Abo
  • IT-Karriere:

Pedalboard.js: Kreischende Gitarren im Browser

Bei HTML 5 denken viele vor allem an die Video- und Audio-Tags. Die Multimedia-API geht aber weit über das reine Abspielen hinaus. Eine kleine Javascript-Bibliothek lädt Musiker - und uns - zum Experimentieren ein.

Artikel veröffentlicht am ,
Pedalboard.js: Kreischende Gitarren im Browser
(Bild: Nico Ernst/Golem.de)

Ein Stage Rider enthält die Anforderungen einer Band an den Veranstalter, zumeist stehen darin Angaben zur benötigten Mischpult- und Lichtausrüstung wie auch Catering-Ansprüche. In Zukunft könnte bei der einen oder anderen Band auch stehen: "Internetverbindung on stage".

Inhalt:
  1. Pedalboard.js: Kreischende Gitarren im Browser
  2. Ab in die Praxis
  3. Lärm aufgehübscht
  4. Gestensteuerung

Das Pedalboard.js-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, eine browserbasierte Javascript-Bibliothek für Gitarreneffekte umzusetzen. Eine Demo gibt es unter Pedals.io.

Die W3C Audio API wurde geschaffen, um Audioinhalte zur Laufzeit zu modulieren. Dabei kann es sich auch um das Audiosignal einer Tonquelle handeln, zum Beispiel das eingebaute Mikrofon des Rechners oder vom Eingang einer Soundkarte. Leider ist Chrome derzeit der einzige Browser, der die API vollständig unterstützt.

Pedalboard.js benutzt die Audio-API, um nun speziell ein abgegriffenes Gitarrensignal entsprechend bekannter Effektgeräte zu modulieren. Zwar muss ein Musiker seine E-Gitarre noch irgendwie an den Computer stöpseln, ansonsten benötigt er aber nur einen Browser, weitere Software ist nicht notwendig.

Stellenmarkt
  1. FES Frankfurter Entsorgungs- und Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Die Bibliothek bietet aktuell noch nicht allzu viele Effekte, lädt aber zum Experimentieren ein - und eröffnet interessante Anwendungen: Ausgewählte Effekte und ihre Einstellungen können auf einem Server öffentlich gemacht werden; denkbar ist auch die Fernsteuerung der Einstellungen über Websockets. Wer auf Avantgarde und Postmoderne machen will, kann natürlich auch ein beliebig komplexes Skript bauen, das nach obskuren Parametern die Einstellungen automatisch regelt.

Bei unseren Tests haben wir festgestellt, dass es durch den Browser selbst nicht zu Latenzen kam - die eingesetzte Hardware entscheidet über Verzögerungen im Tonsignal.

Ab in die Praxis 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Paykz0r 19. Dez 2013

ich Stimme dir bei Firefox leider absolut zu. aber ein html5 vide player Tag...

Crapple 19. Dez 2013

Man muss nur unter Develop->User Agent auf Chrome umstellen - zumindest bei pedals.io...

Realist_X 19. Dez 2013

Ja oder an einem PC :)

mw_blond 19. Dez 2013

... sagt alles.

Paykz0r 18. Dez 2013

eigentlich wären auch mod plug tracker ala s3m jetzt schon möglich. ist zwar nicht das...


Folgen Sie uns
       


Bose Frames im Test

Die Sonnenbrille Frames von Bose hat integrierte Lautsprecher, die den Träger mit Musik beschallen können. Besonders im Straßenverkehr ist das offene Konzept praktisch.

Bose Frames im Test Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

    •  /