• IT-Karriere:
  • Services:

PCIe-SSDs: Sandisk will 1,1 Milliarden US-Dollar für Fusion-IO zahlen

Der Spezialist für sehr schnelle SSDs auf PCI-Express-Karten, Fusion-IO, ist Sandisk 1,1 Milliarden US-Dollar wert. Beide Unternehmen haben sich bereits auf die Übernahme geeinigt, nur die Wettbewerbsschützer müssen noch zustimmen.

Artikel veröffentlicht am ,
IoDrive2 von Fusion-IO
IoDrive2 von Fusion-IO (Bild: Fusion-IO)

Rein aus Barmitteln will Sandisk die 1,1 Milliarden US-Dollar aufbringen, die als Kaufpreis für Fusion-IO vereinbart wurden. Dies entspricht einem Preis von 11,25 US-Dollar für jede Aktie des übernommenen Unternehmens. Bis in die zweite Hälfte des Geschäftsjahrs 2015 sollen die Kosten für den Kauf die Bilanz von Sandisk belasten, danach erwartet das Unternehmen wieder Gewinne direkt aus der neuen Abteilung für PCIe-SSDs.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Unterföhring
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Diese Geräte, vorwiegend für den professionellen Einsatz ausgelegt, sind das Spezialgebiet von Fusion-IO. Die Firma stellt die Laufwerke anders als viele andere Anbieter auch als x16-Steckkarten her. Zudem entwickelt Fusion-IO eigene Controller sowie Software. Dazu zählen nicht nur die Firmware für die Controller, sondern auch ein SDK, das direkte Zugriffe auf die SSD durch die Prozessoren des Host-Systems ermöglicht, womit Engpässe des Betriebssystems umgangen werden können. Die dafür eingesetzten Techniken sind zum großen Teil proprietär und patentgeschützt. Der Zugriff darauf dürfte ein Hauptgrund für Sandisks großes finanzielles Engagement sein.

Dass solche Verfahren bald auch für Einzelplatz-PCs zugänglich werden könnten, geht aus der Ankündigung der Übernahme nicht hervor. Sandisk nennt dort als Hauptgrund für den Kauf den Stellenwert, den Laufwerke von Fusion-IO in Rechenzentren haben. Offenbar ist das Wachstum in diesem Segment Sandisks vorrangiges Ziel.

Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben der Übernahme bereits zugestimmt und sich auf den Kaufpreis geeinigt. Im dritten Quartal des Geschäftsjahres 2014 von Sandisk soll der Deal abgeschlossen sein, sofern die Regulierungsbehörden keine Einwände haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 44€ + 2,99€ Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis mit Amazon. Vergleichspreis 53...
  2. 44€ (Bestpreis mit Saturn. Vergleichspreis 53,98€)
  3. (u. a. MSI Optix MAG272CRX für 299€ + 6,99€ Versand statt ca. 450€ im Vergleich und Corsair...

Moe479 16. Jun 2014

ich auch, fusion io war bisher einfach zu teuer. da können deren pcie boards so geil sein...


Folgen Sie uns
       


Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo

Der Start in Star Citizen ist nicht für jeden Menschen einfach: Golem.de erklärt im Video, wo Neulinge anfangen können, was diese bereits erwartet und verrät ein paar Tipps zur Weltraumsimulation.

Wo steige ich in Star Citizen ein? - Tutorialvideo Video aufrufen
DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Ikea Trådfri im Test: Das preisgünstige Smart-Home-System
Ikea Trådfri im Test
Das preisgünstige Smart-Home-System

Ikea beweist, dass ein gutes Smart-Home-System nicht sündhaft teuer sein muss - und das Grundprinzip gefällt uns besser als bei Philips Hue.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Ikea Trådfri Fehlerhafte Firmware ändert Schaltverhalten der Lampen
  2. Fyrtur und Kadrilj Ikeas smarte Rollos lernen Homekit
  3. Trådfri Ikeas dimmbares Filament-Leuchtmittel kostet 10 Euro

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!

    •  /