Abo
  • Services:

Ab in die Praxis

Wer bereits einen Blick auf die Demo geworfen hat, hat ein stylisches Interface gesehen. Wer sie mit seiner E-Gitarre ausprobiert hat, wird sie unpraktisch gefunden haben. Doch das soll uns nicht weiter stören, für unsere eigene Demo wollen wir sowieso unser eigenes Skript schreiben.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Berlin
  2. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München

Zuerst müssen dafür die Pedalboard-Dateien heruntergeladen werden, effektiv benötigt werden aber nur das dist- und das audio-Verzeichnis mit dem ir-Unterverzeichnis. Eine kleine HTML-Seite ist schnell aufgesetzt, in der per Script-Tag vorerst das compiled.js geladen wird.

In einem Script-Block wird dann der Reverb-Effekt zum Leben erweckt:

  1. function initBoard() {
  2. var stage = new pb.Stage();
  3. var ctx = stage.getContext();
  4. var board = new pb.Board(ctx);
  5.  
  6. reverb = new pb.stomp.Reverb(ctx);
  7. reverb.setLevel(0.5);
  8. board.addPedals([reverb]);
  9. stage.setBoard(board);
  10.  
  11. stage.input = new pb.io.StreamInput(stage.getContext());
  12. stage.input.addEventListener('loaded', function() {
  13. stage.route();
  14. });
  15. }

Das Stage-Objekt ist ein übergeordnetes Verwaltungsobjekt, das uns einen Audio-Context der Audio-API liefert. Interessant wird es mit dem Board-Objekt. Ein Board nimmt eines oder mehrere Pedale auf (das sind die Effekte) und "verdrahtet" sie miteinander. In einem Skript können mehrere Boards definiert und zur Laufzeit jeweils abwechselnd aktiviert werden. Zum Schluss wird eine Audioeingabequelle angefordert - und wenn sie erfolgreich aktiviert werden konnte, wird das modulierte Audiosignal ausgegeben.

Die Stärke des Effektes beziehungsweise dessen Einfluss auf das Signal wird durch entsprechende objekt-spezifische Funktionen gesetzt. Im Falle des Reverb-Effektes ist es setLevel(), der die Dauer des Hall-Effektes bestimmt. Der Wertebereich der Funktionen liegt zwischen 0 und 1.

Soweit ist die Angelegenheit recht einfach. Aber es gibt einen Haken, gerade weil das Skript nur in Chrome läuft: Dessen Sicherheitseinstellungen erlauben den Zugriff auf eine Soundquelle nur, wenn das Skript von einem Server geladen wurde - allerdings ist auch localhost erlaubt. Zumindest ein lokaler Webserver ist also notwendig. Dieser muss aber lediglich die Dateien ausliefern, serverseitig muss keine Zeile Code laufen.

Weitere Effekte

Weitere verfügbare Effekte sind derzeit: Overdrive zur Simulation einer Übersteuerung und Cabinet, der eine bestimmte Art von Lautsprecher imitiert. Einen zusätzlichen Effekt können wir in den obigen Code analog dem Reverb-Effekt einfügen:

  1. ...
  2. overdrive = new pb.stomp.Overdrive(ctx);
  3. reverb = new pb.stomp.Reverb(ctx);
  4.  
  5. overdrive.setTone(0.5);
  6. overdrive.setDrive(0.5);
  7. reverb.setLevel(0.5);
  8.  
  9. board.addPedals([overdrive, reverb]);
  10. ...

Je nach Effekt variieren die Namen der Methode, um einen spezifischen Parameter zu setzen. Der Methode addPedals werden nun beide Effekte übergeben.

Die Reihenfolge ist dabei signifikant. Wie oben bereits angesprochen, werden die Effekte miteinander kombiniert. Die Ausgabe des Overdrive-Effektes wird zur Eingabe für den Reverb-Effekt.

 Pedalboard.js: Kreischende Gitarren im BrowserLärm aufgehübscht 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Paykz0r 19. Dez 2013

ich Stimme dir bei Firefox leider absolut zu. aber ein html5 vide player Tag...

Crapple 19. Dez 2013

Man muss nur unter Develop->User Agent auf Chrome umstellen - zumindest bei pedals.io...

Realist_X 19. Dez 2013

Ja oder an einem PC :)

mw_blond 19. Dez 2013

... sagt alles.

Paykz0r 18. Dez 2013

eigentlich wären auch mod plug tracker ala s3m jetzt schon möglich. ist zwar nicht das...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

    •  /