PC-Version: "Diablo Immortal wäre sowieso emuliert worden"

Das lange nur als Mobile Game angekündigte Diablo Immortal erscheint auch für Windows-PC, und zwar mit erweiterter Steuerung.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Diablo Immortal
Artwork von Diablo Immortal (Bild: Blizzard)

Kurz nach der Ankündigung von Diablo Immortal für Windows-PC hat sich unter anderem Blizzard-Chef Mike Ybarra zu der Umsetzung geäußert. "Wir wussten, dass die Leute es sowieso emulieren würden und dass Windows 11 dies mit Android unterstützt", schreibt Ybarra auf Twitter. "Also dachten wir, wir machen das selbst - aber bekräftigen, dass es ein Mobile Game ist."

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator/-in (m/w/d) im Sachgebiet Infrastruktur
    Landratsamt Schwarzwald-Baar-Kreis, Villingen-Schwenningen
  2. Product Portfolio Manager*in FCAS (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad, Ulm
Detailsuche

Tatsächlich schreibt das Entwicklerstudio auch in der offiziellen Pressemitteilung, in der die PC-Fassung von Diablo Immortal angekündigt wird: "Es ist das erste Blizzard-Spiel, das von Grund auf für Mobilgeräte entwickelt wurde."

Mit diesem Erwartungsmanagement versucht das Studio wohl auch zu verhindern, dass die Community allzu viel Kritik an der PC-Version übt. Man kann dann immer darauf verweisen, dass die Portierung eigentlich gar nicht geplant war (und auf das kommende Diablo 4 anspielen).

Im Blog geht Blizzard auf einige Elemente von Diablo Immortal für Windows-PC ein. Die größten Änderungen bei der Umsetzung betreffen die Steuerung: Statt mit Touch wie auf dem Smartphone wird das Rollenspiel grundsätzlich per Tastatur und Maus bedient. Wahlweise gibt es die gleiche Eingabe per Gamepad wie auf mobilen Endgeräten.

Per WASD in Richtung Höllenfürst

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auf dem PC soll sich Immortal grundsätzlich wie frühere PC-Diablos mit Maus und Tastatur steuern lassen. Ein wichtiger Unterschied ist, dass man den Charakter auch per WASD durch die Fantasywelt lenken kann.

Das soll vor allem das Verwenden von aufladbaren Angriffen beim Bewegen erleichtern, was wohl eine größere Rolle spielt und nach Angaben von Blizzard gut mit Touch funktioniert. Nach Angaben der Entwickler können alle Tastenbelegungen umkonfiguriert werden.

Diablo Immortal (Vorschau auf Golem.de) erscheint am 2. Juni 2022 als kostenloser Download für Android und iOS, und gleichzeitig als offene Beta für Windows-PC. Es gibt Cross Play und plattformübergreifenden Fortschritt, so dass die Spieler unabhängig von Hardware miteinander kämpfen und jederzeit zwischen Mobilgeräten und PC wechseln können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Seitan-Sushi-Fan 27. Apr 2022

Die PCMR-Elite lässt schließlich nicht jeden mitmachen.

Sybok 26. Apr 2022

Oder einfacher: %APPDATA%\diasurgical\devilution Eine Variable für den Benutzernamen...

klon492 26. Apr 2022

stimmt, ist im AppStore, steht aber zusätzlich in kleiner schrift: "Bald erhältlich" und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Lattepanda 3 Delta: Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da
    Lattepanda 3 Delta
    Der kleine Bastelrechner mit Intel- und Arduino-CPU ist da

    Nach einer erfolgreichen Crowdfunding-Kampagne kann der Lattepanda 3 Delta bestellt werden. Er liefert M.2-Slots und GPIO mit.

  2. Nürburgring: Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife
    Nürburgring
    Porsche Taycan erzielt Rekord auf Nordschleife

    Ein serienmäßiger Porsche Taycan Turbo S hat einen Rekord für die schnellste Durchfahrt der Nordschleife des Nürburgrings erzielt.

  3. Elektrischer Sattelschlepper: Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden
    Elektrischer Sattelschlepper
    Tesla Semi soll noch 2022 ausgeliefert werden

    Der elektrische Sattelschlepper Tesla Semi soll Ende 2022 auf den Markt kommen - nicht erst ein Jahr später. Das hat Elon Musk klargestellt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3070 Ti 699€, XFX RX 6950 XT 999€) • ebay Re-Store -50% • Hisense TVs günstiger • Top-SSDs 1TB/2TB (PS5) zu Hammerpreisen • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /