PCH: .org-Verkauf könnte Domain-Stabilität gefährden

Die .org-Domain lasse sich mit dem aktuell bekannten Verkaufspreis nicht gewinnbringend betreiben. Das schreibt einer der aktuellen technischen Dienstleister. Dieser befürchtet deshalb Ausfälle und eine geringere Verfügbarkeit für .org.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Verkauf von .org könnte weltweite Auswirkungen auf die Stabilität der Domain haben.
Der Verkauf von .org könnte weltweite Auswirkungen auf die Stabilität der Domain haben. (Bild: Mark Doliner/Flickr.com/CC-BY-SA 2.0)

In einem Brief (PDF) an die Verantwortlichen der Icann warnt der Internet-Infrastruktur-Betreiber Packet Clearing House (PCH) vor dem Verkauf der .org-Domain an einen Finanzinvestor. Die notwendige Gewinnerzielungsabsicht des künftig kommerziellen Eigners führe demnach zwangsläufig zu Budget-Kürzungen. Diese wiederum würden die Verfügbarkeit und Stabilität der .org-Domain gefährden.

Stellenmarkt
  1. Developer im Bereich mobile IOS App & Backend (m/w/d)
    Medion AG, Essen
  2. Angehende*r Projektleiter*in - IT-Management und Digitalisierung
    Fraunhofer-Institut für Intelligente Analyse- und Informationssysteme IAIS, Sankt Augustin
Detailsuche

In dem Brief heißt es wörtlich: "Die niedrigeren Betriebsausgaben, die ein gewerblicher Käufer benötigt, um die Gewinnschwelle zu erreichen, würden zu einem Anstieg von null Ausfallzeiten auf durchschnittlich etwas mehr als drei Tage ohne Service pro Jahr führen".

Darüber hinaus warnt PCH vor den damit möglicherweise verbundenen Konsequenzen. Immerhin wird .org nicht nur von kleinen Vereinen genutzt, sondern auch zum Beispiel von Organisationen wie der Uno. ".org-Domains werden unter anderem für die Flugverkehrskontrolle, die Eindämmung übertragbarer Krankheiten und die Überprüfung der Nichtverbreitung von Massenvernichtungswaffen sowie für viele andere wichtige Echtzeitfunktionen verwendet".

Betrieb nicht gewinnbringend

Das nicht gewinnorientierte Unternehmen PCH ist eng mit dem Unternehmen Affilias verbunden, das derzeit als Backend-Betreiber für die .org-Registry PIR tätig ist. Bei einem Verkauf dürfte Affilias diese Aufgaben verlieren, da der neue Eigner, Ethos Capital, wiederum sehr enge Verbindungen zu dem Betreiber Donuts hat. PCH ist bei dem Verkauf also keine Unbeteiligte, worauf das Magazin The Register hinweist.

Golem Akademie
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Warnungen von PCH sollten dennoch ernst genommen werden. In den vergangenen 15 Jahren, in denen PCH am DNS-Betrieb von .org arbeitet, habe es schlicht keine für Nutzer bemerkbaren Ausfälle gegeben. In dem Brief rechnet PCH aber vor, dass das eben mit bestimmten Kosten verbunden sei.

Demzufolge ist weder der Betrieb mit den aktuellen Domain-Preisen gewinnbringend noch der Betrieb samt Erhöhung der Preise, die nach dem Wegfall der Preisschranken möglich geworden sind. PCH schließt daraus, dass nur bei Erhöhung der Preise und gleichzeitig signifikanter Reduktion der Betriebskosten ein jährlicher Gewinn für die Käufer überhaupt möglich sei.

Ein informeller Vergleich mit anderen DNS-Betreibern zeige letztlich, dass die angenommene massive Reduktion der Ausgaben für den Betrieb die erwähnten drei Tage Ausfälle pro Jahre zur Folge habe.

In der vergangenen Woche hatte die Icann die Verantwortlichen für den .org-Verkauf um mehr Transparenz gegeben. Darüber hinaus gibt es laut dem Bericht von The Register Anzeichen dafür, dass die Icann den .org-Verkauf verhindern könnte, wenn dieser die Sicherheit und Stabilität des Betriebs gefährden könnte. Die Darstellung von PCH untermauert Letztere nun zumindest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Windenergie: Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa
    Windenergie
    Siemens Energy plant Übernahme von Gamesa

    Der Konzern könnte die angeschlagene Windkraft-Tochter ganz übernehmen. Die Aktienkurse stiegen nach Bestätigung der Gerüchte an.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Ukrainekrieg: Warum das Internet in der Ukraine noch läuft
    Ukrainekrieg
    Warum das Internet in der Ukraine noch läuft

    Kaum Monopolisten, keine zentralen Internet-Exchanges, schnelle Reparaturen und Hardwarespenden: Das Netz der Ukraine ist sehr widerstandsfähig.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /