Abo
  • IT-Karriere:

PC-Wahl: Deutsche Wahlsoftware ist extrem unsicher

Die Software für die Übermittlung von Wahlergebnissen ist nicht sicher. In einem Gutachten weisen Mitglieder des CCC auf zahlreiche Missstände hin. Einige wurden immerhin behoben.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken.
Die Software PC-Wahl hat zahlreiche Sicherheitslücken. (Bild: PC Wahl)

Einem Gutachten des CCC zufolge hat eine in Deutschland zur Übermittlung der Wahlergebnisse eingesetzte Software zahlreiche Sicherheitslücken, die eine Manipulation der Ergebnisübermittlung ermöglichen würde [Analyse als PDF]. Zeit Online hatte zunächst über das Gutachten berichtet.

Stellenmarkt
  1. Impactory GmbH, Darmstadt (Home-Office)
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München

Die von der überwiegenden Mehrzahl der Kommunen genutzte Software PC-Wahl berücksichtigt auch in ihrer aktuellen Version 10 zahlreiche etablierte Sicherheitsverfahren nicht. Mehrere Dienstleister veröffentlichten etwa Passwörter für FTP-Server. Diese waren teils in veröffentlichten Handbüchern enthalten oder schlecht obfuskiert in Testarchiven.

Über das auf dem Server des Herstellers vorhandene Skript PHP-Obfuscator gelang es nach Darstellung des CCC außerdem, beliebige Dateien von dem Server zu extrahieren, auch wenn diese eigentlich nicht öffentlich einsehbar waren. Mit den Zugangsdaten zu den FTP-Servern hätten manipulierte Versionen des Programms verteilt werden können, weil bei der Installation keine wirksame Echtheitsprüfung der Software vorgesehen war. Über andere PHP-Skripte sei es möglich gewesen, beliebige Dateien "in den Webroot zu schreiben". Mittlerweile werden entsprechende Skripte nicht mehr akzeptiert.

Unverschlüsselte Übertragung der Ergebnisse

Auch die Übertragung der in den lokalen Wahlbüros eingegebenen Stimmen erfolgte leider unverschlüsselt und ohne Integritätsprüfung der Daten. Es besteht offenbar eine Möglichkeit, die Daten per AES zu verschlüsseln, die Option scheint aber nicht standardmäßig aktiviert zu sein.

Mit einem Update will der Hersteller die Daten künftig vor dem Absenden per GPG signieren. Bei der Implementierung der Funktion gab es nach Angaben des CCC allerdings erneut Probleme, weil die verwendeten Passwörter rausgelesen werden können. Auch die gespeicherten und übertragenen Passwörter seien aller Voraussicht nach nicht sicher - denn nach wie vor würden symmetrische Verschlüsselungsverfahren eingesetzt, die keine dauerhafte Sicherheit garantieren könnten.

Auch wenn in Deutschland keine Wahlcomputer verwendet werden, könnte die Anzahl abgegebener Stimmen bei der Übermittlung manipuliert werden. Dies gilt insbesondere für die in einigen Bundesländern übermittelten Live-Resultate im Internet. Immerhin gibt es Papierkopien der Stimmzettel, so dass eine manuelle Nachprüfung jederzeit möglich ist. In Venezuela konnten Wahlcomputer allerdings dabei helfen, eine Manipulation aufzudecken.

Grundsätzlich fordert der CCC, dass die Funktionsweise der Software unabhängig überprüft werden müsse. Unzeitgemäße Software müsse außerdem unter Berücksichtigung aktueller Anforderungen neu entwickelt werden und unabhängig auditiert sein.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 64,90€ (Bestpreis!)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)

trademe 27. Okt 2017

may be nice it is Trade Me Insurance - online insurance quotes NZ trademe Great insurance...

RipClaw 10. Sep 2017

Das ist vermutlich von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich. Ich habe bei der...

Vorlif 08. Sep 2017

Bitte einmal den verknüpften Artikel auf Zeit Online lesen. Der CCC wurde "nur...

ibsi 08. Sep 2017

Sag doch das Du spoilerst, ich hab die aktuelle Folge noch nicht gehört^^

HilariousSushi 08. Sep 2017

Warum nicht einfach jede Stimmenabgabe in einen WORM schreiben? Beispielsweise redundant...


Folgen Sie uns
       


55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test

Mit 120 Hz, 4K-Auflösung und 55-Zoll-Panel ist der AW5520qf ein riesiger Gaming-Monitor. Darauf macht es besonders Spaß, Monster in Borderlands 3 zu besiegen. Wäre da nicht die ziemlich niedrige Ausleuchtung.

55-Zoll-OLED-Monitor von Alienware - Test Video aufrufen
iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

    •  /