Abo
  • Services:

Peak: Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

Ein ehemaliger Google-Designer will mit einer smarten Lampe den inneren Schweinehund der Nutzer besiegen: Peak soll größere Ziele in kleine Schritte unterteilen und Anwender mit SMS-Konversationen antreiben. Für das Projekt suchen die Macher jetzt per Crowdfunding Unterstützer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Peak-Lampe reagiert auf Berührungen.
Die Peak-Lampe reagiert auf Berührungen. (Bild: Peak)

Der Designer Dan Makoski hat mit Peak eine smarte Lampe vorgestellt, die dem Nutzer mit aufmunternden Textnachrichten helfen soll, ein sich selbst gesetztes Ziel zu erreichen. Um zu verhindern, dass der innere Schweinehund siegt, wird das Ziel in kleine Schritte unterteilt, die sich problemlos in den Alltag integrieren lassen sollen.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. ORSAY GmbH, Willstätt

Auf Kickstarter suchen Makoski und sein Team jetzt Unterstützer für ihr Projekt. Makoski hat unter anderem früher bei Googles ATAP-Abteilung gearbeitet und beim Start von Project Ara mitgewirkt. Peak ist sein erstes eigenes Crowdfunding-Projekt.

  • Die Peak reagiert auf Berührung. (Bild: Peak)
  • Die Peak-Lampe soll Nutzern bei der Bewältigung selbstgesteckter Ziele helfen. (Bild: Peak)
  • Kommuniziert wird mit der Lampe per App oder direkt per SMS in einer Konversation. (Bild: Peak)
Die Peak-Lampe soll Nutzern bei der Bewältigung selbstgesteckter Ziele helfen. (Bild: Peak)


Die Peak-Lampe ist in etwa so hoch wie eine kleine Getränkeflasche und nach oben spitz zulaufend. Kommunizieren sollen Nutzer mit ihr per App oder in einer Konversation per SMS. Hier fragt Peak den Nutzer direkt, was er aktuell für Ziele hat, wie die Macher der Lampe in einem Video zeigen.

Konversation mit einer Lampe

Antwortet der Anwender etwa, täglich trainieren zu wollen, fragt Peak in dem Beispielvideo, was er täglich für drei Minuten oder weniger tun könne, um das Ziel zu erreichen. Nachdem der Nutzer mit "Stretching" geantwortet hat, fragt Peak noch nach der Uhrzeit, zu der die Lampe täglich eine Erinnerung versenden wird.

Dies soll nur ein Beispiel dafür sein, welche Art von Zielen mit Peak verfolgt werden können. Die Macher geben neben Sport auch Zeit mit der Familie, das Erlernen eines Instruments, Meditation, Lesen oder das Erlernen anderer Fähigkeiten an. Ist der Nutzer mit der aktuellen Einzelaufgabe fertig, soll er dies entweder mit einer SMS an Peak oder einer Berührung der Lampe bestätigen - als Belohnung gibt es dann eine Lichtshow.

Die Kommunikation zwischen Peak und dem Nutzer läuft über SMS ab, die Einstellungen können hingegen auch über eine App für Android und iOS erfolgen. Der Nutzer berührt die Lampe an der Spitze oder schüttelt sie, anschließend bekommt er eine erbauliche Nachricht, die bei der Bewältigung des gesetzten Ziels helfen soll. Zusätzlich soll es die zeitlich getakteten Erinnerungen geben. Die Einzelschritte werden so lange verfolgt, bis das Ziel erreicht ist.

Kaum technische Details bekannt

Zu den technischen Details geben die Macher von Peak nicht viele Details preis. Auf Kickstarter sollen mit der am 1. August 2016 angelaufenen einmonatigen Kampagne 50.000 US-Dollar gesammelt werden, bisher sind knapp unter 1.000 US-Dollar zusammengekommen. In einer ersten Version ist Peak für einen Unterstützungsbeitrag von 60 US-Dollar zu bekommen. In der Ausführung mit halboffenem Nylongehäuse ist ein Beitrag von 150 US-Dollar nötig, die Version namens Alumid mit dunklen Streben sollen Unterstützer erhalten, die 200 US-Dollar beitragen. Ausgeliefert werden soll Peak ab Dezember 2016 und März 2017.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€
  2. 39,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. 3,99€

Avarion 02. Aug 2016

Dann würde ich sie sofort kaufen :D

Moe479 02. Aug 2016

ist es doch, und die leuchte ist das visuell-haptische gadget dazu ...

Moe479 02. Aug 2016

großartig, dann bist du sklave deiner von dir selbst angeschafften technologie ... als...

Schattenwerk 01. Aug 2016

Wenn ich persönlich auch deren Notwendigkeit anzweifel. Mal von Datenschutzbedenken, etc...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - Test

Das Oneplus 6 ist das jüngste Smartphone des chinesischen Herstellers Oneplus. Wie seine Vorgänger bietet auch das neue Gerät wieder hochwertige Hardware zu einem günstigeren Preis als bei der Konkurrenz. Auf echte Innovationen müssen Käufer allerdings verzichten - was angesichts des Preises aber zu ertragen ist.

Oneplus 6 - Test Video aufrufen
EU-Urheberrechtsreform: Wie die Affen auf der Schreibmaschine
EU-Urheberrechtsreform
Wie die Affen auf der Schreibmaschine

Nahezu wöchentlich liegen inzwischen neue Vorschläge zum europäischen Leistungsschutzrecht und zu Uploadfiltern auf dem Tisch. Sie sind dilettantische Versuche, schlechte Konzepte irgendwie in Gesetzesform zu gießen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen
  2. EU-Verhandlungen Regierung fordert deutsche Version des Leistungsschutzrechts
  3. Fake News EU-Kommission fordert Verhaltenskodex für Online-Plattformen

Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
Xbox Adaptive Controller ausprobiert
19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
Von Andreas Sebayang

  1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
  2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
  3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
Steam Link App ausprobiert
Games in 4K auf das Smartphone streamen

Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
  2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
  3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    •  /