Abo
  • Services:
Anzeige
Logo von Peach
Logo von Peach (Bild: Golem.de)

Peach ausprobiert: Das Zauberwort-Netzwerk

Logo von Peach
Logo von Peach (Bild: Golem.de)

Eine ernsthafte Konkurrenz für Twitter und Facebook dürfte das neue soziale Netzwerk von Vine-Erfinder Dom Hofmann nicht werden. Peach hat allerdings einige spannende Ideen, die möglicherweise bald bei den etablierten Anbietern auftauchen.

Wer andere Nutzer um die Energie beneidet, animierte Gif-Dateien für Kommentare in sozialen Netzen zu suchen und mit den Freunden zu teilen, sollte einen Blick auf die App Peach werfen. Das ist ein neues soziales Netzwerk, mit einem Unterschied: Dort reicht es, einfach das Wort "Gif" und dann Hund, Katze oder Essen (auf Englisch) einzugeben. Schon präsentiert das Programm eine Auswahl mehr oder weniger lustiger Bewegtbilder. Der Nutzer muss die Auswahl dann nur mit einem Fingertipp bestätigen - und schon ist das gewünschte Gif veröffentlicht.

Anzeige
  • Mit einem Touch lässt sich ein Gif deses lustigen Hundes veröffentlichen. (Screenshot: Golem.de)
  • Per "Draw"-Befehl öffnet sich ein simpler Grafikeditor. (Screenshot: Golem.de)
  • Eines der Zauberworte stellt Peach nach dem Start kurz vor. (Screenshot: Golem.de)
  • Sogar der Batterieladestand lässt sich veröffentlichen. (Screenshot: Golem.de)
Mit einem Touch lässt sich ein Gif deses lustigen Hundes veröffentlichen. (Screenshot: Golem.de)

Peach ist bislang nur über eine iOS-App verfügbar. Das Programm stammt von einem Entwicklerstudio namens Byte, das wiederum von Dom Hofman gegründet wurde - einem der Schöpfer des Videoportals Vine. In der US-Presse findet Peach dank einiger interessanter Ideen derzeit viel Aufmerksamkeit, ebenso in den etablierten Netzwerken und Foren.

Das liegt vor allem an den Magic Words, mit denen der Nutzer besonders einfach Informationen und Inhalte erstellen und veröffentlichen kann. Wer beispielsweise das Zauberwort "Draw" eingibt, kann dann direkt in Peach per Touch-Eingabe eine simple Grafik anfertigen und sie auf Knopfdruck mit seinen Freunden teilen.

Weitere Magic Words: Bei Eingabe von "Weather" wird das Wetter des Ortes veröffentlicht, an dem der Nutzer sich gerade befindet. "Here" zeigt den Standort, "Battery" den Ladestatus des iPhone-Akkus. Nach Eingabe von "Move" kann der Nutzer bestimmen, ob er seine bisherige Anzahl an Schritten oder die zurückgelegten Kilometer veröffentlichen möchte.

Peach analysiert Musik

Nach Eingabe von "Song" identifiziert das Smartphone über das eingebaute Mikrofon ein aktuell gespieltes Lied, die Info lässt sich dann ebenfalls in der Timeline veröffentlichen. Für den Zugriff auf die benötigten Informationen und die Hardware muss der Nutzer natürlich eine Freigabe erteilen.

Der Rest von Peach - insbesondere die einfache Timeline - erinnert an Twitter, allerdings gibt es keine Zeichenbegrenzung. Ein umfangreiches Profil kann der Nutzer nicht anlegen, lediglich Name und ein Bild sind möglich. Auch eine Verknüpfung mit anderen Netzwerken oder das sonst übliche Absuchen der Kontakte ist nicht vorgesehen.

Anregungen für Texte

Dafür löst Peach eines der größten Probleme vieler Nutzer auf elegante Art: Wer keine Idee hat, was er seinen Freunden sagen könnte, bekommt durch das Antippen einer kleinen Glühbirne täglich einen Satz vorgeschlagen, in dem nur noch persönliche Vorlieben einzutragen sind. Heute etwa "Von was würdest du gerne einen lebenslangen Vorrat erhalten" - nach Eingabe von Küssen, Gold oder Grafikkarten wird das Ergebnis dann als ganzer Satz veröffentlicht.

Trotz der guten Ideen: Das kostenlos verfügbare, momentan noch werbefreie Peach dürfte trotz der aktuell großen Aufmerksamkeit kaum die Durchschlagskraft aufbringen, den etablierten sozialen Netzwerken nennenswerte Marktanteile abzujagen. Die recht mächtigen Magic Words machen aber Spaß und sind durchaus eine sinnvolle Idee - sie wirken eleganter als einige der ansatzweise vergleichbaren Shortcuts, die Facebook und Twitter bieten. Es wäre erstaunlich, wenn die Konkurrenz beim Pfirsich nicht die Zauberworte "Copy and Paste" eingibt.


eye home zur Startseite
Ockermonn 12. Jan 2016

Siehe: http://thenextweb.com/facebook/2015/10/16/facebook-is-adding-a-gif-finder-and...

MoonShade 12. Jan 2016

Oh, da hatte wohl schon jemand vor mir die Idee dies zu posten.

jokey2k 11. Jan 2016

Vielleicht ist das ja sogar eine moderne Form des IRC :-)



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Nash Direct GmbH, München
  2. Uvex Winter Holding GmbH & Co. KG, Fürth
  3. HAMBURG SÜD Schifffahrtsgruppe, Hamburg
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 22,99€
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Fifa 18 im Test

    Kick mit mehr Taktik und mehr Story

  2. Trekstor

    Kompakte Convertibles kosten ab 350 Euro

  3. Apple

    4K-Filme in iTunes laufen nur auf neuem Apple TV

  4. Bundesgerichtshof

    Keine Urheberrechtsverletzung durch Google-Bildersuche

  5. FedEX

    TNT verliert durch NotPetya 300 Millionen US-Dollar

  6. Arbeit aufgenommen

    Deutsches Internet-Institut nach Weizenbaum benannt

  7. Archer CR700v

    Kabelrouter von TP-Link doch nicht komplett abgesagt

  8. QC35 II

    Bose bringt Kopfhörer mit eingebautem Google Assistant

  9. Nach "Judenhasser"-Eklat

    Facebook erlaubt wieder gezielte Werbung an Berufsgruppen

  10. Tuxedo

    Linux-Notebook läuft bis zu 20 Stunden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test: Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
Lenovo Thinkstation P320 Tiny im Test
Viel Leistung in der Zigarrenschachtel
  1. Adware Lenovo zahlt Millionenstrafe wegen Superfish
  2. Lenovo Smartphone- und Servergeschäft sorgen für Verlust
  3. Lenovo Patent beschreibt selbstheilendes Smartphone-Display

Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Macht bei mir sogar Sinn

    Matze0815 | 06:33

  2. Re: Wie wäre es

    XoGuSi | 06:22

  3. Re: Es würde ja schon reichen

    Ovaron | 06:20

  4. Re: Wo kann man die Fragen und

    Ovaron | 06:13

  5. Re: Habe es immer noch nicht ganz verstanden

    Ovaron | 06:09


  1. 18:13

  2. 17:49

  3. 17:39

  4. 17:16

  5. 17:11

  6. 16:49

  7. 16:17

  8. 16:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel