PC und Drucker: Wieder Massenentlassungen bei HP Inc.

Der Hardwarehersteller HP Inc. reagiert mit einem weiteren Stellenabbau auf die schwache Nachfrage im Geschäft mit Computern und Druckern. Bis zu 4.000 Stellen sollen betroffen sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Hewlett-Packard (HP) auf der Microsoft Ignite in Chicago, Illinois
Logo von Hewlett-Packard (HP) auf der Microsoft Ignite in Chicago, Illinois (Bild: Jim Young/Reuters)

HP Inc. hat erneut Massenentlassungen angekündigt. Wie der PC- und Druckerhersteller bei einem Treffen mit Analysten laut Wall Street Journal bekanntgab, sind 3.000 bis 4.000 Arbeitsplätze betroffen. Der Stellenabbau soll über die kommenden drei Jahre erfolgen.

Stellenmarkt
  1. Leitung IKT-Systemtechnik und zugleich stellvertretende Fachbereichsleitung (m/w/d)
    Bezirksamt Lichtenberg von Berlin, Berlin
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) Wasserstofftechnologien, Produktion und Simulation
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

HP Inc. in der jetzigen Form entstand vor einem Jahr mit der Aufspaltung von Hewlett-Packard. Seitdem wurden rund 3.000 Arbeitsplätze in dem Unternehmen abgebaut. Noch sind 50.000 Mitarbeiter bei HP. Einige der von dem Abbau Betroffenen könnten möglicherweise in denselben Bereichen weiterarbeiten, da HP-Bereiche übernommen und ausgelagert würden, erklärte die Konzernführung.

Laut den Ausführungen werde die Restrukturierung Kosten in Höhe von 350 bis 500 Millionen US-Dollar verursachen. Jährlich würden ab dem Jahr 2020 zwischen 200 und 300 Millionen US-Dollar eingespart.

HP-Chef Dion Weisler betonte, dass der Konzern Marktanteile bei PCs und langfristig auch bei Druckern gewinnen würde. Im September erklärte HP die Übernahme der Druckersparte von Samsung Electronics für 1,05 Milliarden US-Dollar. HP wolle mit der Technologie von Samsung die Fotokopierbranche "neu ordnen und neu erfinden", in der es "seit Jahrzehnten keine Innovation mehr gegeben" habe.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Weisler räumte indirekt ein, dass die Nachfrage in beiden Bereichen schwach bleiben werde. "Im Ausblick auf das Jahr 2017 gehen wir davon aus, dass der Markt ziemlich schwierig bleiben wird."

PC-Markt sinkt weiter

Die Summe der weltweit verkauften PCs belief sich im dritten Quartal 2016 auf 68,9 Millionen Geräte - dies entspricht laut den vorläufigen Ergebnissen des IT-Marktforschungsunternehmens Gartner einem Rückgang von 5,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Die PC-Verkaufszahlen sanken damit im achten Quartal in Folge, dies stellt die längste Rückgangsperiode in der Geschichte der PC-Industrie dar.

Nach der Aufspaltung von Hewlett-Packard im Herbst 2015 führt HP Inc. die Produktbereiche Drucker, Druckerverbrauchsmaterialien, Desktop-PCs, Monitore und Notebooks weiter. Bei Desktop-Druckern ist HP Marktführer. Die wichtigste Quelle für Gewinne sind Druckertinte und Toner. Der Absatz ist in dem Bereich stark rückläufig.

In dem Unternehmen Hewlett Packard Enterprise sind seit der Aufspaltung das Servergeschäft, Aruba-Wifi und Networking, die Software mit IT Ops, Big Data, Security und Services zusammengefasst. Weltweit sind dort 200.000 Mitarbeiter tätig.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


My2Cents 14. Okt 2016

Auch im Geschäftsbereich schlägt das durch. Da werden für Teststellungen keine neuen PCs...

most 14. Okt 2016

Bei den Druckern wird es nicht so viel anders aussehen. Klar sind wir immer noch weit...

Phreeze 14. Okt 2016

Kein Wunder also...wir haben auch keine HP mehr genommen: Geräte sind mehr als doppelt so...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mercedes-Benz-COO Schäfer
"Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips"

IAA 2021 Der Autokonzern Daimler will sich künftig sehr intensiv um die Herstellung und Lieferung von Chips kümmern - angefangen bei den Wafer-Produzenten.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Mercedes-Benz-COO Schäfer: Das Heil liegt nicht in 2- oder 7-nm-Chips
Artikel
  1. Cyrcle Phone 2.0: Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten
    Cyrcle Phone 2.0
    Rundes Smartphone soll 700 Euro kosten

    Dass Mobiltelefone in den letzten 20 Jahren meist nicht rund gewesen sind, scheint einen guten Grund zu haben, wie das Cyrcle Phone 2.0 zeigt.

  2. Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar
     
    Apple iPhone 13 und iPad jetzt vorbestellbar

    Am Dienstagabend hat Apple neue iPads und iPhones vorgestellt, heute können sie in verschiedenen Konfigurationen vorbestellt werden.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • iPhone 13: jetzt alle Modelle vorbestellbar • Sony Pulse 3D PS5-Headset Midnight Black vorbestellbar 89,99€ • MM Breaking Deals mit Club-Rabatten (u. a. Samsung 65" QLED 1.189,15€) • WD Black SN750 1TB 96,99€ • Amazon Exklusives in 4K-UHD • GP Anniversary Sale: History & War [Werbung]
    •  /