PC-Store: Epic Games kämpft gegen Review Bombing

Kein Freitext, zufällig ausgewählte Nutzer: Im Epic Games Store gibt es Bewertungen. Die dürften viel positiver als bei Steam ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork des Epic Games Store
Artwork des Epic Games Store (Bild: Epic Games)

Mehr als drei Jahre nach dem Start des Epic Games Store im Dezember 2018 hat der Betreiber eine der am meisten von der Community gewünschten Funktionen nachgeliefert: Bewertungen. Das System unterscheidet sich grundlegend von den Rezensionen beim Hauptkonkurrenten Steam.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler C# für Laborgeräte - Partikelmesstechnik (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office möglich)
  2. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
Detailsuche

Im Epic Games Store können nur zufällig ausgewählte Nutzer, die das jeweilige Spiel mindestens zwei Stunden verwendet haben, eine Wertung von bis zu fünf Sternen vergeben. Anders als auf Steam gibt es keine Möglichkeit, eigene Texte mit einer tiefergehenden Analyse zu verfassen.

Das soll zumindest zum Teil durch sogenannte Umfragen ausgeglichen werden. Befragt werden ebenfalls zufällig ausgewählte Spieler. Exemplarisch nennt Epic Games Fragen wie: "Wie anspruchsvoll sind die Bossgegner in diesem Spiel?" und "Ist dieses Spiel für das Spielen in der Gruppe geeignet?".

Sobald eine bestimmte Anzahl von Teilnehmern eine Frage beantwortet hat, werden Etiketten erzeugt. Auf denen kann man dann etwa sehen, dass die Bossgegner schnell fallen oder eine große Herausforderung sind.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Epic Games schreibt im Firmenblog, dass mit dieser Gestaltung des Bewertungssystems das sogenannte Review Bombing verhindert werden soll. Damit ist gemeint, dass ein Spiel nicht wegen seiner Qualität, sondern etwa wegen einer als problematisch angesehenen Geschäftspolitik der Entwickler mit niedrigen Noten versehen wird.

Wer spielt offensichtlich schlechte Spiele zwei Stunden?

Auf Steam kommt das immer wieder vor. Zuletzt wurde etwa das früher als ziemlich gut eingestufte Storybook Brawl massiv negativ bewertet, nachdem dessen Entwicklerstudio von einer Firma gekauft wurde, die im Bereich Krypto aktiv ist. Valve hat war einige Maßnahmen gegen Review Bombing eingeführt, diese reichen aber nicht immer aus.

Im Epic Games Store erscheinen derartige Strafaktionen tatsächlich kaum möglich. Allerdings muss man sich fragen, wie aussagekräftig die Bewertungen insgesamt werden.

Die Anforderung von zwei Stunden Spiel etwa sorgt dafür, dass offensichtliche Gurken kaum die verdienten niedrigen Noten bekommen. Kaum jemand dürfte sich durch die Mindestzeit quälen, nur um dann ganz vielleicht eine Einstufung vornehmen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


BlindSeer 21. Jun 2022 / Themenstart

Es reichen einige wenige, aber medial hinreichend beleuchtete Fälle um die...

mibbio 21. Jun 2022 / Themenstart

Pauschal wird das nicht unterbunden, aber laut den Absätzen "Regeln und Richtlinien für...

Yash 20. Jun 2022 / Themenstart

Es geht glaub ich auch gar nicht darum den Spielern irgendeine tolle Funktion zu bieten...

lestard 20. Jun 2022 / Themenstart

Wenn bei dem Spiel schon innerhalb von 2 Stunden auffällt, dass es schlecht ist, dann...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klima-Ticket
Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket

Das Neun-Euro-Ticket könnte als Klimaticket weiterlaufen. Das geht aus einem Vorschlag für ein neues Klimaschutzsofortprogramm hervor.

Klima-Ticket: Bund plant Nachfolger für Neun-Euro-Ticket
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. Feuerwehr: E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen
    Feuerwehr
    E-Auto-Brand zerstört Haus - Photovoltaik erschwert Löschen

    Feuerwehrleute in Hessen hatten Probleme, einen Elektroauto-Brand, der auf ein Wohngebäude übergriff, zu löschen. Auf dem Dach befand sich Photovoltaik.

  3. Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
    Studie VW ID.Aero vorgestellt
    Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

    Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /