• IT-Karriere:
  • Services:

PDF: Vernichtendes Urteil von Usability-Experten

Online-PDF-Dokumente sind auch nach 20 Jahren problematisch zu lesen und für den Konsum durch Menschen schlicht ungeeignet.

Artikel veröffentlicht am , Boris Mayer
PDF - Gut für Drucker und Scanner, schlecht fürs Web
PDF - Gut für Drucker und Scanner, schlecht fürs Web (Bild: Flickr/CC-BY 2.0)

PDF-Dokumente sind online nach wie vor weit verbreitet. Ein falscher Klick auf einer Webseite und schon befindet man sich in einem seitenlangen PDF-Dokument. "Sie sind unangenehm zu lesen und zu navigieren und bleiben für die Anzeige digitaler Inhalte ungeeignet", fasst eine Studie des User-Experience-Experten Jakob Nielsen die Ergebnisse zusammen.

Stellenmarkt
  1. Dynamit Nobel Defence GmbH, Berlin
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau

Das transportable Dokumentenformat (Portable Document Format, PDF) wurde 1993 von Adobe veröffentlicht und wird inzwischen von der Association for Digital Document Standards e. V. (PDFA) fortgeführt. Gedacht war es dazu, Dokumente originalgetreu und unabhängig von Hardwareplattformen oder Programmen anzeigen zu können und damit Informationen transportabel zu machen: Egal wo oder wie betrachtet oder ausgedruckt: Layout, Schriftarten und Seitenumbrüche sollen gleich bleiben.

Das Problem für Nielsen ist auch nicht das Format selbst. "Das Format ist für den Druck vorgesehen und optimiert. Online ist es von Natur aus unzugänglich, unangenehm zu lesen und umständlich zu navigieren", schreibt er, noch bevor er die für die Benutzerfreundlichkeit negativen Punkte aufzählt. "Trotz der Beweise werden sie immer noch viel zu oft verwendet, um Inhalte online zu präsentieren", kritisiert er mit der Studie die Verwendung. "Benutzer versuchen, auf Elemente zu klicken, die anklickbar aussehen, nur um enttäuscht herauszufinden, dass dies nicht der Fall ist", fährt er fort.

Nielsen kritisiert die Online-Verwendung von PDFs nicht zum ersten Mal. Schon 1996 erklärte er in einem Artikel, dass man für Print und Online immer zwei Versionen erstellen sollte: "Eine, die für die Online-Anzeige optimiert ist (entsprechend in viele Dateien aufgeteilt ist und viele Hypertext-Links enthält) und eine, die für den Druck optimiert ist (ein gutes Layout hat und aus einem Stück besteht)." Im Jahr 2001 kritisierte er PDF in der Online-Verwendung direkt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,75€
  2. gratis (bis 22.04.)

Insomnia88 03. Sep 2020

Das "Kontext" geb ich dir zurück, denn ich verstehe nicht was genau an seiner Aussage...

TheUnichi 17. Aug 2020

Aber stell dir vor, du kriegst ein sauber formatiertes HTML-Dokument, dass du die sowohl...

franzropen 14. Aug 2020

Was anderes sagt die Studie auch nicht. Es geht um PDF als Webseiten-Ersatz.

M.P. 12. Aug 2020

Was hat dein Einwurf auf meine Antwort auf die Frage "Wo findet man das denn" (=PDF auf...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQA Probe gefahren

Wir sind mit dem EQA von Mercedes-Benz für ein paar Stunden unterwegs gewesen.

Mercedes EQA Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /