Abo
  • IT-Karriere:

PC-Wahl: CCC patcht Wahlsoftware selbst

Nach mehreren fehlgeschlagenen Anläufen will der CCC nicht länger warten und schreibt die Patches für die Wahlsoftware selbst. Die gespendeten Codefragmente liegen bei Github, unklar ist, ob der Hersteller das Geschenk annimmt.

Artikel veröffentlicht am ,
Der CCC hat selbst Patches für PC-Wahl entwickelt.
Der CCC hat selbst Patches für PC-Wahl entwickelt. (Bild: PC-Wahl)

Der Chaos Computer Club will die Sicherheit der Bundestagswahl selbst in die Hand nehmen. Weil der Hersteller der umstrittenen Software PC-Wahl nach Ansicht des Clubs die Sicherheitslücken nicht richtig gepatcht hat, haben die Hacker einen eigenen Patch zur Verfügung gestellt, wie Zeit Online schreibt.

Stellenmarkt
  1. Hong Kong Economic and Trade Office, Berlin
  2. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg

Die Wahlsoftware hat kritische Mängel, so können gefälschte Versionen verteilt werden, ohne dass Anwender davon etwas mitbekommen. Außerdem können die vorab übermittelten Stimmergebnisse manipuliert werden. Das würde im Laufe der Zeit auffallen, könnte aber für Verwirrung und Chaos sorgen.

CCC-Sprecher Linus Neumann sagte: "Das größte Einfallstor für Angreifer ist nicht wirksam beseitigt." Die für den Patch benötigten Dateien finden sich bei Github. Dort heiße es: "Der Hersteller der Software PC-Wahl 10.0 versuchte vor der Bundestagswahl im September 2017 hektisch und vergeblich, die Update-Funktion seiner Software abzusichern. Dies geschah mehrfach hintereinander mit teils absurden Mechanismen."

Der Patch implementiert eine Signatur der Update-Dateien, so dass diese nicht mehr einfach von Angreifern ausgetauscht werden könnten. Dazu wird ein RSA-Schlüsselpaar generiert, der öffentliche Schlüssel wird dann auf der Update-Seite des Herstellers hinterlegt. Dazu schreibt der CCC: "Das kommt einem Certificate Pinning gleich." Sprich: Das vertrauensgebende Element kann nicht mehr einfach von einem Angreifer ausgetauscht werden.

Auch die Signatur der Ergebnisdaten wurde überarbeitet

Auch für die Signierung der Ergebnisse wird mit dem Update RSA verwendet. Der Entwickler des Codes, Thorsten Schroeder, schreibt, dass nach gängigen Standards eine Signatur mittels X.509-PKI erfolgen sollte, wie sie zum Beispiel beim Austausch verschlüsselter Mails mittels S/MIME verwendet wird.

Hersteller und Wahlleiter würden aber offenbar nicht "über Willen, Flexibilität und inzwischen auch nicht mehr über die notwendige Zeit verfügen", um eine solche PKI zu implementieren. "Entsprechend passen wir uns mit diesem Vorschlag an die Vorlieben an und ergänzen sie um einen Hauch RSA", heißt es bei Github. Unklar ist, ob der Hersteller die gespendeten Patches anwenden wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€
  4. 29,99€

nachgefragt 21. Sep 2017

In Delphi schreibt man keine Oberfläche, man schriebt sie sich zurecht. Neu geschrieben...

kelzinc 21. Sep 2017

Nahtürlich würde einer der größten geheimdienste der welt den code so schreiben das...

Anonymer Nutzer 20. Sep 2017

Vielleicht die Personen, die ausreichend gefüllte Köfferchen dafür bekommen? Alles...

emuuu 20. Sep 2017

Wenn ich mir deine anderen Posts durchlese bin ich fast der Meinung du gehörst zu dieser...

emuuu 20. Sep 2017

Es würde ja schon reichen, wenn eine solche Software opensource wäre. Das ist natürlich...


Folgen Sie uns
       


E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen

Neue Motoren und mehr Selbstständigkeit für Boschs E-Bike Systems - wir haben uns angesehen, was für 2020 geplant ist.

E-Bike-Neuerungen von Bosch angesehen Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
    10th Gen Core
    Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

    Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
    Von Marc Sauter

    1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
    2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
    3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

      •  /