Pedelec: General Motors baut Elektrofahrräder

General Motors hat unter der Marke Ariv zwei Fahrräder mit Elektroantrieb vorgestellt, die vernetzt und mit selbst entwickelten Motoren ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Ariv Klapprad Merge
Ariv Klapprad Merge (Bild: General Motors)

General Motors hat Details zu seinen 2018 angekündigten Elektrofahrrädern der Marke Ariv bekanntgegeben. Es handelt sich um Pedelecs, die den Fahrer beim Treten bis 25 km/h unterstützen. Das kompakte Elektrofahrrad heißt Meld, das klappbare Merge.

Stellenmarkt
  1. DevOps/IT Operations Engineer (w/m/d) Container Platform
    ING Deutschland, Nürnberg
  2. Projektleiterin / Projektleiter für die Bauwerkserneuerung der Ingenieurbauwerke U-Bahn (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
Detailsuche

Die Erfahrung des Unternehmens mit Elektromotorsteuerungen und der dazugehörigen Software habe die Entwicklung beeinflusst, erklärte GM. Für die Fahrräder wurde ein eigener Motor konzipiert. Er bietet vier Unterstützungsstufen und wird über einen Akku angetrieben, der sich in 3,5 Stunden aufladen lässt und eine Reichweite von bis zu 65 km ermöglichen soll.

Das Klapprad wiegt 22 kg, ist mit der 8-Gangschaltung Shimano Alfine ausgerüstet und fährt auf 16-Zoll-Reifen. Das Meld ist mit 19,5 kg etwas leichter, hat aber keine Gangschaltung. Beide Räder sind für Fahrer zwischen 1,50 m und 1,82 m Körpergröße gedacht.

Die Fahrräder sind mit Bluetooth ausgerüstet, über das sie mit einer Smartphoneapp Kontakt aufnehmen können, um Daten zu Geschwindigkeit, gefahrener Distanz, verbleibendem Akkustand oder Assistenzniveau zu errechnen. In Zukunft soll ein Modus hinzukommen, der dem Fahrer zeigt, wie schnell er treten müsste, um schweißfrei an sein Ziel zu gelangen.

Golem Karrierewelt
  1. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Beide Fahrräder, die in GM-Fabriken in den USA entwickelt und konstruiert wurden, sind standardmäßig mit Sicherheitskomponenten wie integrierten LEDs und überdimensionalen Bremsscheiben ausgestattet. Eine Smartphonehalterung und ein USB-Anschluss zum Aufladen sind ebenfalls vorhanden.

  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
  • Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)
Ariv-Fahrräder (Bild: General Motors)

GM will die Fahrräder zunächst in Deutschland, Belgien und den Niederlanden verkaufen und kooperiert dazu mit Bikeexchange.com.

In Deutschland kostet das kompakte Ariv Meld 2.750 Euro, das Klapprad Merge 3.350 Euro. Die Auslieferung soll im zweiten Quartal 2019 starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Tiktok-Video: Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job
    Tiktok-Video
    Witz über große Brüste kostet Apple-Manager den Job

    Er befummle von Berufs wegen großbrüstige Frauen, hatte ein Apple Vice President bei Tiktok gewitzelt. Das kostete ihn den Job.

  2. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

  3. Vantage Towers: 1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start
    Vantage Towers
    1&1 Mobilfunk gibt Vodafone die Schuld an spätem Start

    Einige Wochen hat es gedauert, bis 1&1 Mobilfunk eine klare Schuldzuweisung gemacht hat. Doch Vantage Towers verteidigt seine Position im Gespräch mit Golem.de.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /