PC-Version: Guardians of the Galaxy braucht galaktisch Speicherplatz

Das müsste Platz drei der Platzverwender sein: Das für Ende Oktober 2021 angekündigte Guardians of the Galaxy ist datenhungrig.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Guardians of the Galaxy
Artwork von Guardians of the Galaxy (Bild: Square Enix)

Das von Eidos Montreal entwickelte Guardians of the Galaxy spielt zumindest in einer Liga ganz oben mit: Die PC-Version benötigt ungewöhnlich viel Platz auf dem Datenträger. Laut den offiziellen Systemanforderungen müssen für die PC-Fassung mindestens 150 GByte frei sein.

Stellenmarkt
  1. IT Specialist Cloud Smart Services (w/m/d)
    TRUMPF Laser GmbH, Schramberg
  2. SAP FI CO Process Consultant (m/w/d)
    Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
Detailsuche

Damit spielt das Programm momentan zumindest in Sachen Volumen in der ersten Liga. Spitzenreiter ist die Kombination aus Call of Duty Warzone und Black Ops Cold War, die bei Vollinstallation auf über 400 GByte kommt.

Auf dem zweiten Platz folgt Guardians of the Galaxy - gleichauf mit Red Dead Redemption 2, das genauso viele Daten ablegt. Danach Hitman 2 mit allen Add-ons und anschließend der Flight Simulator von Microsoft mit rund 127 GByte.

Guardians of the Galaxy ist das einzige dieser Programme, das die Datenmengen nur mit einer Kampagne erreicht - es gibt weder Multiplayer noch Erweiterungen. Beim Anspielen hatten wir den Eindruck, dass die Umgebung sehr detailliert und abwechslungsreich ist.

Golem Akademie
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Möglicherweise erklärt das den Platzbedarf, zumal es auch in ganz unterschiedliche Ecken der Galaxie geht und somit nicht allzu viele Assets mehrfach verwendet werden können.

Sonst nicht weiter auffällige PC-Specs

Die restlichen Systemanforderung sind moderat. Auf Steam empfehlen die Entwickler mindestens einen Intel Core i5-4460 oder einen AMD Ryzen 5 1400, sowie eine GPU vom Typ Geforce GTX 1060 oder AMD Radeon RX 570, dazu 8 GByte RAM.

Marvel's Guardians of the Galaxy

Empfohlen werden ein Intel Core i7-4790 oder ein AMD Ryzen 5 1600. Dazu kommt eine Geforce GTX 1660 Super oder eine AMD Radeon RX 590 plus 16 GByte RAM. In jedem Fall muss die 64-Bit-Version von Windows 10 installiert sein, sowie DirectX 12.

Guardians of the Galaxy (angespielt auf Golem.de) schickt die Spieler auf ein Abenteuer in den Tiefen des Universums. Hauptfigur ist Peter Jason "Star-Lord" Quill, der gemeinsam mit Figuren wie Rocket und Groot unterwegs an Bord des Raumschiffs Milano ist.

Der Titel soll am 26. Oktober 2021 für Playstation 4 und 5, Xbox One und Series X/S sowie Windows-PC auf den Markt kommen.

Nachtrag vom 20. Oktober 2021, 10:15 Uhr

Die Entwickler von Guardians of the Galaxy haben sich auf Twitter zum Thema gemeldet. Sie schreiben, dass momentan noch letzte Optimierungen durchgeführt würden. Die fertige PC-Version werde nur rund 80 GByte an Platz benötigen, nicht 150 GByte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 21. Okt 2021 / Themenstart

Was für jeden Mist ist, der ein Spiel kaufen will und nicht kostenlos mieten. Diese...

Hotohori 20. Okt 2021 / Themenstart

Dieser satte Gewinn würde doch dann die neue Grafikkarte querfinanzieren. Bei normalen...

Hotohori 20. Okt 2021 / Themenstart

Und wehe du musst einen größeren Patch laden... dann braucht das Spiel plötzlich...

sardello 20. Okt 2021 / Themenstart

... wenn es erscheint und allgemein für gut befunden wird. :)

Dwalinn 19. Okt 2021 / Themenstart

Also vor 10 Jahren (vor der Flut in Thailand) gab's 2 TB HDDs für ungefähr 80-100¤ und...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
3D-Druck-Messe Formnext 2021
Raus aus der Nische

3D-Druck wird immer schneller, schöner und effizienter. Die Technologie ist dabei, die Produktion zu revolutionieren und in unseren Alltag einzuziehen.
Ein Bericht von Elias Dinter

3D-Druck-Messe Formnext 2021: Raus aus der Nische
Artikel
  1. K|Lens One: Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt
    K|Lens One
    Erstes Lichtfeldobjektiv für Spiegelreflexkameras entwickelt

    Das Spin-off eines Max-Planck-Instituts hat ein Lichtfeldobjektiv für herkömmliche DSLRs entwickelt. Auf Kickstarter kann es unterstützt werden.

  2. Fleet: Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor
    Fleet
    Jetbrains bringt neuen leichtgewichtigen Editor

    Die IDE-Spezialisten von Jetbrains reagieren auf den Druck durch Visual Studio Code. Zudem gibt es nun Remote-Entwicklung.

  3. KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus
     
    KI sagt Bundeswehr das Weltraumwetter voraus

    Viele Firmen haben längst den Nutzen künstlicher Intelligenz (KI) für ihre Geschäftsmodelle erkannt. Wie die Bundeswehr KI wirksam einsetzen könnte, erprobt sie mit der BWI als Digitalisierungspartner.
    Sponsored Post von BWI

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Crucial-SSDs zu Bestpreisen • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • G.Skill 64GB Kit 3800MHz 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug auf TVs, Laptops uvm. bei MM/Saturn • Blizzard-Geschenkkarten • Alternate (u. a. Biostar Mainboard 64,90€) • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /