PC-Zubehör: Mad Catz macht Schluss

Der PC-Zubehör-Hersteller Mad Catz gibt auf. Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet und ist bereits dabei, sich aufzulösen. Eine Rettung der Firma ist nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Catz gibt auf.
Mad Catz gibt auf. (Bild: Mad Catz)

Mad Catz wird schon bald Geschichte sein. Der PC-Zubehör-Hersteller hat Insolvenz angemeldet und bereits den Betrieb eingestellt. Im vergangenen Jahr habe es mehrere Versuche gegeben, das Unternehmen noch zu retten, heißt es. Diese seien aber nicht erfolgreich gewesen, so dass jetzt die entsprechenden Konsequenzen gezogen wurden. Die Aktienkurse brachen weiter ein und Kreditgeber sollen sich geweigert haben, Kapital in das Unternehmen zu stecken.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart
  2. HIS-Systembetreuerin (m/w/d)
    Hochschule Geisenheim University, Geisenheim
Detailsuche

Mad Catz wollte eigentlich einen Käufer finden, um die finanziellen Belastungen zu lösen, die auf dem Unternehmen lasteten. Das gelang allerdings nicht. Im Herbst 2016 hatte Mad Catz zwar seine für Simulator-Controller bekannte Tochter Saitek für 13 Millionen US-Dollar an Logitech verkauft, das half aber auch nichts. Logitech wollte damit seine Sparte mit Zubehör für Computerspiele ergänzen. Das Saitek-Sortiment wird das Portfolio mit eigenen Lenkrädern erweitern.

Im Herbst 2016 plante Mad Catz noch, auch weiterhin und noch für lange Zeit eigene Mäuse, Tastaturen und Headsets anzubieten. Dieses Vorhaben wird jetzt nicht mehr weiterverfolgt. In den vergangenen Monaten gingen die Absatzzahlen weiter zurück und die Verluste stiegen. Jetzt sollen Restbestände, Marken und weitere Besitzstände an Höchstbietende veräußert werden, um damit einen Teil der angelaufenen Schulden begleichen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SzSch 08. Apr 2017

Ich hatte eine RAT7 in weiß. Für 60 oder 70¤ Die hat exakt 2 Minuten gehalten...

marcelpape 03. Apr 2017

Also mir reichen die Konfigurationsmöglichkeiten, gerade die Daumentaste mit diversen...

Technik Schaf 02. Apr 2017

Meeeee zeitlich abgelaufen, daher hier der zusatz: Könnte natürlich auch das Problem...

erusker 02. Apr 2017

Wann und Wo gibts den Abverkauf?

Hotohori 02. Apr 2017

Kann man so sagen, ja, von daher kam es zwar für mich dennoch überraschend, aber mehr...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kooperation
Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt

Während der ADAC seine Kunden bereits informiert hat, schweigt Amazon Deutschland noch zum Ende der Kooperation mit der Landesbank Berlin.

Kooperation: Amazon Kreditkarte mit Landesbank Berlin wird eingestellt
Artikel
  1. Linux: Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme
    Linux
    Vom einfachen Speicherfehler zur Systemübernahme

    Ein häufig vorkommender Fehler in C-Code hat einen Google-Entwickler motiviert, über Gegenmaßnahmen nachzudenken.

  2. Social-Media-Plattform: Paypal will Pinterest kaufen
    Social-Media-Plattform
    Paypal will Pinterest kaufen

    Der Zahlungsabwickler Paypal soll bereit sein, 45 Milliarden US-Dollar für den Betreiber digitaler Pinnwände zu bezahlen.

  3. Pixel 6 (Pro): Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung
    Pixel 6 (Pro)
    Googles Tensor-SoC ist eine wilde Mischung

    Viel Samsung, wenig Google: Der Chip kombiniert extreme Computational Photography mit einem kuriosen Design zugunsten der Akkulaufzeit.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /