Abo
  • Services:

PC-Version: Destiny 2 läuft nicht mit älteren AMD-Prozessoren

Kaum Warteschlangen, viele Grafikoptionen und offensichtlich sauber optimierter Code: Eigentlich können Spieler mit der PC-Version von Destiny 2 viel Spaß haben. Bei Rechnern mit älteren AMD-Prozessoren gibt es aber Probleme, die in der Beta noch nicht aufgetreten sind.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Grafik der PC-Version von Destiny 2 macht einen gelungenen Eindruck.
Die Grafik der PC-Version von Destiny 2 macht einen gelungenen Eindruck. (Bild: Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Seit dem 24. Oktober 2017 können erstmals auch PC-Spieler in der Welt von Destiny 2 kämpfen, um die Menschheit gegen die Kabale und andere außerirdische Angreifer zu verteidigen. Ein Problem gibt es dabei für Besitzer von älteren AMD-Prozessoren vom Typ Phenom 2, die der Hersteller bis 2011 im Angebot hatte. Diese Chips unterstützen nicht die Supplemental Streaming SIMD Extensions 3 (SSSE3), die aber - so Bungie ganz offiziell auf seiner Webseite - für Destiny 2 nötig sind.

Stellenmarkt
  1. Schütz GmbH & Co. KGaA, Selters
  2. ETAS, Stuttgart

Ob das Problem mit den inzwischen vermutlich nicht mehr allzu weit verbreiteten Prozessoren noch korrigiert wird, ist unklar. In US-Foren gibt es Berichte, denen zufolge Publisher Activision den betroffenen Kunden bereits eine Rückgabe des Spiels angeboten hat. Etwas merkwürdig an der Sache ist, dass der Fehler noch Ende August 2017 in der PC-Beta nicht auftreten ist.

  • Szene aus dem Intro der PC-Version. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Das Grafikmenü bietet Optionen wie Anti-Aliasing... (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • ... sowie Schattenqualität und Bewegungsunschräfte. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die Steuerung lässt sich frei den eigenen Vorstellungen anpassen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Wichtig im Gameplay-Menü: Der "Profanitätsfiler". (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Grafisch macht die PC-Version einen gelungenen Eindruck. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Vor Spielbeginn wählen wir die Klasse und legen unser Aussehen fest. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auch in der PC-Version gibt es drei Klassen. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Die erste Szene der Kampagne - auf dem PC wie in der Konsolenversion. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Auch in der PC-Version gibt es schöne Licht- und Schatteneffekte. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Ein außerirdisches Monster greift an. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
  • Verbündete Menschen warten ängstlich in einem Gang. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)
Szene aus dem Intro der PC-Version. (Screenshot: Golem.de / Bild: Activision)

Davon abgesehen macht die PC-Version einen gelungenen Eindruck - selbst Warteschlangen direkt nach dem Start waren kein echtes Problem. Die Steuerung mit Maus und Tastatur entspricht dem gewohnten WASD-Standard, lässt sich aber weitgehend den eigenen Vorstellungen anpassen. Auch das Grafikmenü bietet viele Konfigurationsmöglichkeiten inklusive nicht ganz gängiger Optionen wie der Laubschattendistanz und dem Windimpuls. Lediglich bei der Kantenglättung stehen neben Aus nur SMAA und FXAA zur Verfügung, was nicht mehr ganz dem Standard entspricht.

Auf dem PC gibt es bei der Bildrate keine Begrenzung - auf den Konsolen können Spieler maximal mit 30 FPS spielen. Das Programm unterstützt unter anderem 4K-Auflösungen, also bis zu 3.840 x 2.160 Pixel, HDR und bis zu drei Monitore gleichzeitig. Die Systemanforderungen sind relativ moderat.

PC-Nutzer sollten dafür sorgen, dass sie die aktuellen Treiber auf ihrem Rechner installiert haben. Das gilt besonders für die Besitzer von AMD-Grafikkarten: Der Hersteller hat am Starttag die neueste Version seiner Radeon Software veröffentlicht, die für deutlich mehr Stabilität und Geschwindigkeit bei Destiny 2 sorgt - und nebenbei auch gleich noch in Assassin's Creed Origins und Wolfenstein 2, die beide am 27. Oktober 2017 erscheinen.

Die PC-Version von Destiny 2 ist im Handel für 50 Euro erhältlich, als Download direkt bei Activision kostet die Standardausgabe 60 Euro. Das Spiel wird nicht über Steam vertrieben und kann dort auch nicht aktiviert werden. Stattdessen geschieht das auf Battle.net von Blizzard. Destiny 2 ist der erste nicht von Blizzard produzierte Titel, der das System nutzt. Die Registrierung läuft genauso ab wie bei Blizzard-eigenen Titeln, auch Extras wie Scan- und Repair-Tool des Studios können bei eventuellen Problemen verwendet werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)
  2. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

nachgefragt 26. Okt 2017

Was womit gemeint ist geht aus dem von quineloe selbst verlinkten Help-Artikel...

EINSATYP 26. Okt 2017

Es war mir bewusst, dass meine CPU Phenom x6 1055T unter den Mindestvoraussetzungen...

Some0NE 25. Okt 2017

Ja das ist es ja gerade. Man braucht nicht zwingend was schnelleres. Spiele gerade A Hat...

Hotohori 25. Okt 2017

Ja, es sind nur FXAA und SMAA vorhanden, allerdings kann man bei dem Spiel auch die...

TC 25. Okt 2017

Ich spiele nur selten und wenn dann das "genügsame" GTA:O Um aber mal nen Buildroot...


Folgen Sie uns
       


BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht

BMW setzt auf elektrischen Motorsport: Die Münchener treten als zweiter deutscher Autohersteller in der Rennserie Formel E an. BMW hat in München das Fahrzeug für die Saison 2018/19 vorgestellt.

BMW stellt seinen Formel-E-Rennwagen vor - Bericht Video aufrufen
Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

Xilinx-CEO Victor Peng im Interview: Wir sind überall
Xilinx-CEO Victor Peng im Interview
"Wir sind überall"

Programmierbare Schaltungen, kurz FPGAs, sind mehr als nur Werkzeuge, um Chips zu entwickeln: Im Interview spricht Xilinx-CEO Victor Peng über überholte Vorurteile, den Erfolg des Interposers, die 7-nm-Fertigung und darüber, dass nach dem Tape-out der Spaß erst beginnt.
Ein Interview von Marc Sauter

  1. Versal-FPGAs Xilinx macht Nvidia das AI-Geschäft streitig
  2. Project Everest Xilinx bringt ersten FPGA mit 7-nm-Technik

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

    •  /