Abo
  • Services:

Ab in die Praxis

Wer bereits einen Blick auf die Demo geworfen hat, hat ein stylisches Interface gesehen. Wer sie mit seiner E-Gitarre ausprobiert hat, wird sie unpraktisch gefunden haben. Doch das soll uns nicht weiter stören, für unsere eigene Demo wollen wir sowieso unser eigenes Skript schreiben.

Stellenmarkt
  1. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden
  2. DEKRA SE, Stuttgart

Zuerst müssen dafür die Pedalboard-Dateien heruntergeladen werden, effektiv benötigt werden aber nur das dist- und das audio-Verzeichnis mit dem ir-Unterverzeichnis. Eine kleine HTML-Seite ist schnell aufgesetzt, in der per Script-Tag vorerst das compiled.js geladen wird.

In einem Script-Block wird dann der Reverb-Effekt zum Leben erweckt:

  1. function initBoard() {
  2. var stage = new pb.Stage();
  3. var ctx = stage.getContext();
  4. var board = new pb.Board(ctx);
  5.  
  6. reverb = new pb.stomp.Reverb(ctx);
  7. reverb.setLevel(0.5);
  8. board.addPedals([reverb]);
  9. stage.setBoard(board);
  10.  
  11. stage.input = new pb.io.StreamInput(stage.getContext());
  12. stage.input.addEventListener('loaded', function() {
  13. stage.route();
  14. });
  15. }

Das Stage-Objekt ist ein übergeordnetes Verwaltungsobjekt, das uns einen Audio-Context der Audio-API liefert. Interessant wird es mit dem Board-Objekt. Ein Board nimmt eines oder mehrere Pedale auf (das sind die Effekte) und "verdrahtet" sie miteinander. In einem Skript können mehrere Boards definiert und zur Laufzeit jeweils abwechselnd aktiviert werden. Zum Schluss wird eine Audioeingabequelle angefordert - und wenn sie erfolgreich aktiviert werden konnte, wird das modulierte Audiosignal ausgegeben.

Die Stärke des Effektes beziehungsweise dessen Einfluss auf das Signal wird durch entsprechende objekt-spezifische Funktionen gesetzt. Im Falle des Reverb-Effektes ist es setLevel(), der die Dauer des Hall-Effektes bestimmt. Der Wertebereich der Funktionen liegt zwischen 0 und 1.

Soweit ist die Angelegenheit recht einfach. Aber es gibt einen Haken, gerade weil das Skript nur in Chrome läuft: Dessen Sicherheitseinstellungen erlauben den Zugriff auf eine Soundquelle nur, wenn das Skript von einem Server geladen wurde - allerdings ist auch localhost erlaubt. Zumindest ein lokaler Webserver ist also notwendig. Dieser muss aber lediglich die Dateien ausliefern, serverseitig muss keine Zeile Code laufen.

Weitere Effekte

Weitere verfügbare Effekte sind derzeit: Overdrive zur Simulation einer Übersteuerung und Cabinet, der eine bestimmte Art von Lautsprecher imitiert. Einen zusätzlichen Effekt können wir in den obigen Code analog dem Reverb-Effekt einfügen:

  1. ...
  2. overdrive = new pb.stomp.Overdrive(ctx);
  3. reverb = new pb.stomp.Reverb(ctx);
  4.  
  5. overdrive.setTone(0.5);
  6. overdrive.setDrive(0.5);
  7. reverb.setLevel(0.5);
  8.  
  9. board.addPedals([overdrive, reverb]);
  10. ...

Je nach Effekt variieren die Namen der Methode, um einen spezifischen Parameter zu setzen. Der Methode addPedals werden nun beide Effekte übergeben.

Die Reihenfolge ist dabei signifikant. Wie oben bereits angesprochen, werden die Effekte miteinander kombiniert. Die Ausgabe des Overdrive-Effektes wird zur Eingabe für den Reverb-Effekt.

 Pedalboard.js: Kreischende Gitarren im BrowserLärm aufgehübscht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 216,71€

Paykz0r 19. Dez 2013

ich Stimme dir bei Firefox leider absolut zu. aber ein html5 vide player Tag...

Crapple 19. Dez 2013

Man muss nur unter Develop->User Agent auf Chrome umstellen - zumindest bei pedals.io...

Realist_X 19. Dez 2013

Ja oder an einem PC :)

mw_blond 19. Dez 2013

... sagt alles.

Paykz0r 18. Dez 2013

eigentlich wären auch mod plug tracker ala s3m jetzt schon möglich. ist zwar nicht das...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019)

Die Hololens 2 ist Microsofts zweites AR-Headset. Im ersten Kurztest von Golem.de überzeugt das Gerät vor allem durch das merklich größere Sichtfeld.

Microsoft Hololens 2 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test: Apple hat nicht die Längsten
Sechs Airpods-Konkurrenten im Test
Apple hat nicht die Längsten

Nach dem Klangsieger und dem Bedienungssieger haben wir im dritten Test den kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel mit der weitaus besten Akkulaufzeit gefunden. Etwas war aber wieder nicht dabei: die perfekten True Wireless In-Ears.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
    Chrome OS Crostini angesehen
    Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

    Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
    Von Sebastian Grüner

    1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
    2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
    3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
    Trüberbrook im Test
    Provinzielles Abenteuer

    Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
    Von Peter Steinlechner

    1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
    2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
    3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

      •  /