Abo
  • Services:
Anzeige
Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Pebble Time Steel: Die bessere Apple Watch?

Pebble Time Steel
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Pebble hat den Zeitpunkt gut gewählt: Kurz vor dem Marktstart der Apple Watch hat das Unternehmen eine metallene Pebble mit Farbdisplay vorgestellt, die in vielen Punkten wie Akkulaufzeit, Preis und Erweiterbarkeit mehr bietet als Apples Smartwatch.

Anzeige

Pebble hat überraschend ein zweites Smartwatch-Modell vorgestellt. Die Time Steel im Metallgehäuse und mit Farbdisplay soll es auch in einer goldfarbenen Ausführung geben, und die Akkulaufzeit wurde auf zehn Tage erhöht. Die Apple Watch hält nur ungefähr einen Tag durch. Auch sie gibt es in einem Goldgehäuse, allerdings handelt es sich hier um 18-Karat-Gelb- und Rotgold.

Die neue Pebble Time Steel arbeitet anders als die meisten Smartwatches sowohl mit iOS als auch mit Android zusammen und soll zehn Tage mit einer Akkuladung laufen. Bei der Time im Plastikgehäuse, die Pebble vor einer Woche auf Kickstarter präsentierte, sind es nur sieben Tage.

Hinzu kommen sowohl bei der Stahl- als auch bei der Kunststoffversion Uhrenarmbänder, die Zusatzfunktionen liefern. Die dazugehörige Schnittstelle befindet sich unterhalb der Uhr. Damit auch Drittanbieter Erweiterungen für die Uhr entwickeln, wurde die Schnittstelle, mit der die Armbänder kommunizieren, offengelegt.

  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
  • Pebble Time Steel (Bild: Pebble)
Pebble Time Steel (Bild: Pebble)

Unterstützer der Pebble Time erhalten auf Kickstarter die Möglichkeit auf ein Upgrade zur Pebble Time Steel, ohne ihren Platz in der Reihenfolge der Unterstützer zu verlieren.

Die Pebble Time Steel bietet ein E-Paper Farbdisplay, ein Mikrofon für schnelle Antworten auf eingehende Benachrichtigungen und Notizen. Die Pebble Time Steel ist wie die normale Pebble Time wasserdicht.

Das Uhrengehäuse aus Edelstahl ist einen Millimeter höher als das der Kunststoffausführung. Es ist in silber, schwarz oder mit goldfarbener Oberfläche erhältlich. Dazu kommen Armbänder aus Leder, Kunststoff und Metall in verschiedenen Farben. Auf der Pebble-Website gibt es sogar eine Farbkombination aus goldfarbenem Gehäuse und rotem Lederarmband, die der aufmerksame Leser auch auf Apples Website sieht.

Das Schutzglas besteht bei der Time Steel aus kratzfestem Gorilla Glas.

  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
  • Pebble Time (Bild: Pebble)
Pebble Time (Bild: Pebble)

Die austauschbaren Armbänder der Time-Modelle sind aber mehr als ein Modeaccessoire. Die Uhren besitzen auf der Rückseite einige Kontakte in der Nähe der Bandanstöße am Gehäuse. Mit Elektronik bestückte Uhrenarmbänder können mit einer Lasche Kontakt zur Uhr aufnehmen. Die Spezifikationen dieser Schnittstelle will Pebble offenlegen, damit Drittanbieter eigene Zusatzfunktionen für die Smartwatch bauen können. Denkbar sind ein Pulsmesser, GPS-Module oder NFC, denn diese Funktionen bietet die Pebble im Gegensatz zur Apple Watch nicht. Auch zusätzliche Akkus im Armband erwähnt Pebble.

Die smarten Armbänder können so für unterschiedliche Situationen wie im Fitnessstudio oder im Büro genutzt werden.

"Um einen Herzfrequenzmesser oder GPS direkt in eine Uhr einzubauen, muss man in der Regel erhebliche Abstriche bei Design und Akkulaufzeit machen. Und höchstwahrscheinlich ist dann eine solche Uhr in gerade einmal 12 Monaten schon nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik", sagte Pebble-Chef Eric Migicovsky. Die hohe Aktualisierungsfrequenz von Herstellern wie LG und Samsung gibt ihm Recht. Auch Apple wird nachgesagt, dass es bald einen Nachfolger für die Apple Watch geben wird.

Die Auslieferung der Pebble Time Steel soll im Juli 2015 starten. Die Uhr wird mit zwei Armbändern aus Leder und Edelstahl geliefert. Auf Kickstarter kostet das Modell 250 US-Dollar, später im Laden soll er bei 300 US-Dollar liegen.

Die Kampagne läuft noch bis zum 27. März 2015. Mittlerweile wurden schon über 14 Millionen US-Dollar von Unterstützern zugesagt. Es handelt sich damit um das bislang erfolgreichste Kickstarter-Projekt.


eye home zur Startseite
maxule 16. Mär 2015

Ich stecke ja nicht in der aktuellen "Uhren-Szene", aber die G-Shocks der Azubis...

pansono 15. Mär 2015

Ich kenne mich zwar mit der Pebble nicht aus, aber auf meiner Sony Smartwatch 2 kann ich...

PewCat 06. Mär 2015

Also wenn man googeln kann, weiß man, dass die Pebble fertig ist ^^ Sowohl Pebble als...

Anonymer Nutzer 06. Mär 2015

Die Swatch ist *wegen* Kaugummiautomatendesign zum Erfolg geworden.

Anonymer Nutzer 06. Mär 2015

Wenn die Kontakte an der Unterseite sind, korridieren die nicht? Vor allem, wenn man...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  2. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  3. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  4. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond

  5. Deep Descent

    Aquanox lädt in Tiefsee-Beta

  6. Android-Apps

    Google belohnt Fehlersuche im Play Store

  7. Depublizierung

    7-Tage-Löschfrist für ARD und ZDF im Internet fällt weg

  8. Netzneutralität

    Telekom darf Auflagen zu Stream On länger prüfen

  9. Spielebranche

    Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Pro und X erwartet

  10. Thunderobot ST-Plus im Praxistest

    Da gehe ich doch lieber wieder draußen spielen!



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: bei mir genau umgekehrt ...

    dirk_hamm | 04:37

  2. Re: Der naechste aufgekochte Zombie

    bernstein | 03:46

  3. Re: Das wird den privaten Medienkonzeren aber stinken

    mambokurt | 03:30

  4. Re: Ich will möglichst viele Quellen nutzen können!

    mambokurt | 03:25

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Baertiger1980 | 03:19


  1. 22:38

  2. 18:00

  3. 17:47

  4. 16:54

  5. 16:10

  6. 15:50

  7. 15:05

  8. 14:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel