Abo
  • IT-Karriere:

Pebble Smartwatch: E-Paper-Armbanduhr schlägt alle Rekorde auf Kickstarter

Die E-Paper-Armbanduhr Pebble ist schon jetzt das bisher erfolgreichste Kickstarter-Projekt. Dabei haben die Entwickler nur um 100.000 US-Dollar Anschubfinanzierung für ihre für iPhones und Android-Smartphones gedachte Smartwatch gebeten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt.
Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt. (Bild: Pebble Technology)

Das Interesse an Pebble ist weiterhin groß: Mehr als 3,3 Millionen US-Dollar an Geldzusagen haben die Entwickler mittlerweile über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter gesammelt. Und das obwohl die Finanzierungsphase erst in 31 Tagen abgeschlossen sein wird - und eigentlich nur 100.000 US-Dollar erbeten wurden.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. DRÄXLMAIER Group, Garching

Pebble ist damit schon jetzt das bisher erfolgreichste Kickstarterprojekt. Es löst das Adventureprojekt der Spielestudios Double Fine und 2 Player Productions ab, das zum Ende der Finanzierung auf 3.336.371 US-Dollar kam. Entsprechend steigt der Druck auf das Pebble-Team, das selbst überrascht von der Unterstützung ist und verspricht, "extrem hart" an der bestmöglichen Pebble zu arbeiten.

Schlicht, aber flexibel

Die Uhr wird wechselbare, auch selbst erstellbare digitale Ziffernblätter und verschiedene Pebble-eigene Apps bieten und mit Smartphone-Apps zusammenarbeiten. Pebble verbindet sich dazu über Bluetooth mit Smartphones und kann etwa auch zu deren Steuerung genutzt werden - über Knöpfe und eine Gestensteuerung mit dem integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor.

  • Pebble Smartwatch - in den drei bereits festgelegten Farben, eine weitere dürfen die Kickstarter-Unterstützer wählen (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - mit Smartphone-GPS auch als Fahrradcomputer nutzbar (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch zeigt eine neue E-Mail an. (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - soll auch für Golfer hilfreich sein (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - als Fernsteuerung für die Musikwiedergabe mit dem Smartphone (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - noch einmal die drei bekannten Farben (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - kann die Uhrzeit auch in Worten mitteilen. (Bild: Pebble)
Pebble Smartwatch - in den drei bereits festgelegten Farben, eine weitere dürfen die Kickstarter-Unterstützer wählen (Bild: Pebble)

Pebble kann unter anderem als Vibrationsalarm für eingehende Anrufe, SMS, E-Mails und sonstige Nachrichten verwendet werden sowie an Termine erinnern. Außerdem kann Pebble darüber informieren, wenn bestimmte selbst festzulegende Zustände eintreten - dazu wird der Dienst If-this-then-that (Ifttt) unterstützt - etwa, wenn eine dringend erwartete Mail eintrifft, es einen Twitter-Retweet gibt oder ein Wetterdienst eine Wetteränderung oder Sturmwarnung vermeldet.

Stromsparende Smartwatch

Viel Platz für Informationen bietet das Display nicht: Es stellt 144 x 168 Pixel in Schwarz und Weiß dar. Dafür soll die smarte Armbanduhr durch ihr E-Paper-Display aber mindestens eine Woche mit einer Akkuladung durchhalten. Zum Vergleich: Sonys in den USA gerade gestartete Sony Smart Watch hält bei normaler Nutzung nur drei bis vier Tage durch. Durch den minimalistischen Ansatz - es gibt etwa keine Touchscreen-Bedienung - ist die Pebble-Uhr zudem schlanker und leichter als vergleichbare Smartwatches.

Am Gehäuse haben die Entwickler bereits Verbesserungen vornehmen können, so dass die Uhr nun auch bei heftigen Regengüssen und beim Schwimmen keinen Schaden nehmen soll. Ob es auch die von vielen Kickstarter-Unterstützern erbetene Unterstützung des neuen Bluetooth-Standards 4.0 geben wird oder ob sie mit einem bisher fehlenden Mikrofon auch zur Freisprecheinrichtung à la Dick Tracy wird, erscheint eher fraglich.

Auslieferung im Spätsommer 2012

Die Uhr soll in mehreren Farben erscheinen und je nach Farbe zwischen 115 und 125 US-Dollar kosten. Die ersten Uhren will Pebble im September 2012 ausliefern. Einige Prototypen, die für 99 US-Dollar angeboten wurden, sollen bereits im August an die Besteller ausgeliefert werden. Ein SDK für Pebble-Apps soll vor der regulären Auslieferung veröffentlicht werden und für alle kostenlos zur Verfügung stehen.

Nachtrag vom 19. April 2012, 16:16 Uhr

Noch 29 Tage Zeit - und Pebble hat mittlerweile über 5 Millionen US-Dollar an Geldzusagen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. mit Gutschein: NBBGRATISH10

mig1985 22. Apr 2012

finde das pebble projekt auch sehr interessant! dass es soviele geldgeber dafür gibt...

pu_king81 19. Apr 2012

Ich wuerds kaufen. Es muss sparsam sein, Grundfunktionen enthalten. Das reicht auch...

hoschi26 19. Apr 2012

GEIL

endmaster 18. Apr 2012

Made my day

alastor2001 18. Apr 2012

Einmal in der woche die uhr aufladen sollte ja wohl machbar sein und wer in den Dschungel...


Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    •  /