Abo
  • Services:
Anzeige
Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt.
Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt. (Bild: Pebble Technology)

Pebble Smartwatch: E-Paper-Armbanduhr schlägt alle Rekorde auf Kickstarter

Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt.
Die Pebble-Smartwatch ist noch nicht fertig - aber stark gefragt. (Bild: Pebble Technology)

Die E-Paper-Armbanduhr Pebble ist schon jetzt das bisher erfolgreichste Kickstarter-Projekt. Dabei haben die Entwickler nur um 100.000 US-Dollar Anschubfinanzierung für ihre für iPhones und Android-Smartphones gedachte Smartwatch gebeten.

Das Interesse an Pebble ist weiterhin groß: Mehr als 3,3 Millionen US-Dollar an Geldzusagen haben die Entwickler mittlerweile über die Crowdfunding-Plattform Kickstarter gesammelt. Und das obwohl die Finanzierungsphase erst in 31 Tagen abgeschlossen sein wird - und eigentlich nur 100.000 US-Dollar erbeten wurden.

Anzeige

Pebble ist damit schon jetzt das bisher erfolgreichste Kickstarterprojekt. Es löst das Adventureprojekt der Spielestudios Double Fine und 2 Player Productions ab, das zum Ende der Finanzierung auf 3.336.371 US-Dollar kam. Entsprechend steigt der Druck auf das Pebble-Team, das selbst überrascht von der Unterstützung ist und verspricht, "extrem hart" an der bestmöglichen Pebble zu arbeiten.

Schlicht, aber flexibel

Die Uhr wird wechselbare, auch selbst erstellbare digitale Ziffernblätter und verschiedene Pebble-eigene Apps bieten und mit Smartphone-Apps zusammenarbeiten. Pebble verbindet sich dazu über Bluetooth mit Smartphones und kann etwa auch zu deren Steuerung genutzt werden - über Knöpfe und eine Gestensteuerung mit dem integrierten Drei-Achsen-Beschleunigungssensor.

  • Pebble Smartwatch - in den drei bereits festgelegten Farben, eine weitere dürfen die Kickstarter-Unterstützer wählen (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - mit Smartphone-GPS auch als Fahrradcomputer nutzbar (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch zeigt eine neue E-Mail an. (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - soll auch für Golfer hilfreich sein (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - als Fernsteuerung für die Musikwiedergabe mit dem Smartphone (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - noch einmal die drei bekannten Farben (Bild: Pebble)
  • Pebble Smartwatch - kann die Uhrzeit auch in Worten mitteilen. (Bild: Pebble)
Pebble Smartwatch - in den drei bereits festgelegten Farben, eine weitere dürfen die Kickstarter-Unterstützer wählen (Bild: Pebble)

Pebble kann unter anderem als Vibrationsalarm für eingehende Anrufe, SMS, E-Mails und sonstige Nachrichten verwendet werden sowie an Termine erinnern. Außerdem kann Pebble darüber informieren, wenn bestimmte selbst festzulegende Zustände eintreten - dazu wird der Dienst If-this-then-that (Ifttt) unterstützt - etwa, wenn eine dringend erwartete Mail eintrifft, es einen Twitter-Retweet gibt oder ein Wetterdienst eine Wetteränderung oder Sturmwarnung vermeldet.

Stromsparende Smartwatch

Viel Platz für Informationen bietet das Display nicht: Es stellt 144 x 168 Pixel in Schwarz und Weiß dar. Dafür soll die smarte Armbanduhr durch ihr E-Paper-Display aber mindestens eine Woche mit einer Akkuladung durchhalten. Zum Vergleich: Sonys in den USA gerade gestartete Sony Smart Watch hält bei normaler Nutzung nur drei bis vier Tage durch. Durch den minimalistischen Ansatz - es gibt etwa keine Touchscreen-Bedienung - ist die Pebble-Uhr zudem schlanker und leichter als vergleichbare Smartwatches.

Am Gehäuse haben die Entwickler bereits Verbesserungen vornehmen können, so dass die Uhr nun auch bei heftigen Regengüssen und beim Schwimmen keinen Schaden nehmen soll. Ob es auch die von vielen Kickstarter-Unterstützern erbetene Unterstützung des neuen Bluetooth-Standards 4.0 geben wird oder ob sie mit einem bisher fehlenden Mikrofon auch zur Freisprecheinrichtung à la Dick Tracy wird, erscheint eher fraglich.

Auslieferung im Spätsommer 2012

Die Uhr soll in mehreren Farben erscheinen und je nach Farbe zwischen 115 und 125 US-Dollar kosten. Die ersten Uhren will Pebble im September 2012 ausliefern. Einige Prototypen, die für 99 US-Dollar angeboten wurden, sollen bereits im August an die Besteller ausgeliefert werden. Ein SDK für Pebble-Apps soll vor der regulären Auslieferung veröffentlicht werden und für alle kostenlos zur Verfügung stehen.

Nachtrag vom 19. April 2012, 16:16 Uhr

Noch 29 Tage Zeit - und Pebble hat mittlerweile über 5 Millionen US-Dollar an Geldzusagen.


eye home zur Startseite
mig1985 22. Apr 2012

finde das pebble projekt auch sehr interessant! dass es soviele geldgeber dafür gibt...

pu_king81 19. Apr 2012

Ich wuerds kaufen. Es muss sparsam sein, Grundfunktionen enthalten. Das reicht auch...

hoschi26 19. Apr 2012

GEIL

endmaster 18. Apr 2012

Made my day

alastor2001 18. Apr 2012

Einmal in der woche die uhr aufladen sollte ja wohl machbar sein und wer in den Dschungel...


Pebble Uhr - Ein Smartwatch @ DEVEL News / 08. Mai 2012

Pebble Uhr - Ein Smartwatch mit E-Paper-Display



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Baumann Unternehmensberatung AG, Ingolstadt, München, Stuttgart
  2. Syna GmbH, Frankfurt am Main
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 39,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Heiko Maas

    "Kein Wunder, dass Facebook seine Vorgaben geheim hält"

  2. Virtual Reality

    Oculus Rift unterstützt offiziell Roomscale-VR

  3. FTP-Client

    Filezilla bekommt ein Master Password

  4. Künstliche Intelligenz

    Apple arbeitet offenbar an eigenem AI-Prozessor

  5. Die Woche im Video

    Verbogen, abgehoben und tiefergelegt

  6. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  7. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  8. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  9. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  10. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
XPS 13 (9365) im Test: Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
XPS 13 (9365) im Test
Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen
  1. Prozessor Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren
  2. Schnittstelle Intel pflegt endlich Linux-Treiber für Thunderbolt
  3. Atom C2000 & Kaby Lake Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

Calliope Mini im Test: Neuland lernt programmieren
Calliope Mini im Test
Neuland lernt programmieren
  1. Arduino Cinque RISC-V-Prozessor und ESP32 auf einem Board vereint
  2. MKRFOX1200 Neues Arduino-Board erscheint mit kostenlosem Datentarif
  3. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

  1. Re: 1Password Fake-News ?

    quasides | 06:36

  2. Re: Ausgerechnet Heiko Maas predigt Transparenz

    HerrLich | 06:36

  3. "Verantwortung der Anbieter für ihre Angebote...

    HerrLich | 06:31

  4. Re: Kompetenzbestie

    divStar | 05:37

  5. Re: "mangelnde Transparenz"

    divStar | 05:33


  1. 12:54

  2. 12:41

  3. 11:44

  4. 11:10

  5. 09:01

  6. 17:40

  7. 16:40

  8. 16:29


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel