Peacock: NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming

NBC Universal will im Juli mit Peacock voll in den Streamingmarkt einsteigen. Kunden werden die Peacock-Inhalte ohne Abogebühren anschauen können - dafür gibt es Werbung. Das Angebot soll mit Amazon Prime Video und Netflix konkurrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
NBC Universal startet Peacock im Juli 2020.
NBC Universal startet Peacock im Juli 2020. (Bild: David McNew/Getty Images)

Der neue Videostreamingdienst von NBC Universal wird mit drei verschiedenen Preismodellen starten. Peacock soll es ab Mitte Juli 2020 in den USA geben, wie NBC berichtet. Damit will der TV-Sender eine Konkurrenz zu Netflix, Amazon Prime Video und ähnlichen anbieten und stärker als bisher im Videostreamingmarkt aktiv sein.

Stellenmarkt
  1. Data Analyst (m/w/d) Engineering Support / Maschinenbau
    NVL B.V. & Co. KG, Bremen, Lemwerder
  2. IT Customer Support / Help-Desk Agent (m/w/d) im Frontline-Support
    Compusoft Deutschland AG, Dresden, Schmallenberg
Detailsuche

Wer Peacock ganz ohne Werbung nutzen will, zahlt dafür zehn US-Dollar pro Monat, das Ganze nennt sich Peacock Premium. Der Kunde soll Zugriff auf mehr als 600 Spielfilme sowie 400 Fernsehserien erhalten. Zudem werden Sportübertragungen, Nachrichtensendungen, Late-Night-Shows sowie weitere Inhalte des TV-Senders in diesem Abo enthalten sein. Insgesamt sollen Premium-Kunden Zugriff auf Inhalte mit einer Gesamtlaufzeit von 15.000 Stunden bekommen.

Zudem wird es eine werbefinanzierte Variante von Peacock Premium für fünf US-Dollar monatlich geben. Die Inhalte sind identisch mit dem normalen Premium-Abo. Als dritte Option gibt es Peacock Free, die komplett werbefinanziert ist. Damit können ausgewählte Inhalte ohne Abozahlung angeschaut werden. Grob gesagt stehen dann halb so viele Inhalte wie für Premium-Kunden zur Verfügung, konkret sollen es 7.500 Stunden sein.

Maximal fünf Minuten Werbung pro Stunde

Wer sich für Peacock mit Werbeschaltungen entscheidet, erhält nach NBC-Angaben maximal fünf Minuten Werbung pro Stunde. So wird es Werbeschaltungen zwischen Serienepisoden und in Filmen geben, aber es erscheint auch Werbung, sobald die Wiedergabe angehalten wird.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Anders als etwa Disney hat NBC Universal erst einmal nicht vor, alle Inhalte von Konkurrenzdiensten abzuziehen. In den USA können Kunden also etwa mit einem Hulu-Abo weiterhin Inhalte von NBC Universal ansehen, die es parallel bei Peacock geben wird.

NBC Universal machte noch keine Angaben dazu, ob Peacock in dieser Form auch in Europa angeboten werde. In den USA wird das Peacock-Abo parallel mit einem klassischen Pay-TV-Abo vermarktet. NBC Universal gehört zu dem US-Kabelnetzbetreiber Comcast, der in Europa seit September 2018 den Pay-TV-Sender Sky besitzt. Hierzulande ist Sky mit einem Angebot wie Sky Ticket bereits auf dem Streamingmarkt aktiv.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


%username% 19. Jan 2020

nee, ich spreche für alle!

Bonarewitz 18. Jan 2020

Den Artikel hast du aber gelesen? Es gibt 3 Angebote für 3 Zielgruppen. Dass du nicht...

robinx999 17. Jan 2020

Das hier genannte Free Modell ist ja auch eingeschränkt. Amazon hat in den USA ja schon...

marc.kap 17. Jan 2020

Doch z.b Blokada. Und wenn man auf yt keine Werbung will kann man das mit YouTube Vanced.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Künstliche Intelligenz
Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?

Je komplexer eine KI, desto schwerer können Menschen ihre Entscheidungen nachvollziehen. Das ängstigt viele. Doch künstliche Intelligenz ist keine Blackbox mehr.
Von Florian Voglauer

Künstliche Intelligenz: Wie erklären Menschen die Entscheidungen von Computern?
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Sparmaßnahmen: Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück
    Sparmaßnahmen
    Tech-Unternehmen fahren Neueinstellungen zurück

    Technologiekonzerne und Startups reagieren mit Entlassungen und Einstellungsstopps auf die unsichere wirtschaftliche Entwicklung.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /