Abo
  • Services:
Anzeige
Die Pebble 2 - oben im Bild
Die Pebble 2 - oben im Bild (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Erste Pebble mit Pulsmesser

Die Health-App auf der Pebble 2 zeigt die aktuellen Schritte, die Schlafanalyse und die Herzfrequenz an. Die neue Pebble ist die erste Smartwatch des Herstellers, die einen Pulsmesser hat. Mit ihm erweitert Pebble sein Health-System, das jetzt eben auch die Herzfrequenz messen und aufzeichnen kann. Das ist besonders bei sportlichen Aktivitäten praktisch, entsprechend gibt es eine Workout-App. Hier können Läufe und Spaziergänge aufgezeichnet werden, für alle weiteren Aktivitäten gibt es die umfassende Kategorie "Workout". Ein eingebautes GPS-Modul hat die Pebble 2 nicht, Laufaufzeichnungen nutzen dafür das Smartphone.

Anzeige
  • Die neue Pebble 2 in der etwas gewagten Farbkombination "Aqua" (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie ihre Vorgängermodelle hat auch die Pebble 2 ein Display, das sich besonders gut bei Tageslicht ablesen lässt - ohne Hintergrundbeleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung erfolgt weiterhin ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... über Knöpfe am Rand, ein Touchscreen ist nicht verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist genauso groß wie das des Vorgängers Pebble Time. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aber schmaler geworden und hat wieder ein eigenständigeres Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neu bei der Pebble 2 ist der Pulsmesser auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Neu bei der Pebble 2 ist der Pulsmesser auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auch ohne explizit über die Workout-App einen Lauf gestartet zu haben, zeichnet die Pebble 2 Bewegungen des Nutzers auf und stellt die Schritte sowie die Herzfrequenz sowohl auf der Uhr selbst als auch in der Pebble-App auf dem Smartphone dar. Dann misst die Pebble 2 den Puls nur alle paar Minuten, was für den Alltag ausreicht. Auch die Schlafanalyse wird übersichtlich in der App dargestellt: Die Pebble 2 vermerkt, wann sich der Träger im Bett wälzt. Daraus schließt die Health-App, wann der Nutzer einen festen Schlaf hatte, und wann der Schlaf eher nur leicht war.

Fitness-Daten auf Uhr und in der Smartphone-App darstellbar

Die Darstellung der Gesundheitsdaten in der Pebble-App auf dem Smartphone ist detaillierter als die auf der Uhr selbst. Auf der Pebble 2 wird uns die aktuelle Schrittanzahl mit einem Vergleichswert angezeigt, der die Schrittzahl zum gleichen Zeitpunkt in der Vorwoche anzeigt. Ein Druck auf den Select-Button gibt weitere Details zu den Schritten preis: Hier erhalten wir noch die heute zurückgelegte Distanz sowie den aus den Schritten errechneten Kalorienverbrauch. Zudem werden die Schrittzahlen der vergangenen sieben Tage sowie ein 30-Tages-Durchschnitt angezeigt.

Klicken wir in der Health-App auf der Pebble 2 eine Karte weiter nach oben, wird uns die aktuelle Herzfrequenz angezeigt. Details zu früheren Werten gibt es hier nicht. Eine weitere Karte nach oben zeigt uns die Schlafstatistik der letzten Nacht an. Ein Druck auf den Select-Button verrät Details zur Tiefschlafphase sowie eine Übersicht der letzten sieben Tage.

Wer darüber hinaus weitere Informationen zu den Health-Parametern haben möchte, kann diese über die Pebble-App auf dem Smartphone abrufen. Hier ist etwa bei den Schritten der Vergleich zum gleichen Tag der Vorwoche grafisch dargestellt, zudem gibt es eine Wochen- und Monatsübersicht. Die Pulsfrequenz ist über den ganzen Tag hinweg als Graph dargestellt, auch die Schlafphase ist entsprechend aufbereitet. Auch hier gibt es zusätzlich eine Wochen- und Monatsübersicht.

Synchronisierung mit anderen Fitness-Anwendungen

Die von der Pebble 2 gemessenen Daten lassen sich mit Google Fit oder Apples Health synchronisieren. Eine Weitergabe der Daten des Pulsmessers an Runtastic ist uns nicht gelungen; allerdings bietet der Hersteller der Fitness-Anwendung eine eigene Pebble-App an. Auch bei Google Fit können wir keine aufgezeichneten Pulsdaten finden.

Mit dem Pulsmesser wird die Pebble 2 zu einer fitnesstauglicheren Smartwatch als ihre Vorgänger. Verglichen mit den Sportfunktionen etwa der Apple Watch Series 2 oder der Gear S3 bietet die neue Pebble allerdings immer noch recht wenig. Die neue Apple Watch ermöglicht es neben der Pulsmessung und der Laufaufzeichnung auch, zahlreiche andere Sportarten aufzuzeichnen, darunter Schwimmen, Fahrradfahren (indoor und outdoor) oder auch Trainings auf Geräten wie dem Crosstrainer. Der Pulsmesser der Pebble 2 ist verglichen damit eine nette Dreingabe, eine ernstzunehmende Fitness-Uhr wird die Smartwatch dadurch aber nicht.

 Always-on-Display bietet alle InformationenDas System reagiert schnell 

eye home zur Startseite
Christian72D 09. Nov 2016

Ich hoffe daß bis Mitte des nächsten Jahres die Pebble Time 2 Steel auf dem Markt ist!

El_Duderino 05. Nov 2016

Das halte ich für eine gewagte Behauptung. Meine Pebble Time habe ich seit knapp 2...

Oramac 03. Nov 2016

Gibt ja noch andere Modelle, wie die Time / Time Steel oder die Time 2. Sogar in Gold...

Oramac 03. Nov 2016

Genau, und wenn man schon das monochrome Display kritisiert, sollte man immerhin auch...

Oramac 03. Nov 2016

Verstehe auch nicht, warum hier das Billig Modell für den Test herangezogen wurde! Die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Game of Thrones, The Big Bang Theory)
  3. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...

Folgen Sie uns
       


  1. Mass Effect

    Bioware erklärt Arbeit an Kampagne von Andromeda für beendet

  2. Kitkat-Werbespot

    Atari verklagt Nestlé wegen angeblichem Breakout-Imitat

  3. Smarter Lautsprecher

    Google Home erhält Bluetooth-Zuspielung und Spotify Free

  4. Reverb

    Smartphone-App aktiviert Alexa auf Zuruf

  5. Bildbearbeitung

    Google-Algorithmus entfernt Wasserzeichen auf Fotos

  6. Ladestationen

    Regierung lehnt Zwangsverkabelung von Tiefgaragen ab

  7. Raspberry Pi

    Raspbian auf Stretch upgedatet

  8. Trotz Förderung

    Breitbandausbau kommt nur schleppend voran

  9. Nvidia

    Keine Volta-basierten Geforces in 2017

  10. Grafikkarte

    Sonnets eGFX Breakaway Box kostet 330 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

  1. Ja, EA, mal wieder was gegen die Wand gefahren.

    Sharra | 06:23

  2. Re: Meine Wohnung ist gerade im Bau....

    Sharra | 05:51

  3. Fortsetzung Mass Effect & Ende von ME 3

    Erny | 04:22

  4. Re: Danke Electronic Arts...

    Gucky | 03:43

  5. Re: Gpus noch viel zu langsam.

    Sarkastius | 03:20


  1. 13:33

  2. 13:01

  3. 12:32

  4. 11:50

  5. 14:38

  6. 12:42

  7. 11:59

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel