Abo
  • Services:

PCIe 2.0 x 4: Plextors M7e-SSD ist die schnellste mit Adapter

Neues M.2-Modul mit Steckkarte: Plextors M7e erreicht eine Leserate von bis zu 1,4 GByte pro Sekunde und eignet sich anders als andere sehr schnelle SSDs auch für Systeme ohne M.2-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,
Plextors M7e SSD ohne Adapter
Plextors M7e SSD ohne Adapter (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Plextor hat uns die neue M7e vorgeführt. Sie ist eine Consumer-Variante der für Server gedachten Liteon EP1. Die SSD schlägt das bis dato flotteste verfügbare M.2-Laufwerk, Samsungs teure XP941, bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate deutlich.

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Sankt Wendel
  2. Schwarz IT KG, Neckarsulm

Anders als die meisten M.2-SSDs wird die M7e nicht als Steckmodul ausgeliefert, sondern mit einer Adapterkarte im HHHL-Format (Half-Height Half-Length). Wie bei der M6e erlischt die Garantie, wenn der Käufer die SSD von der Platine entfernt. Plextor plant jedoch erneut, auch eine etwas günstigere Version der M7e ohne Adapter zu verkaufen.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Technisch ähnelt die neue SSD der bereits angekündigten Liteon EP1 stark: Plextor verbaut Marvells 88SS9293-Controller (Altaplus) mit acht Kanälen und Dualcore-Prozessor. Dieser spricht bis zu acht Flash-Packages von Toshiba an, vorab werden Daten im 512 MByte großen DRAM-Cache zwischengespeichert.

Eine wichtige Gemeinsamkeit der M7e und der EP1: Die Varianten mit 256 und 512 GByte erreichen diese Kapazität mit einem nur 80 mm langen M.2-Modul, das 1-TByte-Pendant ist 110 mm lang und passt damit in weniger Motherboards.

Die meisten X99-Platinen sind zu M.2-22110-SSDs kompatibel, beim Sockel 1150 limitiert ohnehin Intels Implementierung mit nur zwei PCIe-2.0-Lanes (maximal 1 GByte pro Sekunde).

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die M7e arbeitet mit dem AHCI-Protoll, der Marvell-Controller unterstützt vier PCIe-2.0-Lanes. Rechnerisch sind damit abzüglich des Overheads bis zu 1,6 GByte pro Sekunde netto möglich. Wir konnten die Plextor M7e (1 TByte) und Samsungs XP941 (512 GByte) auf der CES mit dem Crystal Disk Mark und dem Atto-Benchmark testen.

Bei der sequenziellen Lese- und Schreibrate ist die M7e mit 1,4 und 1,0 GByte etwas flotter, auch die Übertragung von 512K-Dateien erledigt sie schneller als die XP941. Bei kleinen 4K-Blöcken geben sich beide SSDs hingegen kaum etwas. Ob die 512-GByte-Version der M7e langsamer schreibt, konnte uns Plextor nicht sagen, bei der EP1 ist dies jedoch der Fall.

  • Plextor M7e (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Crystal Disk Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M7e mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Samsungs XP941 mit Atto Benchmark Mark (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format ganz links, dann eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
  • Plextors M7e mit 1 TByte im 22110-Format unten, darüber eine 2280-, eine 2260- und eine 2242-SSD (Bild: Marc Sauter/Golem.de)
Plextor M6e Black Edition (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Die Plextor M7e soll ab Frühsommer verfügbar sein, dann wird der Hersteller auch Preise nennen. Bereits in Kürze verfügbar ist der Vorgänger M6e als neue Black Edition. Unterschied zur normalen Version: Per Software nutzt die SSD bis zu 4 GByte RAM als Cache, die frühere Umsetzung mit 1 GByte war in der Praxis oft nutzlos, da nicht schneller als ohne Cache.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

knete 12. Jan 2015

meine 2 crucial m4 256gb sind nach knapp einem jahr abgeraucht. meine erste Intel x25-m...

MaxGrm 12. Jan 2015

Also ich habe ne Samsung 830 128 GB in meinem Desktop PC mit dem ich zu 99% nur zocke...

Ach 12. Jan 2015

Neben Toshiba kündigt auch Adata eine NvMe - M2 an. Wärend Toshiba auf einen Marvel...


Folgen Sie uns
       


Dirt Rally 2.0 angespielt

In Köln konnten wir das nahezu fertige Dirt Rally 2.0 ausführlich anspielen und mit den Entwicklern reden.

Dirt Rally 2.0 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
    Android-Smartphone
    10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

    Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

    1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
    2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
    3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

      •  /