily 18. Feb 2019 / Themenstart

Das sind kleine Erwachsene, wie z.B. "Dr. Klein" aka. Alberich

Der Spatz 18. Feb 2019 / Themenstart

Damit darf man aber nicht durch den Wald oder Wanderwegen (die breiten wo Fahrräder...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
    Tom Clancy's The Division 2 im Test
    Richtig guter Loot-Shooter

    Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
    Von Jan Bojaryn

    1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
    2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

      •  /