Abo
  • Services:
Anzeige
Plextors M7e SSD ohne Adapter
Plextors M7e SSD ohne Adapter (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

PCIe 2.0 x 4: Plextors M7e-SSD ist die schnellste mit Adapter

Plextors M7e SSD ohne Adapter
Plextors M7e SSD ohne Adapter (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Neues M.2-Modul mit Steckkarte: Plextors M7e erreicht eine Leserate von bis zu 1,4 GByte pro Sekunde und eignet sich anders als andere sehr schnelle SSDs auch für Systeme ohne M.2-Anschluss.

Anzeige

Plextor hat uns die neue M7e vorgeführt. Sie ist eine Consumer-Variante der für Server gedachten Liteon EP1. Die SSD schlägt das bis dato flotteste verfügbare M.2-Laufwerk, Samsungs teure XP941, bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate deutlich.

Anders als die meisten M.2-SSDs wird die M7e nicht als Steckmodul ausgeliefert, sondern mit einer Adapterkarte im HHHL-Format (Half-Height Half-Length). Wie bei der M6e erlischt die Garantie, wenn der Käufer die SSD von der Platine entfernt. Plextor plant jedoch erneut, auch eine etwas günstigere Version der M7e ohne Adapter zu verkaufen.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch ähnelt die neue SSD der bereits angekündigten Liteon EP1 stark: Plextor verbaut Marvells 88SS9293-Controller (Altaplus) mit acht Kanälen und Dualcore-Prozessor. Dieser spricht bis zu acht Flash-Packages von Toshiba an, vorab werden Daten im 512 MByte großen DRAM-Cache zwischengespeichert.

Eine wichtige Gemeinsamkeit der M7e und der EP1: Die Varianten mit 256 und 512 GByte erreichen diese Kapazität mit einem nur 80 mm langen M.2-Modul, das 1-TByte-Pendant ist 110 mm lang und passt damit in weniger Motherboards.

Die meisten X99-Platinen sind zu M.2-22110-SSDs kompatibel, beim Sockel 1150 limitiert ohnehin Intels Implementierung mit nur zwei PCIe-2.0-Lanes (maximal 1 GByte pro Sekunde).

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die M7e arbeitet mit dem AHCI-Protoll, der Marvell-Controller unterstützt vier PCIe-2.0-Lanes. Rechnerisch sind damit abzüglich des Overheads bis zu 1,6 GByte pro Sekunde netto möglich. Wir konnten die Plextor M7e (1 TByte) und Samsungs XP941 (512 GByte) auf der CES mit dem Crystal Disk Mark und dem Atto-Benchmark testen.

Bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate ist die M7e mit 1,4 und 1,0 GByte etwas flotter, auch die Übertragung von 512K-Dateien erledigt sie schneller als die XP941. Bei kleinen 4K-Blöcken geben sich beide SSDs hingegen kaum etwas. Ob die 512-GByte-Version der M7e langsamer schreibt, konnte uns Plextor nicht sagen, bei der EP1 ist dies jedoch der Fall.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Plextor M7e soll ab Frühsommer verfügbar sein, dann wird der Hersteller auch Preise nennen. Bereits in Kürze verfügbar ist der Vorgänger M6e als neue Black Edition. Unterschied zur normalen Version: Per Software nutzt die SSD bis zu 4 GByte RAM als Cache, die frühere Umsetzung mit 1 GByte war in der Praxis oft nutzlos, da nicht schneller als ohne Cache.


eye home zur Startseite
knete 12. Jan 2015

meine 2 crucial m4 256gb sind nach knapp einem jahr abgeraucht. meine erste Intel x25-m...

MaxGrm 12. Jan 2015

Also ich habe ne Samsung 830 128 GB in meinem Desktop PC mit dem ich zu 99% nur zocke...

Ach 12. Jan 2015

Neben Toshiba kündigt auch Adata eine NvMe - M2 an. Wärend Toshiba auf einen Marvel...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Landeshauptstadt München, München
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Thalia Bücher GmbH, Berlin


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 115,00€ - Bestpreis!
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Praxiseinsatz, Nutzen und Grenzen von Hadoop und Data Lakes


  1. Matrix Voice

    Preiswerter mit Spracherkennung experimentieren

  2. LTE

    Telekom führt Narrowband-IoT-Netz in Deutschland ein

  3. Deep Learning

    Wenn die KI besser prügelt als Menschen

  4. Firepower 2100

    Cisco stellt Firewall für KMU-Bereich vor

  5. Autonomes Fahren

    Briten verlieren Versicherungsschutz ohne Software-Update

  6. Kollisionsangriff

    Hashfunktion SHA-1 gebrochen

  7. AVM

    Fritzbox für Super Vectoring weiter nicht verfügbar

  8. Nintendo Switch eingeschaltet

    Zerstückelte Konsole und gigantisches Handheld

  9. Trappist-1

    Der Zwerg und die sieben Planeten

  10. Botnetz

    Wie Mirai Windows als Sprungbrett nutzt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2): 4K-Hardware ist nichts für Anfänger
Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 2)
4K-Hardware ist nichts für Anfänger
  1. Der große Ultra-HD-Blu-ray-Test (Teil 1) 4K-Filme verzeihen keine Fehler
  2. Deutsche Verkaufszahlen Unberechtigter Jubel über die UHD-Blu-ray
  3. 4K Blu-ray Sonys erster UHD-Player kommt im Frühjahr 2017

Anet A6 im Test: Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
Anet A6 im Test
Wenn ein 3D-Drucker so viel wie seine Teile kostet
  1. Bat Bot Die Fledermaus wird zum Roboter
  2. Kickstarter / NexD1 Betrugsvorwürfe gegen 3D-Drucker-Startup
  3. 3D-Druck Spanische Architekten drucken eine Brücke

LineageOS im Test: Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
LineageOS im Test
Das neue Cyanogenmod ist fast das alte Cyanogenmod
  1. Ex-Cyanogenmod LineageOS startet mit den ersten fünf Smartphones
  2. Smartphone-OS Cyanogenmod ist tot, lang lebe Lineage

  1. Re: Wegwerfauto

    ArcherV | 19:34

  2. Re: für Git wenig relevant

    crazypsycho | 19:29

  3. Re: Biete Job für Linux-Profi in Bremen

    quineloe | 19:29

  4. Re: Alles eine Frage der Erwartungen

    Wurzelgnom | 19:25

  5. Re: xD ein Smart für 22.000¤

    narfomat | 19:23


  1. 17:37

  2. 17:26

  3. 16:41

  4. 16:28

  5. 15:45

  6. 15:26

  7. 15:13

  8. 15:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel