Abo
  • IT-Karriere:

Pebble am Ende: Pebble Time 2 und Core wegen Übernahme gestrichen

Fitbit hat Teile des Smartwatch-Pioniers Pebble gekauft. An der Hardware-Abteilung ist Fitbit aber nicht interessiert, weshalb die erfolgreich finanzierte Pebble Time 2 und der Pebble Core nicht erscheinen sollen. Viele Pebble-Mitarbeiter verlieren wohl ihre Jobs.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Pebble 2 (l.) ist bereits an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert worden, die Time 2 (r.) soll nicht mehr erscheinen.
Die Pebble 2 (l.) ist bereits an die Kickstarter-Unterstützer ausgeliefert worden, die Time 2 (r.) soll nicht mehr erscheinen. (Bild: Pebble)

Der Fitness-Wearable-Hersteller Fitbit hat Teile des Smartwatch-Herstellers Pebble übernommen. Das berichtete zuerst Bloomberg unter Bezugnahme auf interne Quellen. Mittlerweile haben sowohl Fitbit als auch Pebble die Meldung bestätigt. Der Kaufpreis wird auf 40 Millionen US-Dollar geschätzt, die Schulden Pebbles sollen nicht übernommen werden.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. KION Group IT, Frankfurt am Main

Fitbit ist nur an der Pebble-Software und deren Entwickler und Tester interessiert, nicht jedoch an der Hardware. Für die Pebble-Angestellten bedeutet dies, dass nur 40 Prozent der Mitarbeiter übernommen werden sollen. Der Rest soll nicht übernommen werden, ein Teil soll Entschädigungen erhalten.

Time 2 und Core sollen nicht ausgeliefert werden

Für Unterstützer der Crowdfunding-Kampagne der Pebble Time 2 und des Pebble Core hat die kommende Übernahme ebenfalls Auswirkungen: Die Geräte werden nicht mehr produziert und ausgeliefert. Anders als die Pebble 2 sind die beiden anderen Geräte bisher noch nicht an die Unterstützer verschickt worden, auch im Handel sind sie noch nicht erhältlich. Die Unterstützer sollen ihr Geld zurückerhalten, eine entsprechende Ankündigung hat Pebble bereits gemacht.

Das Produktinventar und die Serverausstattung Pebbles soll Bloomberg zufolge separat verkauft werden. Für aktuelle Nutzer einer Pebble-Smartwatch soll sich erst einmal nichts ändern: Die Uhren werden Pebble zufolge weiterhin normal nutzbar sein. Pebble-CEO Eric Migicovsky soll Bloomberg zufolge zum Startup-Incubator Y Combinator wechseln.

Zahlreiche Nutzer äußern auf der Kickstarter-Seite des letzten Pebble-Projektes ihre Verärgerung, gleichzeitig aber auch Mitgefühl für die von Entlassungen betroffenen Angestellten. Problematisch ist, dass manche Nutzer bereits in Zubehör von anderen Herstellern investiert haben, das jetzt nutzlos ist.

Nachtrag vom 8. Dezember 2016, 10:30 Uhr

Sowohl Pebble als auch Fitbit haben die teilweise Übernahme mittlerweile bestätigt. Der Artikel wurde entsprechend überarbeitet.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. (-50%) 14,99€

gardwin 16. Dez 2016

Schade, schade schade. Immerhin ist das Geld nicht weg. Habe mich daher mit der Pebble 2...

mhstar 10. Dez 2016

Ich denke, ich habe schon gelernt. Ein Projekt habe ich bei Kickstarter gesponsert, und...

L83 08. Dez 2016

Wichtig hier noch: beim Share Deal geht der Kaufpreis an die Eigentümer der Shares, also...

L83 08. Dez 2016

Zu wenig verkaufte Uhren. Ich habe letztlich die Q3 Verkäufe von Fitbit vs Pebble...

L83 08. Dez 2016

Im letzten Quartal hat Pebble 100k Uhren verkauft, nichts im Vergleich zu den Millionen...


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /