Abo
  • Services:

PC-Zubehör: Mad Catz macht Schluss

Der PC-Zubehör-Hersteller Mad Catz gibt auf. Das Unternehmen hat Insolvenz angemeldet und ist bereits dabei, sich aufzulösen. Eine Rettung der Firma ist nicht geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Mad Catz gibt auf.
Mad Catz gibt auf. (Bild: Mad Catz)

Mad Catz wird schon bald Geschichte sein. Der PC-Zubehör-Hersteller hat Insolvenz angemeldet und bereits den Betrieb eingestellt. Im vergangenen Jahr habe es mehrere Versuche gegeben, das Unternehmen noch zu retten, heißt es. Diese seien aber nicht erfolgreich gewesen, so dass jetzt die entsprechenden Konsequenzen gezogen wurden. Die Aktienkurse brachen weiter ein und Kreditgeber sollen sich geweigert haben, Kapital in das Unternehmen zu stecken.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Waiblingen
  2. Vitakraft pet care GmbH & Co. KG, Bremen

Mad Catz wollte eigentlich einen Käufer finden, um die finanziellen Belastungen zu lösen, die auf dem Unternehmen lasteten. Das gelang allerdings nicht. Im Herbst 2016 hatte Mad Catz zwar seine für Simulator-Controller bekannte Tochter Saitek für 13 Millionen US-Dollar an Logitech verkauft, das half aber auch nichts. Logitech wollte damit seine Sparte mit Zubehör für Computerspiele ergänzen. Das Saitek-Sortiment wird das Portfolio mit eigenen Lenkrädern erweitern.

Im Herbst 2016 plante Mad Catz noch, auch weiterhin und noch für lange Zeit eigene Mäuse, Tastaturen und Headsets anzubieten. Dieses Vorhaben wird jetzt nicht mehr weiterverfolgt. In den vergangenen Monaten gingen die Absatzzahlen weiter zurück und die Verluste stiegen. Jetzt sollen Restbestände, Marken und weitere Besitzstände an Höchstbietende veräußert werden, um damit einen Teil der angelaufenen Schulden begleichen zu können.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

SzSch 08. Apr 2017

Ich hatte eine RAT7 in weiß. Für 60 oder 70¤ Die hat exakt 2 Minuten gehalten...

marcelpape 03. Apr 2017

Also mir reichen die Konfigurationsmöglichkeiten, gerade die Daumentaste mit diversen...

Technik Schaf 02. Apr 2017

Meeeee zeitlich abgelaufen, daher hier der zusatz: Könnte natürlich auch das Problem...

erusker 02. Apr 2017

Wann und Wo gibts den Abverkauf?

Hotohori 02. Apr 2017

Kann man so sagen, ja, von daher kam es zwar für mich dennoch überraschend, aber mehr...


Folgen Sie uns
       


Mac Mini mit eGPU - Test

Der Mac Mini hat zwar sechs CPU-Kerne und viel Speicher, aber nur eine integrierte Intel-GPU. Dank Thunderbolt 3 können wir aber eine externe Grafikkarte anschließen, was für Videoschnitt interessant ist.

Mac Mini mit eGPU - Test Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /