Abo
  • Services:

PCIe 2.0 x 4: Plextors M7e-SSD ist die schnellste mit Adapter

Neues M.2-Modul mit Steckkarte: Plextors M7e erreicht eine Leserate von bis zu 1,4 GByte pro Sekunde und eignet sich anders als andere sehr schnelle SSDs auch für Systeme ohne M.2-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Plextors M7e SSD ohne Adapter
Plextors M7e SSD ohne Adapter (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Plextor hat uns die neue M7e vorgeführt. Sie ist eine Consumer-Variante der für Server gedachten Liteon EP1. Die SSD schlägt das bis dato flotteste verfügbare M.2-Laufwerk, Samsungs teure XP941, bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate deutlich.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Anders als die meisten M.2-SSDs wird die M7e nicht als Steckmodul ausgeliefert, sondern mit einer Adapterkarte im HHHL-Format (Half-Height Half-Length). Wie bei der M6e erlischt die Garantie, wenn der Käufer die SSD von der Platine entfernt. Plextor plant jedoch erneut, auch eine etwas günstigere Version der M7e ohne Adapter zu verkaufen.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch ähnelt die neue SSD der bereits angekündigten Liteon EP1 stark: Plextor verbaut Marvells 88SS9293-Controller (Altaplus) mit acht Kanälen und Dualcore-Prozessor. Dieser spricht bis zu acht Flash-Packages von Toshiba an, vorab werden Daten im 512 MByte großen DRAM-Cache zwischengespeichert.

Eine wichtige Gemeinsamkeit der M7e und der EP1: Die Varianten mit 256 und 512 GByte erreichen diese Kapazität mit einem nur 80 mm langen M.2-Modul, das 1-TByte-Pendant ist 110 mm lang und passt damit in weniger Motherboards.

Die meisten X99-Platinen sind zu M.2-22110-SSDs kompatibel, beim Sockel 1150 limitiert ohnehin Intels Implementierung mit nur zwei PCIe-2.0-Lanes (maximal 1 GByte pro Sekunde).

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die M7e arbeitet mit dem AHCI-Protoll, der Marvell-Controller unterstützt vier PCIe-2.0-Lanes. Rechnerisch sind damit abzüglich des Overheads bis zu 1,6 GByte pro Sekunde netto möglich. Wir konnten die Plextor M7e (1 TByte) und Samsungs XP941 (512 GByte) auf der CES mit dem Crystal Disk Mark und dem Atto-Benchmark testen.

Bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate ist die M7e mit 1,4 und 1,0 GByte etwas flotter, auch die Übertragung von 512K-Dateien erledigt sie schneller als die XP941. Bei kleinen 4K-Blöcken geben sich beide SSDs hingegen kaum etwas. Ob die 512-GByte-Version der M7e langsamer schreibt, konnte uns Plextor nicht sagen, bei der EP1 ist dies jedoch der Fall.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Plextor M7e soll ab Frühsommer verfügbar sein, dann wird der Hersteller auch Preise nennen. Bereits in Kürze verfügbar ist der Vorgänger M6e als neue Black Edition. Unterschied zur normalen Version: Per Software nutzt die SSD bis zu 4 GByte RAM als Cache, die frühere Umsetzung mit 1 GByte war in der Praxis oft nutzlos, da nicht schneller als ohne Cache.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)

knete 12. Jan 2015

meine 2 crucial m4 256gb sind nach knapp einem jahr abgeraucht. meine erste Intel x25-m...

MaxGrm 12. Jan 2015

Also ich habe ne Samsung 830 128 GB in meinem Desktop PC mit dem ich zu 99% nur zocke...

Ach 12. Jan 2015

Neben Toshiba kündigt auch Adata eine NvMe - M2 an. Wärend Toshiba auf einen Marvel...


Folgen Sie uns
       


iOS 12 angesehen

Das neue iOS 12 bietet Nutzern die Möglichkeit, die Bildschirmzeit besser kontrollieren und einteilen zu können. Auch Siri könnte durch die Kurzbefehle interessanter als bisher werden.

iOS 12 angesehen Video aufrufen
Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /