Abo
  • Services:

Erste Pebble mit Pulsmesser

Die Health-App auf der Pebble 2 zeigt die aktuellen Schritte, die Schlafanalyse und die Herzfrequenz an. Die neue Pebble ist die erste Smartwatch des Herstellers, die einen Pulsmesser hat. Mit ihm erweitert Pebble sein Health-System, das jetzt eben auch die Herzfrequenz messen und aufzeichnen kann. Das ist besonders bei sportlichen Aktivitäten praktisch, entsprechend gibt es eine Workout-App. Hier können Läufe und Spaziergänge aufgezeichnet werden, für alle weiteren Aktivitäten gibt es die umfassende Kategorie "Workout". Ein eingebautes GPS-Modul hat die Pebble 2 nicht, Laufaufzeichnungen nutzen dafür das Smartphone.

  • Die neue Pebble 2 in der etwas gewagten Farbkombination "Aqua" (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Wie ihre Vorgängermodelle hat auch die Pebble 2 ein Display, das sich besonders gut bei Tageslicht ablesen lässt - ohne Hintergrundbeleuchtung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Bedienung erfolgt weiterhin ... (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • ... über Knöpfe am Rand, ein Touchscreen ist nicht verbaut. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Display ist genauso groß wie das des Vorgängers Pebble Time. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aber schmaler geworden und hat wieder ein eigenständigeres Design. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Neu bei der Pebble 2 ist der Pulsmesser auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Neu bei der Pebble 2 ist der Pulsmesser auf der Rückseite. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Auch ohne explizit über die Workout-App einen Lauf gestartet zu haben, zeichnet die Pebble 2 Bewegungen des Nutzers auf und stellt die Schritte sowie die Herzfrequenz sowohl auf der Uhr selbst als auch in der Pebble-App auf dem Smartphone dar. Dann misst die Pebble 2 den Puls nur alle paar Minuten, was für den Alltag ausreicht. Auch die Schlafanalyse wird übersichtlich in der App dargestellt: Die Pebble 2 vermerkt, wann sich der Träger im Bett wälzt. Daraus schließt die Health-App, wann der Nutzer einen festen Schlaf hatte, und wann der Schlaf eher nur leicht war.

Fitness-Daten auf Uhr und in der Smartphone-App darstellbar

Die Darstellung der Gesundheitsdaten in der Pebble-App auf dem Smartphone ist detaillierter als die auf der Uhr selbst. Auf der Pebble 2 wird uns die aktuelle Schrittanzahl mit einem Vergleichswert angezeigt, der die Schrittzahl zum gleichen Zeitpunkt in der Vorwoche anzeigt. Ein Druck auf den Select-Button gibt weitere Details zu den Schritten preis: Hier erhalten wir noch die heute zurückgelegte Distanz sowie den aus den Schritten errechneten Kalorienverbrauch. Zudem werden die Schrittzahlen der vergangenen sieben Tage sowie ein 30-Tages-Durchschnitt angezeigt.

Klicken wir in der Health-App auf der Pebble 2 eine Karte weiter nach oben, wird uns die aktuelle Herzfrequenz angezeigt. Details zu früheren Werten gibt es hier nicht. Eine weitere Karte nach oben zeigt uns die Schlafstatistik der letzten Nacht an. Ein Druck auf den Select-Button verrät Details zur Tiefschlafphase sowie eine Übersicht der letzten sieben Tage.

Wer darüber hinaus weitere Informationen zu den Health-Parametern haben möchte, kann diese über die Pebble-App auf dem Smartphone abrufen. Hier ist etwa bei den Schritten der Vergleich zum gleichen Tag der Vorwoche grafisch dargestellt, zudem gibt es eine Wochen- und Monatsübersicht. Die Pulsfrequenz ist über den ganzen Tag hinweg als Graph dargestellt, auch die Schlafphase ist entsprechend aufbereitet. Auch hier gibt es zusätzlich eine Wochen- und Monatsübersicht.

Synchronisierung mit anderen Fitness-Anwendungen

Die von der Pebble 2 gemessenen Daten lassen sich mit Google Fit oder Apples Health synchronisieren. Eine Weitergabe der Daten des Pulsmessers an Runtastic ist uns nicht gelungen; allerdings bietet der Hersteller der Fitness-Anwendung eine eigene Pebble-App an. Auch bei Google Fit können wir keine aufgezeichneten Pulsdaten finden.

Mit dem Pulsmesser wird die Pebble 2 zu einer fitnesstauglicheren Smartwatch als ihre Vorgänger. Verglichen mit den Sportfunktionen etwa der Apple Watch Series 2 oder der Gear S3 bietet die neue Pebble allerdings immer noch recht wenig. Die neue Apple Watch ermöglicht es neben der Pulsmessung und der Laufaufzeichnung auch, zahlreiche andere Sportarten aufzuzeichnen, darunter Schwimmen, Fahrradfahren (indoor und outdoor) oder auch Trainings auf Geräten wie dem Crosstrainer. Der Pulsmesser der Pebble 2 ist verglichen damit eine nette Dreingabe, eine ernstzunehmende Fitness-Uhr wird die Smartwatch dadurch aber nicht.

 Always-on-Display bietet alle InformationenDas System reagiert schnell 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Christian72D 09. Nov 2016

Ich hoffe daß bis Mitte des nächsten Jahres die Pebble Time 2 Steel auf dem Markt ist!

El_Duderino 05. Nov 2016

Das halte ich für eine gewagte Behauptung. Meine Pebble Time habe ich seit knapp 2...

Oramac 03. Nov 2016

Gibt ja noch andere Modelle, wie die Time / Time Steel oder die Time 2. Sogar in Gold...

Oramac 03. Nov 2016

Genau, und wenn man schon das monochrome Display kritisiert, sollte man immerhin auch...

Oramac 03. Nov 2016

Verstehe auch nicht, warum hier das Billig Modell für den Test herangezogen wurde! Die...


Folgen Sie uns
       


Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019)

Das neue Latitude 7400 ist ein 2-in-1-Gerät für Geschäftskunden. Im ersten kurzen Test von Golem.de macht das Gerät einen guten Eindruck, der Preis ist mit mindestens 1.600 US-Dollar aber recht hoch.

Dell Latitude 7400 - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. IT Frauen, die programmieren und Bier trinken
  3. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /