Abo
  • Services:
Anzeige
Luigi Colani mit 3D-Drucker: Puppen tanzen auf den Gardinen.
Luigi Colani mit 3D-Drucker: Puppen tanzen auf den Gardinen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Pearl Colani-Design löst Technokraten-3D-Drucker ab

Der Elektronikversender Pearl hat auf der Ifa einen neuen 3D-Drucker vorgestellt. Das Gerät wurde vom bekannten Designer Luigi Colani entworfen, der es mit markigen Sprüchen vorgestellt hat.

Anzeige

Die Zeichnung sei eine Lüge. Die dreidimensionale Skulptur hingegen sei wahr, lautet das Credo des bekannten Designers Luigi Colani. Folgerichtig hat der aus Berlin stammende Designer einen 3D-Drucker entworfen, den das Unternehmen Pearl vertreiben wird. Auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wurde das Gerät vorgestellt (Halle 8.2, Stand 103).

  • Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Typisch Colani: Statt gerader Kanten... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... herrschen runde, organische Formen vor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Designer Luigi Colani und der von ihm entworfene 3D-Drucker,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den er zuvor signiert hatte. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Colani Freesculpt heißt das Gerät, das eine Weiterentwicklung des Freesculpt EX1 ist, den der Elektronikversender bisher im Angebot hat. Die wichtigste Veränderung ist das Gehäuse. Ist der EX1 ein konventioneller Quader, hat Colani dem Gerät seine typische organische Form verliehen: Statt gerader Kanten herrschen geschwungene Linien vor.

Revolution in Heimarbeit

Colani begrüßte die Entwicklung des 3D-Druckes. Die Geräte gäben vielen Menschen die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Allerdings seien die 3D-Drucker keine Geräte für die Industrie. Das sei eine "Revolution im stillen Kämmerlein". Da die Geräte zu Hause stünden, solle das Aussehen eine Rolle spielen, forderte er.

An technischen Details war über den 3D-Drucker nicht viel zu erfahren. Nur so viel: Das Gerät verarbeitet Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und kann mit zwei Rollen mit Kunststoffdraht bestückt werden, druckt also zweifarbig. Alternativ kann eine Rolle mit Polyvinylalkohol (PVA) eingelegt werden. Aus dem wasserlöslichen Kunststoff können Stützstrukturen für überkragende Elemente aufgebaut werden. Nach dem Druck werden sie einfach im Wasserbad entfernt.

Scannen und faxen

Wie der Freesculpt EX1-Scan-Copy wird auch der Colani-Drucker über eine Scan-Einrichtung verfügen, um Gegenstände scannen und gleich drucken zu können. Ein Scan kann auch gleich von dem Drucker aus an einen anderen verschickt werden, um darauf das Objekt zu bauen - 3D-Fax nennt Colani diese Funktion.

Mehr wollten Pearl und der Designer nicht verraten - damit die Konkurrenz nichts nachmachen könne, bis das Gerät auf den Markt kommt. Zudem sollen bis dahin noch einige technische Verbesserungen vorgenommen werden. Das soll erst Anfang 2014 der Fall sein. Der Preis soll unter 1.000 Euro liegen.

Technokratisches Design

Colani sorgte bei der Präsentation für Stimmung: Den ersten Pearl-3D-Drucker bezeichnete er als Gerät, das "von Technokraten" entworfen worden sei. Er habe deshalb an seinem heimischen Küchentisch in anderthalb Monaten den neuen entworfen. Das sei nur der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit zwischen Pearl und ihm. Colani lebt inzwischen in China, wo er nach eigenen Angaben "an den fünf bedeutendsten Hochschulen" lehre und "die Nummer eins" sei.

Für die Zukunft kündigte Colani für jedes Jahr eine Innovation an, die er auf der Ifa vorstellen werde, um Deutschland wieder nach vorne zu bringen. "Es werden Köpfe rollen und Puppen auf den Gardinen tanzen", versprach Colani.


eye home zur Startseite
eskimo 10. Sep 2013

edit: zu früh geschrieben, ist offensichtlich alles bekannt, der Ordnung halber nochmal...

flow77 09. Sep 2013

Ich wollte damals unbedingt den Colani Organizer haben. Von Design unt Technik war das...

Der ohne Name 09. Sep 2013

Meine war beige ;-)

petergriffin 09. Sep 2013

ich kann dich beruhigen, bei Designern genießt Starck keinen gutem Ruf. In der...

Chardonnay 09. Sep 2013

und das ist Nummer Zwei.... http://radjose.files.wordpress.com/2010/02/2number2.jpg Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gemeinde St. Leon-Rot, St. Leon-Rot
  2. Consultix GmbH, Bremen
  3. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, München, Köln, Berlin
  4. HORIBA Europe GmbH, Oberursel


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Banking-App

    Outbank im Insolvenzverfahren

  2. Glasfaser

    Telekom wegen fehlendem FTTH massiv unter Druck

  3. Offene Konsole

    Ataribox entspricht Mittelklasse-PC mit Linux

  4. Autoversicherungen

    HUK-Coburg verlässt "relativ teure Vergleichsportale"

  5. RT-AC86U

    Asus-Router priorisiert Gaming-Pakete und kann 1024QAM

  6. CDN

    Cloudflare bietet lokale TLS-Schlüssel und mehr DDoS-Schutz

  7. Star Trek Discovery angeschaut

    Star Trek - Eine neue Hoffnung

  8. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  9. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  10. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: 10 Jahre vor Kirk, Spock und der Enterprise...

    ArcherV | 20:13

  2. leider wurde mein kommentra wieder mal gelöscht...

    bonum | 20:12

  3. Re: The Orville

    Hotohori | 20:10

  4. Re: Aus dem Arcor-Debakel nichts gelernt...

    zenker_bln | 20:09

  5. Re: Neukunden

    genussge | 20:09


  1. 19:13

  2. 18:36

  3. 17:20

  4. 17:00

  5. 16:44

  6. 16:33

  7. 16:02

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel