Abo
  • Services:

Peachy Printer: Mini-3D-Drucker für etwa 70 Euro

Auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter sucht ein kanadisches Unternehmen Unterstützung für einen 3D-Drucker, der Objekte aus einem flüssigen Harz aufbaut. Der 3D-Drucker ist sehr einfach und unorthodox konstruiert. Er soll deshalb nur rund 70 Euro kosten.

Artikel veröffentlicht am ,
Peachy Printer: Drucken nach Tönen
Peachy Printer: Drucken nach Tönen (Bild: Rinnovated Design/Screenshot: Golem.de)

Er passt in eine Hand und kostet gerade mal 100 Kanadische Dollar: Der Peachy Printer ist nach Angaben seiner Entwickler, dem kanadischen Unternehmen Rinnovated Design, der kleinste und günstigste 3D-Drucker der Welt.

Stellenmarkt
  1. GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Steinhagen

Peachy Printer baut Gegenstände mit dem Verfahren der Fotolithographie auf. Ausgangspunkt ist ein lichtempfindliches Harz, das aushärtet, wenn es mit Licht einer bestimmten Wellenlänge bestrahlt wird. Das erledigt ein Laser, während das Harz in einem mit Salzwasser gefüllten Behälter angehoben wird.

Open Source

Sein Ziel sei gewesen, einen möglichst einfachen und damit auch sehr günstigen 3D-Drucker zu bauen, erklärt Entwickler Rylan Grayston. Sein erster Prototyp habe aus Gegenständen bestanden, die er zu Hause gefunden habe. Hardware und Software sind Open Source.

Der Drucker selbst ist ein kleines Kästchen, in dem sich ein Laser und zwei kleine Spiegel befinden, die elektromagnetisch bewegt werden, so dass der Lichtstrahl in zwei Achsen beweglich ist.

Töne drucken

Gesteuert wird der Drucker von der Soundkarte des Rechners: Grayston hat zu der 3D-Software Blender ein Zusatzprogramm geschrieben, das die 3D-Daten in Audiodateien verwandelt. Der Drucker wird an den Kopfhöreranschluss des Rechners angeschlossen und der Schwingungsverlauf bewegt die Spiegel, lässt also den Laserstrahl über das Flüssigharz gleiten.

Bei einem Drucker mit einer solchen Technik wird das Werkstück über Kopf hängend aufgebaut. Es hängt, wie etwa beim Form 1, an einer Arbeitsplattform, die dafür sorgt, dass sich die zu bearbeitende Fläche an der Oberfläche des Harzes befindet.

Tropfenweise

Grayston hat dafür eine einfachere Lösung ersonnen: Das Harz befindet sich in einem Behälter, in dem es auf Salzwasser schwimmt. Statt einer aufwendigen Konstruktion, die das Bauteil anhebt, nutzt er einen einfachen Mechanismus. Er lässt Salzwasser in das Gefäß tropfen. So hebt er das Harz nach und nach an.

Die Menge des einlaufenden Salzwassers kontrolliert er mit einem einfachen Schalter, der aus zwei blanken Drahtenden besteht. Fällt ein Tropfen Wasser in den Behälter, schließt er den Stromkreis zwischen den Drähten. Das wird vom Mikrofoneingang des Computers erfasst. Der Impuls wird an eine Software weitergegeben, die zählt, wie oft der Kontakt geschlossen wird. Daraus errechnet sie das Niveau des Salzwassers und damit des Harzes in dem Behälter.

Der Drucker als Scanner

In Kombination mit einer Kamera wird aus dem 3D-Drucker ein 3D-Scanner: Der Laser wird in einem bestimmten Muster bewegt und so ein Objekt abgetastet. Auf diese Weise wird dessen Profil beleuchtet. Eine Kamera nimmt das auf, während der Nutzer das Objekt um 360 Grad dreht. Graystons Blender-Erweiterung errechnet daraus ein 3D-Modell des gescannten Objekts.

Per Crowdfunding auf der Plattform Kickstarter wollen die Entwickler Geld sammeln, um den 3D-Drucker in Serie zu produzieren. 50.000 Kanadische Dollar, umgerechnet knapp 36.000 Euro, hatte Rinnovated Design als Ziel gesetzt. In den ersten drei Tagen ist bereits mehr als das Dreifache zusammengekommen: knapp 170.000 Kanadische Dollar, über 122.000 Euro, haben Unterstützer zugesagt. Die Kampagne läuft noch bis zum 20. Oktober 2013.

Den Drucker gibt es als Bausatz für ein Gebot von 100 Kanadischen Dollar - das sind knapp 72 Euro. Wer nicht basteln will, muss für einen fertig montierten Peachy Printer 400 Kanadische Dollar, knapp 290 Euro, bieten. Die Bausätze sollen im Juli, die montierten Geräte im August kommenden Jahres ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)
  4. 104,90€ + 5,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Zahlung mit paydirekt oder 25€ Rabatt bei...

x2k 06. Nov 2013

Ich stelle mir vor das es zimlich komische gebilde gibt wenn man drn drucker einfach mir...

pur3 26. Sep 2013

google kann nie als quelle dienen da es nur ein wekzeug ist um quellen zu finden. ist wie...

Elchinator 24. Sep 2013

Die ersten Nadeldrucker waren auch reichlich sinnfrei, für Geschäftsbriefe taugten sie...

ichbinhierzumfl... 23. Sep 2013

Ja total hip halt ne ;) so sindse, die hipster kickster boys ;) mal ehrlich, als ob das...


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

    •  /