PCIe-Anschluss: Lieber neue Mainboards als GPU-Hebebühnen und -Heckspoiler

Damit die neuen Nvidia-GPUs RTX 4000 nicht den Anschluss zerbrechen, machen die Hersteller absurde Verrenkungen. Die Lösung wäre radikal einfach.

Ein IMHO von veröffentlicht am
Standardisierte Halterung statt Basteleien oder Haltestäben
Standardisierte Halterung statt Basteleien oder Haltestäben (Bild: Lenovo)

"Lächerlich", eine "Hebebühne" für Grafikkarten oder auch "Clown-Auto" - die Reaktionen auf Nvidias RTX 4000 und darauf basierende Partner-Designs sind ziemlich hämisch. Das betrifft nicht nur Kommentare auf sozialen Netzwerken, sondern auch in journalistischen Formaten wie Gamers Nexus oder in dem Magazin The Verge. Die teils harsche Kritik ist dabei völlig angebracht, weil sich die Hersteller an Absurditäten überbieten, statt sich an Standards zu halten oder diese zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Zentrallogistik - Schwerpunkt ERP
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Data Scientist / Statistikerin / Statistiker / Epidemiologin / Epidemiologe - Hämatologie ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
Detailsuche

Das grundlegende Problem ist dabei schnell erklärt, immerhin begleitet es PC-Nutzer seit Jahren: Mit der massiv gesteigerten Leistung werden die Grafikkarten immer größer und immer schwerer. Aktuelle Designs umfassen teils 3,5 oder 4 Slots, können bis zu 40 cm lang sein und wiegen inzwischen mehr als 2 kg. Der Anschluss für PCIe-Karten und auch die Mainboards bringt das an physische Belastungsgrenzen, die beim Herausrutschen der Karten zum Totalschaden führen können - an Karte und Board.

Die OEM-Hersteller haben sich deshalb einiges einfallen lassen, damit genau das mit den neuen RTX 4000 nicht passiert. An Lächerlichkeit kaum zu überbieten ist dabei der Dark Obelisk samt obligatorischer RGB-Beleuchtung von Galax, der als "Haltestab" bezeichnet wird und das Herausknicken der Karte verhindern soll. Einige Nutzer erinnert dies gar an Hebebühnen wie in der Autowerkstatt. Etwas eleganter löst es Gigabyte für seine Aorus-Karten mit einer verschraubten "Anti-Absack-Klammer", die gleich die Schwerkraft überwinden soll, wie es im PR-Text heißt.

Neu sind solche Halterungen nicht, wie etwa der Zubehörhersteller Cooler Master mit ähnlichen Lösungen beweist, die schon länger am Markt verfügbar sind. Einige wagemutige Bastler behelfen sich sogar mit strammen PCIe-Stromkabeln oder schlicht mit einer Schnur.

Golem Karrierewelt
  1. Deep-Dive Kubernetes – Observability, Monitoring & Alerting: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10.11.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit der RTX-4000-Serie hat die Industrie aber offenbar den Punkt erreicht, an dem dies kein optionales Zubehör mehr zu sein scheint, sondern zwingend notwendiger Bestandteil, der direkt mit der Karte ausgeliefert wird. Einige Hersteller wie HP, Dell oder Lenovo verbauen derartiges Equipment konsequent in ihren Profi-Serien.

Andere Befestigungen müssen her

Dass derartige Verrenkungen notwendig werden, liegt aber nicht nur an den immer größeren Grafikkarten, sondern auch an den Herstellern für Mainboards und Gehäuse. So sieht die PCIe-Spezifikation etwa explizit eine rückwärtige Halterung vor, die von den Hardware-Kollegen in der Redaktion auch schlicht Heckspoiler genannt wird. Bisher ist diese aber eben optional.

  • Befestigungslöcher mit Gewinde an einer Nvidia-Grafikkarte (Bild: Martin Böckmann/Golem.de)
Befestigungslöcher mit Gewinde an einer Nvidia-Grafikkarte (Bild: Martin Böckmann/Golem.de)

Wer sich immer schon gefragt hat, wofür die Gewindelöcher an der Rückseite der Grafikkarte eigentlich gedacht sind: Dafür! Entsprechende Halterungen finden sich aber nur in wenigen Fällen an handelsüblichen Gehäusen, Kunden finden die Heckspoiler nicht im Zubehörhandel. Nachvollziehbar ist dieser Mangel nicht. Immerhin ist der simple Zusatz standardisiert und wird teils auch verwendet, wohlgemerkt seit Jahrzehnten.

Mit der Kompatibilität endlich brechen

Da die Grafikkarten aber auch längst über die Größe von ATX-Boards hinausgewachsen sind, wäre es mittel- bis langfristig auch wünschenswert, den Formfaktor mit den rechtwinklig abstehenden Grafikkarten zu überwinden und sich etwas Neues zu überlegen. Bei einer Höhe von vier Slots ist ein Parallelbetrieb mehrerer Karten eh nicht mehr möglich. Ein Blick in den Server-Markt zeigt, dass dort die Karten in Blade-Servern zum Platzsparen sowieso schon parallel zum Board verbaut werden.

Noch geschieht dies aber sehr oft mit dem bekannten PCIe-Anschluss. Hier sollte einfach etwas Neues her, indem der Anschluss so ausgeführt wird, wie dies bereits mit dem M.2-Standard passiert ist - nur eben größer und an die Bedürfnisse einer GPU angepasst. Das würde zwar mit einer jahrzehntealten Kompatibilität der PCIe-Anschlüsse brechen. Aber ganz ehrlich: Mit dem Kauf einer neuen Grafikkarten- oder CPU-Generation steht über kurz oder lang eh der Kauf eines neuen Mainboards an und ein neuer Standard könnte sich so langsam, aber sicher durchsetzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


<break> 29. Sep 2022 / Themenstart

Person A: Die hauptsächlich zur Fortbewegung genutzten Kutschen sind einfach nicht für...

Sharra 28. Sep 2022 / Themenstart

Ist mir bekannt. Das allerdings als Server zu bezeichnen kann man auch nur deswegen...

Argh 28. Sep 2022 / Themenstart

Ich habe mir zum Superbowl 2020 eine Aorus GTX 1660ti und ein Aorus X570 Master, sowie...

BobMahoo 27. Sep 2022 / Themenstart

Alles sehr interessant hier. Danke für das ganze Feedback. An den Red devil ultimate...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  2. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /