PC-Zubehör: Mad Catz macht Schluss

Der PC-Zubehör-Hersteller Mad Catz gibt auf. Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet und ist bereits dabei, sich aufzulösen. Eine Rettung der Firma ist nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Catz gibt auf.
Mad Catz gibt auf. (Bild: Mad Catz)

Mad Catz wird schon bald Geschichte sein. Der PC-Zubehör-Hersteller hat Insolvenz angemeldet und bereits den Betrieb eingestellt. Im vergangenen Jahr habe es mehrere Versuche gegeben, das Unternehmen noch zu retten, heißt es. Diese seien aber nicht erfolgreich gewesen, so dass jetzt die entsprechenden Konsequenzen gezogen wurden. Die Aktienkurse brachen weiter ein und Kreditgeber sollen sich geweigert haben, Kapital in das Unternehmen zu stecken.

Stellenmarkt
  1. Systemoperatorin / Systemoperator (w/m/d)
    Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Digitalkoordinator/in (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Mad Catz wollte eigentlich einen Käufer finden, um die finanziellen Belastungen zu lösen, die auf dem Unternehmen lasteten. Das gelang allerdings nicht. Im Herbst 2016 hatte Mad Catz zwar seine für Simulator-Controller bekannte Tochter Saitek für 13 Millionen US-Dollar an Logitech verkauft, das half aber auch nichts. Logitech wollte damit seine Sparte mit Zubehör für Computerspiele ergänzen. Das Saitek-Sortiment wird das Portfolio mit eigenen Lenkrädern erweitern.

Im Herbst 2016 plante Mad Catz noch, auch weiterhin und noch für lange Zeit eigene Mäuse, Tastaturen und Headsets anzubieten. Dieses Vorhaben wird jetzt nicht mehr weiterverfolgt. In den vergangenen Monaten gingen die Absatzzahlen weiter zurück und die Verluste stiegen. Jetzt sollen Restbestände, Marken und weitere Besitzstände an Höchstbietende veräußert werden, um damit einen Teil der angelaufenen Schulden begleichen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SzSch 08. Apr 2017

Ich hatte eine RAT7 in weiß. Für 60 oder 70¤ Die hat exakt 2 Minuten gehalten...

marcelpape 03. Apr 2017

Also mir reichen die Konfigurationsmöglichkeiten, gerade die Daumentaste mit diversen...

Technik Schaf 02. Apr 2017

Meeeee zeitlich abgelaufen, daher hier der zusatz: Könnte natürlich auch das Problem...

erusker 02. Apr 2017

Wann und Wo gibts den Abverkauf?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  2. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  3. Spracherkennung: BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik
    Spracherkennung
    BMW setzt künftig auf Amazons Alexa-Technik

    Nach FiatChrysler setzt nun auch BMW auf eine speziell angepasste Version von Amazons Sprachassistenten Alexa.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /