• IT-Karriere:
  • Services:

Peachy Printer: Mini-3D-Drucker für etwa 70 Euro

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sucht ein kanadisches Unternehmen Unterstützung für einen 3D-Drucker, der Objekte aus einem flüssigen Harz aufbaut. Der 3D-Drucker ist sehr einfach und unorthodox konstruiert. Er soll deshalb nur rund 70 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Peachy Printer: Drucken nach Tönen
Peachy Printer: Drucken nach Tönen (Bild: Rinnovated Design/Screenshot: Golem.de)

Er passt in eine Hand und kostet gerade mal 100 Kanadische Dollar: Der Peachy Printer ist nach Angaben seiner Entwickler, dem kanadischen Unternehmen Rinnovated Design, der kleinste und günstigste 3D-Drucker der Welt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. finanzen.de, Berlin

Peachy Printer baut Gegenstände mit dem Verfahren der Fotolithographie auf. Ausgangspunkt ist ein lichtempfindliches Harz, das aushärtet, wenn es mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt wird. Das erledigt ein Laser, während das Harz in einem mit Salzwasser gefüllten Behälter angehoben wird.

Open Source

Sein Ziel sei gewesen, einen möglichst einfachen und damit auch sehr günstigen 3D-Drucker zu bauen, erklärt Entwickler Rylan Grayston. Sein erster Prototyp habe aus Gegenständen bestanden, die er zu Hause gefunden habe. Hardware und Software sind Open Source.

Der Drucker selbst ist ein kleines Kästchen, in dem sich ein Laser und zwei kleine Spiegel befinden, die elektromagnetisch bewegt werden, so dass der Lichtstrahl in zwei Achsen beweglich ist.

Töne drucken

Gesteuert wird der Drucker von der Soundkarte des Rechners: Grayston hat zu der 3D-Software Blender ein Zusatzprogramm geschrieben, das die 3D-Daten in Audiodateien verwandelt. Der Drucker wird an den Kopfhöreranschluss des Rechners angeschlossen und der Schwingungsverlauf bewegt die Spiegel, lässt also den Laserstrahl über das Flüssigharz gleiten.

Bei einem Drucker mit einer solchen Technik wird das Werkstück über Kopf hängend aufgebaut. Es hängt, wie etwa beim Form 1, an einer Arbeitsplattform, die dafür sorgt, dass sich die zu bearbeitende Fläche an der Oberfläche des Harzes befindet.

Tropfenweise

Grayston hat dafür eine einfachere Lösung ersonnen: Das Harz befindet sich in einem Behälter, in dem es auf Salzwasser schwimmt. Statt einer aufwendigen Konstruktion, die das Bauteil anhebt, nutzt er einen einfachen Mechanismus. Er lässt Salzwasser in das Gefäß tropfen. So hebt er das Harz nach und nach an.

Die Menge des einlaufenden Salzwassers kontrolliert er mit einem einfachen Schalter, der aus zwei blanken Drahtenden besteht. Fällt ein Tropfen Wasser in den Behälter, schließt er den Stromkreis zwischen den Drähten. Das wird vom Mikrofoneingang des Computers erfasst. Der Impuls wird an eine Software weitergegeben, die zählt, wie oft der Kontakt geschlossen wird. Daraus errechnet sie das Niveau des Salzwassers und damit des Harzes in dem Behälter.

Der Drucker als Scanner

In Kombination mit einer Kamera wird aus dem 3D-Drucker ein 3D-Scanner: Der Laser wird in einem bestimmten Muster bewegt und so ein Objekt abgetastet. Auf diese Weise wird dessen Profil beleuchtet. Eine Kamera nimmt das auf, während der Nutzer das Objekt um 360 Grad dreht. Graystons Blender-Erweiterung errechnet daraus ein 3D-Modell des gescannten Objekts.

Per Crowdfunding auf der Plattform Kickstarter wollen die Entwickler Geld sammeln, um den 3D-Drucker in Serie zu produzieren. 50.000 Kanadische Dollar, umgerechnet knapp 36.000 Euro, hatte Rinnovated Design als Ziel gesetzt. In den ersten drei Tagen ist bereits mehr als das Dreifache zusammengekommen: knapp 170.000 Kanadische Dollar, über 122.000 Euro, haben Unterstützer zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 20. Oktober 2013.

Den Drucker gibt es als Bausatz für ein Gebot von 100 Kanadischen Dollar - das sind knapp 72 Euro. Wer nicht basteln will, muss für einen fertig montierten Peachy Printer 400 Kanadische Dollar, knapp 290 Euro, bieten. Die Bausätze sollen im Juli, die montierten Geräte im August kommenden Jahres ausgeliefert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

x2k 06. Nov 2013

Ich stelle mir vor das es zimlich komische gebilde gibt wenn man drn drucker einfach mir...

pur3 26. Sep 2013

google kann nie als quelle dienen da es nur ein wekzeug ist um quellen zu finden. ist wie...

Elchinator 24. Sep 2013

Die ersten Nadeldrucker waren auch reichlich sinnfrei, für Geschäftsbriefe taugten sie...

ichbinhierzumfl... 23. Sep 2013

Ja total hip halt ne ;) so sindse, die hipster kickster boys ;) mal ehrlich, als ob das...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /