PCR-Testzentren: Persönliche Daten per Google Docs veröffentlicht

Die Termine von etlichen Personen wurden von zwei PCR-Testzentren in Bayern per Google Docs geteilt.

Artikel veröffentlicht am ,
Online ist die Schutzausrüstung meist deutlich dürftiger.
Online ist die Schutzausrüstung meist deutlich dürftiger. (Bild: Alexas_Fotos/Pixabay)

Mehrere Corona-Testzentren in Bayern haben ihre PCR-Tests über öffentlich geteilte Google-Docs-Tabellen organisiert. Wer die Links kannte, konnte die persönlichen Daten der Getesteten einsehen, darunter die Termine, Namen, Adressen, Geburtsdaten und Telefonnummern. Die Testergebnisse finden sich jedoch nicht in den Dokumenten.

Stellenmarkt
  1. SAP Consultant (w/m/d) Second Level Support
    HANSA-FLEX AG, Bremen
  2. Datenbankentwickler / Fachinformatiker (m/w/d)
    Lorop GmbH, Berlin
Detailsuche

Betroffen sind laut dem Onlinemagazin T-Online Testzentren des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB) im Landkreis Forchheim sowie des gemeinsamen Zentrums der Stadt Erlangen und des Landkreises Erlangen-Höchstadt. In Erlangen seien 160 bis 320 Termine am Tag vergeben worden, in Forchheim bis zu 100. Die aktuell verfügbaren Dokumente hätten abgeschlossene und vereinbarte Termine von Anfang bis Ende Juni umfasst, berichtet das Onlinemagazin. Insgesamt liegen dem Magazin listen mit über Tausend Betroffenen vor.

Die Terminvergabe in den Testzentren organisiert der ASB über den Callcenter-Betreiber Abravo. Der nimmt die Anrufe über zwei 0800er-Nummern für die Testzentren entgegen und vergibt anschließend Termine für die PCR-Tests, wobei die Daten der Betroffenen erfasst werden. Anfangs seien nur einzelne Angestellte für das Lesen und Bearbeiten der Tabellen freigeschaltet worden, erklärte Mario Ostroski, Leiter der Business Unit von Abravo. Demnach waren die Dokumente anfangs nicht öffentlich einsehbar.

Doch die freigeschalteten Bearbeiter konnten auch die Rechte der Dateien bearbeiten - und änderten die Freigabe. Das lässt sich zwar in den Google-Einstellungen verbieten, die entsprechende Option wurde jedoch offensichtlich nicht gesetzt. Laut dem Bericht schloss der Callcenter-Manager nicht aus, dass ein Angestellter die Freigabe geändert und den Link weitergegeben hat, um dem Unternehmen oder den Testzentren zu schaden.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Kurz nach einer Anfrage des Onlinemagazins waren die Dokumente nicht mehr abrufbar. Die Terminvorgabe wurde demnach zunächst ausgesetzt.

Viele Datenlecks bei Schnelltestzentren

Es ist nicht das erste Datenleck bei Testzentren. Die Forschergruppe Zerforschung hat bereits in vier Corona-Testzentren teils triviale Sicherheitslücken entdeckt. Zuletzt beim Testzentrumsbetreiber Medican, dem zudem vorgeworfen wird, erheblich mehr Schnelltests abgerechnet als durchgeführt zu haben.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe

Bereits zuvor hatte Zerforschung drei umfangreiche Datenlecks in verschiedenen Corona-Testzentren aufgedeckt. Meist konnten sowohl die Testergebnisse als auch persönlichen Daten wie Name, Adresse, Geburtsdatum, E-Mail-Adresse und Telefonnummer eingesehen werden.

"Der Schutz von Gesundheitsdaten darf nicht auf die leichte Schulter genommen werden", betonte die Forschergruppe. "Unternehmen müssen hier ihrer Schutz- und Sorgfaltspflicht vor dem Start nachkommen - und wenn sie dies nicht können, dann haben sie in diesem Bereich nichts verloren."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Form Energy
Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
Artikel
  1. Elektroautos: Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden
    Elektroautos
    Amazon und Ford verhelfen Rivian zu weiteren Milliarden

    Der US-Elektroautohersteller Rivian hat weitere 2,5 Milliarden Dollar eingesammelt. Damit könnte ein zweiter Produktionsstandort gebaut werden.

  2. Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
    Brickit ausprobiert
    Lego scannen einfach gemacht?

    Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
    Ein Hands-on von Oliver Nickel

  3. Technologie: Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen
    Technologie
    Ein Laser-Blitzableiter in den Alpen

    Flughäfen und andere große Anlagen können kaum vor Blitzeinschlägen geschützt werden. Ein Experiment mit einem Laser soll das ändern.

minnime 20. Jun 2021 / Themenstart

Zumal die Lappen ohnehin nichts gebracht haben, sonst wären im Oktober, wo schon...

minnime 20. Jun 2021 / Themenstart

Der Bund hat nicht möchte aber und ob er kann werden wir noch sehen, momentan sieht es...

Kommentieren



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /