Abo
  • Services:
Anzeige
Luigi Colani mit 3D-Drucker: Puppen tanzen auf den Gardinen.
Luigi Colani mit 3D-Drucker: Puppen tanzen auf den Gardinen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Pearl Colani-Design löst Technokraten-3D-Drucker ab

Der Elektronikversender Pearl hat auf der Ifa einen neuen 3D-Drucker vorgestellt. Das Gerät wurde vom bekannten Designer Luigi Colani entworfen, der es mit markigen Sprüchen vorgestellt hat.

Anzeige

Die Zeichnung sei eine Lüge. Die dreidimensionale Skulptur hingegen sei wahr, lautet das Credo des bekannten Designers Luigi Colani. Folgerichtig hat der aus Berlin stammende Designer einen 3D-Drucker entworfen, den das Unternehmen Pearl vertreiben wird. Auf der Internationalen Funkausstellung (Ifa) in Berlin wurde das Gerät vorgestellt (Halle 8.2, Stand 103).

  • Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Typisch Colani: Statt gerader Kanten... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... herrschen runde, organische Formen vor. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Designer Luigi Colani und der von ihm entworfene 3D-Drucker,... (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • ... den er zuvor signiert hatte. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Der 3D-Drucker war zunächst noch verhüllt. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Colani Freesculpt heißt das Gerät, das eine Weiterentwicklung des Freesculpt EX1 ist, den der Elektronikversender bisher im Angebot hat. Die wichtigste Veränderung ist das Gehäuse. Ist der EX1 ein konventioneller Quader, hat Colani dem Gerät seine typische organische Form verliehen: Statt gerader Kanten herrschen geschwungene Linien vor.

Revolution in Heimarbeit

Colani begrüßte die Entwicklung des 3D-Druckes. Die Geräte gäben vielen Menschen die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Allerdings seien die 3D-Drucker keine Geräte für die Industrie. Das sei eine "Revolution im stillen Kämmerlein". Da die Geräte zu Hause stünden, solle das Aussehen eine Rolle spielen, forderte er.

An technischen Details war über den 3D-Drucker nicht viel zu erfahren. Nur so viel: Das Gerät verarbeitet Acrylnitril-Butadien-Styrol-Copolymerisat (ABS) und kann mit zwei Rollen mit Kunststoffdraht bestückt werden, druckt also zweifarbig. Alternativ kann eine Rolle mit Polyvinylalkohol (PVA) eingelegt werden. Aus dem wasserlöslichen Kunststoff können Stützstrukturen für überkragende Elemente aufgebaut werden. Nach dem Druck werden sie einfach im Wasserbad entfernt.

Scannen und faxen

Wie der Freesculpt EX1-Scan-Copy wird auch der Colani-Drucker über eine Scan-Einrichtung verfügen, um Gegenstände scannen und gleich drucken zu können. Ein Scan kann auch gleich von dem Drucker aus an einen anderen verschickt werden, um darauf das Objekt zu bauen - 3D-Fax nennt Colani diese Funktion.

Mehr wollten Pearl und der Designer nicht verraten - damit die Konkurrenz nichts nachmachen könne, bis das Gerät auf den Markt kommt. Zudem sollen bis dahin noch einige technische Verbesserungen vorgenommen werden. Das soll erst Anfang 2014 der Fall sein. Der Preis soll unter 1.000 Euro liegen.

Technokratisches Design

Colani sorgte bei der Präsentation für Stimmung: Den ersten Pearl-3D-Drucker bezeichnete er als Gerät, das "von Technokraten" entworfen worden sei. Er habe deshalb an seinem heimischen Küchentisch in anderthalb Monaten den neuen entworfen. Das sei nur der Auftakt für eine weitere Zusammenarbeit zwischen Pearl und ihm. Colani lebt inzwischen in China, wo er nach eigenen Angaben "an den fünf bedeutendsten Hochschulen" lehre und "die Nummer eins" sei.

Für die Zukunft kündigte Colani für jedes Jahr eine Innovation an, die er auf der Ifa vorstellen werde, um Deutschland wieder nach vorne zu bringen. "Es werden Köpfe rollen und Puppen auf den Gardinen tanzen", versprach Colani.


eye home zur Startseite
eskimo 10. Sep 2013

edit: zu früh geschrieben, ist offensichtlich alles bekannt, der Ordnung halber nochmal...

flow77 09. Sep 2013

Ich wollte damals unbedingt den Colani Organizer haben. Von Design unt Technik war das...

Der ohne Name 09. Sep 2013

Meine war beige ;-)

petergriffin 09. Sep 2013

ich kann dich beruhigen, bei Designern genießt Starck keinen gutem Ruf. In der...

Chardonnay 09. Sep 2013

und das ist Nummer Zwei.... http://radjose.files.wordpress.com/2010/02/2number2.jpg Aber...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GEMÜ Gebr. Müller Apparatebau GmbH & Co. KG, Ingelfingen
  2. Helvetia Schweizerische Versicherungsgesellschaft AG, Frankfurt am Main
  3. über Hays AG, Raum Karlsruhe
  4. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis Karte 294€ und Pad 40€)
  2. 116,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Massive Entertainment

    Entwickler von The Division arbeiten an Camerons Avatar

  2. Netzneutralität

    FCC-Chef preist Vorteile von Zero Rating für Nutzer

  3. iOS

    SAP bringt Cloud-SDK für mobile Apple-Geräte

  4. MongoDB

    Sprechender Teddy teilte alle Daten mit dem Internet

  5. Flir One und One Pro im Hands on

    Die heißesten Bilder auf dem MWC

  6. Arktika 1 Angespielt

    Mit postapokalyptischen Grüßen von Stalker und Metro

  7. Surge 1

    Xiaomis erstes Smartphone-SoC ist ein Mittelklasse-Chip

  8. TC-7680

    Kabelmodem für Gigabit-Datenraten vorgestellt

  9. Störerhaftung

    Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

  10. Voice ID

    Alexa soll Nutzer an der Stimme erkennen können



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

  1. Re: Dann wäre ja meine alte Flir One mit 160*120...

    kvoram | 17:51

  2. Re: TC-7xxx ist als Name aber schon verbrannt

    Dragos | 17:49

  3. Re: Immer wieder MongoDB

    Arsenal | 17:44

  4. Re: Das wird der Telekom Angst machen

    hle.ogr | 17:43

  5. Re: Jaa wenn es um Geld geht....

    neocron | 17:42


  1. 18:00

  2. 17:48

  3. 17:15

  4. 16:48

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:23

  8. 14:57


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel